Adoptions, Traumatic Events, Family Members in Jail, etc.

Does everybody matter?  Yes.

After time passes, the difficult things that a family experiences and wants to keep hidden or known only among trusted family and friends become easier to write about.  My friend gave me an example of her great uncle.

Don’t leave stuff unspoken. Children will interpret groans and eye-rolling from adults as:  you are not pleased with me.  I can’t do things right.  My friend posted a video of Oprah Winfrey talking about reconciling with her mom.  I talked to my dad and mom before they passed away about an event that ……

Beginning: Collect what other family members have written

My Story: Reminiscences of a German Immigrant
written by Rudolf W. Bauer about his wife, Margret Baer Bauer

As I sit down attempting to write the first draft for this section in February 2006, over fifty years have passed since I came to the United States as an immigrant from Germany. My motive for coming to this new country was to be near my fiancé Rudolf Bauer. He was a young German university student who was studying for his doctorate in physics at the Massachusetts Institute of Technology. After several difficult years of adjusting in my new environment and passing my State Board Examination in Nursing, we married and settled down in the Boston area. After about a 8 years in Massachusetts, where my husband was teaching at MIT and I worked as an operating room nurse in the Waltham Hospital, we had three children and named them Peter, Andrew and Barbara. We were a young and lively family. I endured our busy years in Boston; there were long hours of work for my husband teaching and doing research, often late into the night, and I worked as a homemaker and mother taking care of our three offspring.

The time came when we were to take a sabbatical/leave of absence from MIT. We seriously thought of spending the year in Europe, our old stomping ground and home. A friend, however, convinced me to come to California and work at the Lawrence Livermore Laboratory doing research in nuclear physics. This year in California was like a long needed vacation for our whole family; we had much more time for each other and we did a lot of visiting and sightseeing in the San Francisco Bay area and Northern California. When the year was over, we returned to Boston preparing ourselves for another severe New England winter. Eventually we decided to return to California taking advantage of a generous offer of employment from the Lawrence Livermore National Lab. We bought a spacious (compared to Boston) home in Livermore and spent the subsequent 35 years on our much beloved ranch home on Tesla Road raising our children and making many friends in the area. Two years ago we finally decided it was time to sell the ranch; it was getting to be too much work, and we moved to a retirement community in Walnut Creek called Rossmoor. We found a warm reception here among our new neighbors. In retrospect, my fifty years in the U.S. have been filled with joy and satisfaction, but they have been also very difficult years for me
Whenever I look back at my life, I still get very homesick for my hometown in Germany. I was born in the province of Silesia, which was located in the Eastern part of Germany but is now part of Poland. The Allied powers divided up Europe after the war and the Soviets illegally kept all the Eastern European countries. They forced Poland west and forced resettled …………. people and re-drew the boundaries.

Silesia was rich in agricultural lands with large farms, abundant in industry products and mining operations, especially coal, which was an essential source of energy at that time. To the south of us was a mountain range which separated Silesia from Czechoslovakia and to the East was a wide open border with Poland. The principal stream in Silesia was the Oder River, which flows the whole length of the province, right down the middle, with a number of smaller rivers originating in the mountains flowing North into the Oder. The most well-known of these tributaries is the Neisse River. The main city of Silesia was Breslau, a vibrant center of commerce and culture. Silesia belonged to Germany for many centuries. It was settled in the Middle Ages by people from the Western and Southern portions of Germany.

I was born in the city of Loewenberg located about 30 miles to the East of Goerlitz, the current border between Germany and Poland. But I am getting ahead of myself. Growing up in Loewenberg was fun for me. We had a close knit family. We enjoyed outings in the countryside, swimming in the lakes and skiing in the mountains. My sister and I got along with each other, but we also had frequent arguments about doing the chores, etc. I had a group of exceptionally good school friends. I have kept contact for over sixty years with three of these school friends. To me Loewenberg was and always will be my real home and so is ”mein Schlesier-Land am Oder-Strand”, my Silesia and the banks of the Oder River.

My years of growing up in Silesia were wonderful because they were carefree/worry free. This all came to an abrupt end when in 1944 my mother passed away and my father and I were left alone. My sister, who is nine years older than me, had been married since 1939 and had her own family to take care of. I felt like I had lost all my footing and our small household sorely lacked a leader and a mom to make it warm and welcoming. Things also became much worse for everyone living in Germany because the political and the military situation in Germany deteriorated during the winter of 1944/45. At this point everyone felt the war was going to be lost and Germany would be exposed to the revenge/wrath of the Russian army. Refugees from the Eastern part of Upper Silesia, escaping from the Russian army which had broken through the German defenses, came through Loewenberg and we heard horror stories of rape, destruction, looting, dismantling of factories by the invaders. At this time, my father was drafted into the “Volkssturm”, a Home-Defense Force created in the last months of the war, consisting mainly of old men and young boys. All able-bodied men had already been drafted into German Armed Forces. This “Volkssturm” was supposed to stop the Russians from invading/conquering Germany, a futile last attempt by the Nazi Government. I was left alone in the house as a teenager with the Russians arriving.

I joined my sister and her four little children—the youngest, Astrid, was only a few months old—and prepared for our escape from the approaching Russian Army. My sister’s husband had also been drafted into the German army, but our plan was to make our way to his family located in Mecklenburg. Hopefully, we all would find each other again after the war was over. The following months were the most physically, emotionally and spiritually difficult times in my life. My sister with her 4 children and I were retreating West with the German Army. We were overrun by the Russian Army yet ended up on the U.S. occupied side of Germany. From there we walked North toward Mecklenburg. For days and weeks we walked and walked, pushing a baby carriage. We occasionally hitched a ride on a trailer pulled by a farm tractor, or an old wood and gas powered flatbed truck. On one occasion, an American GI rowed us across the Elbe River in a shaky rowboat. Refugees were everywhere and I never forget the large groups of people moving along the highways and byways. I do not remember what we ate and what food we gave to the little children, especially the baby. I remember to this day I don’t like red beets because we we did eat often it was just beets. Later, I remember celebrating a birthday with saved potatoes and salt. We pulled through, and I am grateful to my sister for her initiative to go west and escape the Red Army. I am thankful for her bravery and determination to keep us all safe. We were extremely lucky not to be assaulted and raped by the Russian soldiers, because rape and death was everywhere. Stalin had ordered his Army to take revenge—rape and steal—on the German people for Hitler’s surprise declared war on and invasion into Russia.

The first winter after Germany’s surrender (1945/46), we spent under the most primitive conditions in a little house in Krusenhagen, located in Mecklenburg close to the Baltic Sea. The house was temporary shelter for us and for another family. We almost froze to death, cutting our own firewood in the forest. The food rations were so meager that we were continuously hungry. We hoped that our other family members would eventually find us. Thanks to God, my father came home to us in Mecklenburg, after first looking for us in Silesia. My sister’s husband never made is back, he died of starvation in a Russian prison camp.

We all hoped that we could return home to our beloved Silesia again. But the victorious Allies (the U.S., Russia and England) had made different plans. The Allied Powers met in Potsdam (Potsdam is right next to Germany’s capital city, Berlin) and decided there to divide Germany into Zones of Occupation. In Mecklenburg, we found ourselves in the Russian zone and our home in Silesia was no longer part of Germany at all any more. Silesia together with three other German provinces (Pomerania and East and West Prussia) became part of Poland. Eastern Poland became part of Russia. The Oder-Neisse rivers became the new border between the defeated Germany and the new Communist controlled Poland. The new Polish government drove out all the remaining Germans from these provinces and took over their houses, farms and businesses. Millions of Germans lost their home and all their belongings and had to find a way to escape to the Western part of Germany. Many gave up and settled in the Russian zone, but also quite a few made it to the West into the American and British zones. It was a terrible period in our lives and we all suffered from severe home-sickness longing for our homes in Silesia.

As time went on, I was able to enroll in the Nurse’s Training School in Wittenberg-Lutherstadt, where I studied nursing in the most difficult circumstances. There were no books, limited school supplies, meager amounts of food, clothes and shoes, and worst of all, continuous harassment by the (Soviet) Russian occupiers, who acted like the overlords (victorious liberators) over the defeated Germans. These were difficult years for me, but I pulled through and graduated with a diploma from the Deaconess Nursing School Berlin-Zehlendorf.

The East Germans, now fully Communist dominated and controlled, wanted us nurses to stay and work in the Russian zone. I, however, had planned to join my sister and her children and my father in the West. They had been resettled in Bonn. (?) While I was in Wittenberg, they were able to move to the American zone from Mecklenburg (to …… and then onto Bonn) and tried to get housing, jobs and schooling for the children. They were not allowed to return to Silesia.

It was a most difficult undertaking to cross over from the Russian zone to the American zone. There were border patrols, barbed wire, watch towers and obstacles like walls and ditches. People kept trying anyway to escape from the East, mostly at night, under the cover of darkness. I also made several attempts to cross (three times) and was captured twice by the border guards. One time I was locked up in a jail cell and released only after I promised I would go back to Wittenberg. I was given a train ticket to go back and all my other belongings were taken from me. I tried to cross the border a third time and I finally succeeded. I remember it was a young teenager from Silesia that help me find the best place and time to make a run for it.

I made it to the West and found my family again! We were all so happy and relieved to be together again. It was a miracle. Beginning all over in West Germany was not easy for me, but with the help of my family and friends I managed to find a job in nursing. We worked long hours, prices were high, things were not available to by, everyone rode around on bicycles and most people were very poor. We were also all still suffering from severe home-sickness for our beloved Silesia. I don’t think we ever got over that.

In 1950, I got a big opportunity in my new environment in the American zone in West Germany. Through an employment agency I was assigned to be a nurse/governess to the family of the U.S. High Commissioner John J. McCloy. He was the highest ranking American official in Germany at that time. His job was to rebuild West Germany up as a Western democracy. His wife, Mrs. McCloy needed a nurse for her niece’s baby and I was picked for this assignment. The McCloy family was extremely helpful in getting me settled in the West and was most influential in instilling in me some degree of confidence and hope in the future. Mrs. McCloy who knew Germany from several pre-war visits and spoke fluent German helped me to overcome some of my feelings of home-sickness and fear of people. After the McCloys returned to the U.S./New York I was assigned to several other U.S. families living in the new Germany as nurse to their children. Some of the children were born prematurely and others had physical or mental handicaps. Some assignments were very very difficult, while others were more manageable. It was at this time that I met Anneliese who also worked as a nurse/governess.

While working for the Americans in West Germany, I met my future husband, Rudi Bauer, who was also, as we found out, by sheer coincidence, connected to the McCloy family. Mr. McCloy had sponsored him to come to the U.S. and continue and finish his higher education at Amherst College in Massachusetts. After a three-year stay, Rudi, returned to study at the University in Bonn, where we met and eventually got engaged. My future husband applied and was accepted to MIT to pursue graduate work and a Ph.D. It was a difficult decision but I decided to follow him and Mrs. McCloy was my sponsor so I could to emigrate and work in the U.S. As I started out writing in the beginning of this short memior, we got married and settled down, for the time being, in the Boston area. Though New England (and later Northern California) may be one of the loveliest places in this world and I made many good and lasting friendships there, I never felt fully at home in America as I had felt in my first home in Silesia.
Kehr ich einst zur Heimat wieder,
Frueh am Morgen, wenn die Sonn’ aufgeht.
Schau ich dann ins Tal hernieder,
Wo vor jeder Tuer Willkommen steht.
Da seufz’ ich still, ja still, und fluester’ leise:
Mein Schlesier-Land, mein Heimatland,
So von Natur, Natur in alter Weise,
Wir seh’n uns wieder, mein Schlesier-Land,
Wir seh’n uns wieder, am Oder-Strand.

Beginning: Our Uncle translated poems our grandfather wrote

My Uncle Jochen in Feucht, Germany grew up in Silesia too and could read and understand the dialect.  He translated a book of poems that my grandfather wrote in the Silesian dialect  into formal German.  He said that he was impressed with my grandfather Baer.  “Er hatte eine gute “Sicht der Dinge” und verstand es, seine jeweiligen Personen in bestimmten Situationen treffend darzustellen.  Dazu bedarf es einer guten Begabung.  He was a good observer of people and places and knew how to describe people in specific situations in an interesting way.  He was a talented writer.

Schlesch’sche Gedichtla

Unsere Mutter machte es so!

Sieben Jungen hat Pauline,
die jetzt längst verheiratet sind
und von Mutters guter Küche
viel erzählen ihren Weiberlein [Ehefrauen]

Denn einen recht schönen Hasenbraten,
Sülze [Aspik] und gar – Himmelreich [= schlesisches Nationalgericht!]
Mohnklößchen – und polnische Soße
Bringt halt einmal jeder nicht gleich!

So wie Mutter all das brachte,
so bringt es überhaupt kein Mensch!!
Töchter nicht und Schwiegertöchter – ,
Wie gesagt; kein anderer Mensch!

Oh, die vielen Sorten Kuchen
Brachte keines von ihnen gerade so!?
Wenigstens sagten so die Jungen –
ließen ihren Weibern keine Ruhe!

Immer wieder tat es heißen:
„Unsere Mutter machte es so!! –
Geh doch zu ihr, lass’ dir es zeigen,
mach es doch auch einmal so!

Und als die sich das Rezept holten
Von dem Mutterla Paulin‘
Und es dann auch so versuchten,….
Schmeckte es gleich noch mal so schön!

Oh, wie tun jetzt alle futtern!
Oft wird nun das Maul beleckt –
Und es sind jedes Mal leer die Teller,
weil es so wie…..“bei Muttern“ schmeck!

2

Ferien

Gar schön ist es, wenn die Kinder grüßen,
hübsch freundlich sein zu jedermann
und nie so tun, als wenn wir „Großen“
sie reine gar nichts gehen an! –
Es macht einen sehr, einen schlechten Eindruck,
wenn man auf Besuch ist
und keines von den vielen Kindern
recht höflich mit „Heil Hitler“ grüßt!

Nun, in einem Dorf im hiesigen Kreise,
wo freundliches Grüßen Mode ist,
und wo der Kantor [ist zugleich Schullehrer] hin und wieder
das Grüßen tüchtig üben ließ,
da komme ich mit dem Schubkarren
und nie ein kleiner Junge zieht den Hut
und auch kein Mädchen macht einen kleinen Knix, [weibliche Ehrenbezeugung]
nein, das gefiel mir gar nicht gut!

Nein, sag ich zu einem kleinen Knirps [=kleiner Junge]
(der mir als artig schon lange bekannt,
und der sonst immer zog die Mütze
und höflich kam herbei gerannt,
wenn man einmal was wissen wollte –
„Du grüßt ja heut nicht kleiner Wicht?
„Nun nicht, wir haben doch jetzt – Ferien, –
Da grüßen wir keinen Menschen nicht.“

3

Ein schöner blanker Taler

Zum Abschied

„Taler, Taler, du musst wandern [Taler ist eine Geld-Münze mit guter Kaufkraft]
von den einen zu dem andern!“
So haben wir oft gesungen,
und nun sind sie uns genommen

Na, so lange ich werde leben,
wird es auch preußische Taler geben.
Taten oft die Leute sagen –
Trotzdem sind sie eingezogen
Ach, was soll denn nun bloß werden,
ohne Taler hier auf Erden,
ich glaube es nie, dass das wird klappen,
Schacht*), der will uns wohl bloß foppen? [= necken, ärgern! *)Hjalmar Schacht war Nazi-Minister und Präsident der Reichsbank

Wollte vielleicht nur die hervor holen,
die im Sparstrumpf sich hübsch ausruhen!
Denn da drin hat es viele [Taler] stecken,
Kein Mensch könnte sie dort entdecken!?

Andre ja, na hee, gute Lotte,
rollten schneller – wer sie hatte,
machte öfters sich eine Lust,
„und wenn es gleich zwei Taler kostet!“

Nun, die neuen Fünfmarkstücke.
Nein, Ihr Leute, so ein Glück,
die sehen gerade wie Taler aus
kommen geflogen uns hübsch ins Haus!

Die sollen nie in den Sparstrumpf wandern,
sondern rollen, wie all die andern,
denn was hat denn der vom Geld,
der es fest im Waatschker hält . [Watschger = Geldbeutel, Tasche, Beutel]

Wir sind jetzt doch reiche Leute,
Seit die Reichsbank sich nicht scheute,
uns statt drei Mark … fünf zu geben, [Taler = drei Reichsmark]
jetzt können wir alles bezahlen.

4

Das Wagenlicht

Ein helles Licht muss jeder
jetzt an seinem Wagen haben,
damit, wenn die Polizei kommt,
sie ihm nichts anhaben kann.

Denn brennt nicht das Laternchen
Gibt es Strafe wie noch nie:
Und das – nicht wahr ihr Leute,
tut doch einem jeden weh!

Als Karl letzt unterwegs war,
da brach die Nacht herein
da er kein Licht nicht hatte
ging er zum Krämer hinein. [heute würde man „Tante-Emma-Laden“ sagen, in dem
man alles kaufen konnte. Eure Mutter definierte die Vielfalt
mit „Furz und Feuerzeug.“ (Furz = menschliches Abgas!)

„Geben Sie mir flink ein Wagenlicht!
Ich stoße einstweilen hinein
einen Rest vom alten Lichte,
dann geht das neue hinein.

Er hat es kaum gesprochen,
das sitzt auch schon ganz fest
sein Finger in der Tille [= Kerzenhalter]
so seht er schimpft und boshaft ist.

Es ist nichts mehr zu machen
Er kriegt ihn nie mehr raus!
Da nimmt er sein Laternchen
Und fährt ganz wütend nachhause

Die Tille auf dem Finger,
so zieht mein Karl los.
Dabei wird es immer finsterer
Und seine Wut ist groß!

Bloß gut, dass kein Polizist nicht
den Karle hat gesehn;
Denn das hätte doch ganz sicher
einen teueren Spaß gegeben.

Daheim mit Öl und Seife
Hat er immerfort versucht,
ob sein dicker Finger
nicht aus der Tille kriecht.

Er saß zwei volle Stunden
Und wusste sich keinen Rat,
bis flink zum Sanitäter
er sein Weibchen schicken tat!

Der kam mit seiner Schere
Und schnitt die Tille auf,
denn sonst säße wohl noch heute
diese auf Karles Finger drauf.

5

Die Notschlachtung

Die Musche [wohl Name der Kuh] war seit Wochen krank.
Ganz verstört stand sie in ihrem Stand!
Der Fritze wusste sich gar keinen Rat,
da rein nichts mehr helfen tat.

Erst kam ein homöopathischer Doktor,
doch wurde es immer noch verrückter!
Dann tat er noch seinen Nachbarn fragen,
der tat ihm nicht viel Gutes sagen

„Zum Tierarzt sollt er jetzt flink schicken,
denn sonst, meint er, würde sie verrecken.
Der Fleischer [Metzger] gar redete auf ihn ein.
„schlachte sie doch ab, sonst geht sie ein!“

Man sah es ja auch der Musche an
Man musste Mitleid mit ihr haben.
Sie hing den Kopf und fraß nicht mehr,
man merkte es alles tat ihr weh!

Der Milchertrag wurde auch geringer,
von Tag zu Tag gab sie weniger!
Darum wird sie heute abgeschlachtet
Und dann der Bauch gleich aufgemacht.

Als man durchsucht den Magenbrei,
da sah man nun die Schweinerei:
Eine Tabakspfeife lag im Magen,
die konnte sie freilich nicht vertragen.

Wie die mag sein dort rein gekommen,
das habe ich leider nie vernommen.
Da war es nun raus, wo das Pfeifchen war,
dass Vater letztens im Stall verlor!

Trotzdem schmeckte das Fleisch wunderschön,
man merkte nichts vom Nikotin!

6

Das Erntefest-Schweinchen

Wer ein Schweinchen hat im Stalle,
kann recht stolz und glücklich sein.
Denn hat man es ein Jahr gefüttert,
ist es ein Vier-Zentner-Schwein!

Doch verstehen muss man die Sache,
denn so einfach ist das nicht,
denn einen Kopf für sich hat oft
so ein kleines Borstenvieh.

Der Frau Meisterin ihr kleines Schweinchen
war bei ihrem Fressen sehr gewählt,
fraß bloß eingeweichte Semmeln
und die Kartoffeln bloß geschält

Man möchte sprechen, es wäre nicht möglich,
dass es so etwas geben kann,
dass ein so verwöhntes Schweinchen
seinen schönen Pomms [= zugerichtetes Schweinefutter] gar nicht anrührt.

Ganz verrückt kann man da werden
wen ein solches Biest nichts frisst
und die aufgebrachte Mühe
rein umsonst ist.

Darum versucht es die Frau Meisterin
erst einmal mit Lebertran;
wie man hört, soll es sehr gut sein,
wenn man so ein Zeug tut geben.

Doch verstockt [unnachgiebig] blieb das kleine Schweinchen,
und tat das Schnäutzchen bloß verziehen!
Ließ den Fraß mit Lebertran
in seinem Koben [= Schweinestall] einfach stehen.

Doch nun jetzt seit ein par Wochen
Ist das Schein schon ganz beleibt,
weil jetzt nämlich die Frau Meister
immer hübsch daneben bleibt,

wenn ihr „Liebling“ sich tut laben
Am „geschälten Kartoffelfraß!
Und sie krault ihm auch den Rücken
nun und satt – das macht ihm Spaß!

Zart und rosig grunzt es im Ställchen
rührt vom Flecke sich nicht weg!
O, das wird schönen Schinken geben
Und auch noch handbreiten Speck!

Jetzt nun, glaubt es nur, ist das Schweinchen
gerade drei Zentner, dass es kracht,
und darum wird es – so eine Freude
kurz vor dem Erntefest geschlachtet

Doch die Angst bleibt unvergessen,
die uns das Schweinchen hat gemacht
der Frau Meister all diese Wochen,
wo das Biest nicht fressen tat.

7
Der „Bremmer“ ist los!

Sehr tüchtig war der Futtermann, [wohl;Brummer = Mensch oder Tier mit ]
doch suff er gern das Luder, mit tiefer Stimme, vielleicht ein Bulle?
seine Frau, die sehr energisch war, [Luder = ein liederlicher Mensch]
hielt dort drüben kurz den Bruder.

Wollte er abends ins Wirtshaus gehen,
schloss sie hübsch zu,die Türe,
da sie es wusste ganz genau,
er kam nicht heim vor Vier [Uhr]

Doch Franze, der kein Dummer war,
tat schnell einen Trick erfinden:
sehr oft war nachts der Bremmer los,
den er doch musst anbinden.

Die Woche zweimal klopfte raus
der Nachtwächter den Franze
Und drin beim Wirtshaus tranken sie
dann zusammen sechs, acht „Ganze“ [sind wohl Liter?]

So ging das bald ein ganzes Jahr,
die Alte [Ehefrau] merkte nichts!
Doch fürchterlich wurde der Verdruss
als sie ihn jüngst erwischte.

Da war der Bremmer wirklich los
und attackiert den Fritze,
der sich gerade leise heimschlich
von Nachbars blonder Stütze [?]

Der macht mit lautem Angstgeschrei
den ganzen Hof rebellisch.
Und alle zusammen suchten jetzt
den „Futtermann“ energisch.

Doch Anna, seine Ehefrau,
die weint und lamentierte;
denn seit zwei Stunden war er fort,
wer weiß, was ihm passierte.

Wie sie beim schönsten Weinen war,
kam Franze aus der Kneipe!
Ach jeh, du armer Futtermann,
das war eine große Pleite!

Denn schnell schlug jetzt die Stimmung um
bei Franzens lieber Ehefrau.
Bei uns war daheim der Teufel los –
sie hatte Zorn im Leibe-

Ja, sieh‘ doch Franze, hättest du
deine Frau nicht so betrogen.
Nun ist dir nicht der Schlüssel bloß,
nein, auch das Bier entzogen

8

Die verunglückte Butterfuhre

Karlchen mit einem Butterkörbchen
kommt im Dorf drin rauf marschiert,
will zehn Pfund zur Frau Langner schaffen,
die morgen hin zum Markt fährt.

Mutter gab ihm gute Lehren,
denn zehn Pfund sind ein Kapital.
Er soll sich doch ein bisschen benehmen
und nicht überall rumstehen.

Als er grad auf halben Wege,
trifft er nun einen Schulkameraden,
der mit noch einem anderen Bürschchen
auf einen kleinen Wagen saß.

„Komm doch Karl, du kannst kutschieren,
das Körbchen stellen wir hinten drauf,
und dann können wir los kaläschen, [Kalesche = ein leichter, offener Wagen]
zuerst im Dorf und darüber hinaus.

Karlchen ließ es sich nicht zweimal heißen,
und es ging los die wilde Jagd-
Was? Etwas Kostbares im Körbla?
Danach wurde nie gefragt!

Doch die Freude ging nicht lange
Denn das Wägelchen fiel bald um.
Und das Karlchen mit samt der Butter
wälzten sich im Dreck herum.

Da war kluger Rat sehr teuer –
In dem Bache – ach verflixt [kennst du das Wort? Es ist ein verdeckter Fluch!]
Wusch er jedes Klümpchen Butter-
Freilich – nutzen tat das nie.

Frau Langner nahm natürlich
Die verhunzte Butter nicht.
Und der Karl, der arme Schlucker
Traut zur Mutter sich nicht mehr.

Wohl drei Tage hielt verborgen
sich das Karlchen vor Mutters Zorn.
Denn wenn die ihn erst erwischte,
wäre es ein böses Ding geworden.

Doch der Vater hat ein Einsehen,
und er sagt zur Mutter so:
nimm sie doch zum Kuchenbacken.
Da vertut sie sich im Nu!

Morgen wird aus Mehl und Butter
ein recht schöner Teig gemacht,
und dann zu den Feiertagen
wird das Ding dann richtig belacht.

Denn wir waren in jungen Jahren
akkurat auch gerade so.
Darum hör doch auf zu beißen –
Und lamentiere nicht immerzu.

9

Die erste Gesangsstunde

Der Karle ist sechs Jahre und geht zur Schule,
doch wird es ihm sehr schwer, dass er stillsitzen soll
Da sagt der Herr Lehrer: „jetzt werden wir mal singen!“
Er dachte der Karl würde Gefallen daran finden.

Er holte aus einem Kästchen die Geige hervor,
eben dass er seinen Kindern ein Liedchen spielt vor.
Er murkst auch an Wirbeln jetzt feste daran herum
Und tat seine Fiedel gar wunderbar stimmen.

Das quietscht halt ein bisschen und macht ein wenig Lärm –
Da tut unser Karl das Gesichtchen verzerren.
und sagt nun ganz leise so für sich hin;
„ich sehe schon, ich sehe schon, das klappt hier noch nicht!“

Er rückt hübsch beiseite, tut ganz reserviert,
damit, wenn was platzt, ihm auch nichts passiert.
Es ist ja kein Wunder, denn niemals tat schaun
der Karl eine Geige – da konnte man nicht trau‘n!“

Und als nun vollends gar eine Saite tat reißen
und das Ding auch gleich anfängt erbärmlich zu kreischen,
Da tut Karl den Lehrer am Rockzipfel zerren
Und fängt dann auf einmal ganz laut an zu plärren:

Ich sehe schon Herr Lehrer, ich werde es Dir auch sagen,
das Ding da, das wird dir die Fresse [Gesicht] zerschlagen.

10

Das verhexte Gebiss

In das Töpfchen auf der Ofenbank tut Karl stets sein Gebiss,
damit, wenn er morgens munter wird, es ihm zu Hand gleich ist.
Doch wie er heut ins Töpfchen guckt, ist kein Gebiss nicht drin,
da wird er gleich fuchsteufelswild und rast im Haus herum.

Er schimpft und poltert ganz toll los und bläst auch gleich Alarm:
„Weib, mach‘ bloß flink und renne einmal zu unseren Gendarm“ [Polizist]
Ein Dieb ist hier gewesen diese Nacht, es ist rein wie verhext!
Mach flink, dass wir den Dieb auch fangen, ehe Gras erst darüber wächst,

Und es kam auch gleich der Herr Gendarm und fragte mit Bedacht:
„Nun, haben sie denn nicht erst einmal die Stube hübsch durchsucht?“
Und kaum, dass er das gesagt hatte, – da hält er es in der Hand,
es lag gar nicht weit vom Töpfchen weg – hübsch unterm Kleiderschrank.

Das Kätzchen hatte in der Nacht wohl ein bisschen Durst gekriegt.
und das Töpfchen war halt umgefallen als Kätzchen Milch gesucht.
„Nun sehen Sie doch, ich dachte es mir bald, das es so würde kommen“,
so sagte Karl jetzt zum Gendarm – nicht wahr, sie nehmen es mir nicht krumm?“

Drum, wenn einmal wieder etwas passiert, denkt nicht an Diebe gleich
Und holt bloß nicht bei jedem Quark die Polizei herbei!

11

Der verdächtige Autofahrer

So ein Auto fahren ist schön,
ach, ich möchte gleich es haben!
Leider fehlen mir die Moneten,
so dass ich mir keines kaufen kann.

Doch ich bin schon sehr zufrieden
wenn mich einer mitnimmt,
wenn einmal bei schlechten Wetter
unsereins von Löwenberg kommt.

Ach, da ist man überglücklich
Wenn man so auf’s Trittbrett tritt
Und der Automann im Kistchen
Nimmt einem ein kleines Stückchen mit.

So ein Mann war auch der Fritze,
der einen jeden gleich lud ein,
wenn er Platz im Auto hatte:
„Kommen Sie bitte zu mir herein.“

Letzt, bei miserablen Wetter
kam er auch so angeflitzt,
und zwei allerliebste Mädel
hat der Dreck ganz schön bespritzt.

Ach, die armen, lieben Dinger
waren gar schrecklich zugerichtet,
denn eine ganz große Pfütze
Spritzte beide ins Gesicht.
Und da hoben sie die Fäuste,
drohten unserm Fritz gar sehr,
der kam schon zurückgefahren
und riss auch gleich auf die Tür:

„Ach, Verzeihung, meine Damen,
wie kann ich mich revanchieren?“
Doch sie taten verärgert und riefen:
„Gell, sie wollen uns bloß entführen?

Sind Sie wohl gar ein Mädchenhändler?“
lachten sie den Fritze aus:
Ja, das möchte Ihnen gerade passen,
nein, da wird gar nichts daraus.

Sieh nun Fritze, sieh, da hast Du es!
Warum haben sie nicht getraut?
Weil du sicher den kleinen Mädchen
hast zu tief ins Aug‘ geschaut!

Und, nicht wahr, Du siehst in Zukunft
Dich ein wenig besser vor,
und stehen Pfützen auf der Straße,
gelt da – raste nicht so sehr! [„Gelt, oder Gelle oder Gell“sind quasi „Verstärker!“]

12

Das Pfeifchen

Es ist doch einmal bei Kindern so:
Wenn sie gut gezogen sind, hat man seine Ruhe.
Man braucht nicht prügeln und schimpfen egal [= immerfort!]
Man nimmt bloß sein Pfeifchen und bläst ihnen einmal Rauch ins Gesicht!

Da sollt ihr nur sehen wie sie angeflitzt kommen,
sogleich, wenn der Vater sein Pfeifchen sich genommen.
Das ist eine Freude, man sieht gerne zu,
wenn alle die kleinen Kerle herbei kommen im Nu.

Der Fritze vom Nachbarn war auch gut dressiert,
da ist vor ein paar Wochen das Ding hier passiert:
Besuch war gekommen – da war es doch ganz klar.
Dass Fritzchen tagsüber daheim, niemals war.

Da pfeifft ihm der Vater zum Mittagessen wohl,
zu dem unser Fritzchen recht pünktlich sein soll.
Und was der Besuch ist, der tut mit ihm schön,
er meinte, er brauchte doch noch nicht zu gehen.

Doch Fritze, das Bürschchen das antwortete ihm:
„Du weißt ja einen Dreck – denn wenn es pfeifft, muss ich heim!

13

Der verunglückte Diebestransport

Zum Meister war ein Dieb gekommen
Und hatte sehr viel mitgenommen!
Wohl 70 Mark und Fleisch und Wurst,
eine Flasche Schnaps auch für den Durst.

Doch kaum war eine Stunde vergangen,
da war der Dieb schon eingefangen.
Ganz kräftig wurde der Kerl verprügelt
Und dann zum Herrn Polizist geschickt.

Der war nicht da, – und es ist wohl klar,
dass guter Rat nun teuer war.
Was sollte man machen mit dem Dieb,
der wie ein Wilder um sich schlug.

Darum wurde er erst einmal gebunden, –
Nach schwerer Arbeit war es gelungen!
Doch wie zum Amtsvorsteher hin?
Das war so einfach wirklich nicht!

Da schiebt sich Fritze in sein Genick
seinen Hut und sagt: „das hätte ich jetzt dick,
den Planwagen hole ich flink herzu
und schaff ihn fort, dann ist gleich Ruhe!“

Der Meister fuhr natürlich mit.
Er gab dem Dieb noch schnell einen Tritt
Und setzt sich vorne mit zu einem Pferden;
den Dieb will er im Auge behalten.

Doch wurde die Sache nun so:
Der Kutscher quatschte immerzu,
und keiner guckte nach dem Dieb,
der hinten sich die Zeit vertrieb
und an dem Strick herumkauen tat,
mit dem man ihn gefesselt hatte.
Nach zehn Minuten war er frei
Und griff in seine Tasche hinein,

nahm das Messer, machte die Fesseln los,
die man gebunden um seinen Fuß,
und mit einem Satz war er fort.
Ihm war es egal, was jetzt wird.

Nacheiner Weile danach guckt Fritze sich um –
Da lag kein Dieb mehr im Wagen drin,
und ganz toll poltert er nun los,
denn die Blamage war ja groß.

Bei Nacht und Neel fuhren sie heim,
es sollte keiner sehen was war geschehen!
Doch bald ging es herum im ganzen Dorf,
dass der Verbrecher brannte durch.

Der Meister hat sich gar versteckt,
weil alle Leute ihn geneckt!
Mit seinem famosen [= lateinisch = ausgezeichnet, großartig, prächtig] Diebestransport
Da foppen [= hänseln verspotten, ärgern] sie ihn immerfort.

14

Klatschbasen

Wenn Frauen auseinander gehen,
da bleiben sie noch lange stehen!
Denn jede will doch flink noch hören,
was so im Städtchen tat passieren.

Letztens auf dem Marktplatz in der Stadt,
da standen drei und hielten Rat!
Es waren redselige Weiber,
so richtige Zeitvertreiber!

Und nun, im Eifer des Gefechts,
da macht die eine gar nichts Schlechtes:
ihr Täschchen hing sie an das Schild
vom Auto, das dort gerade hielt.

Dann plauschten [= schön unterhalten] sie in guter Ruh‘,
Die eine hört der anderen zu!
Auf einmal fuhr das Auto los
und mit dem Klatsch war sehr schnell Schluss.

Nun tat sie weinen und lamentieren [= laut klagen und jammern],
das schöne Auto tat entführen
ihr Täschchen mit zehn Mark wohl drin,
nun war es fort, nun war es hin.

Ach „Herrjemine“ [Ausruf des Entsetzens oder des Schreckens] du armes Weib,
du tust mir in der Seele leid!
Du wirst wohl jetzt bloß immer klagen:
Was wird mein Mann wohl dazu sagen?

Der wird doch nicht so dämlich sein
und dir deine Wattscherei nicht verzeihen.
Und sieh doch hast du nicht gesehen,
di neues Geld in den Watschker geben? [Watschker = Geldbörse]

15

Ein Dutzent

Die Pauline mit ihrem Karl
und elf Kinderchen
komme zum Fotografen Knipser,
der sie abnehmen [= fotografieren] soll.

Doch zu teuer soll es nicht werden,
sie wollen es billig haben,
weil sie schon mit ihren elf Kindern
sehr zu stöhnen haben.

„Nun, beim Dutzend ist es ja billiger,“
Sagt der Fotomann
und Pauline, ganz erschrocken,
guckt nun an, Ihren [Mann :

„Hör doch,] Karl, wir müssen warten
noch ein halbes Jahr
Und wir gehen hier her erst wieder
Ostern über das Jahr!

Da ist voll dann unser Dutzent,
gell doch, lieber Mann!
Und es wird wohl der Herr Knipser
Dann ein Einsehen haben!

Wenn er es dann nicht will wahr haben,
was er heute gesagt,
nun, da wird das Bildermännchen
halt von uns verklagt!

16

Das Weihnachtshäschen

Gestern früh da fuhr die Emma
Nüsse und Äpfel in die Stadt,
konnte alles schön verkaufen
dass sie nun zum Fest was hat.

Flink nahm sie ihr Taschentüchlein,
band das Geld ganz feste ein;
denn da drinnen ist es sicher,
man verliert es nicht so gleich.

Wie sie dann nachhause strampelt
Sah sie an einem Staketenzaun,
wo ein Hase sich verfangen.
Sie traut ihren Augen kaum.

Doch sie überlegt nicht lange,
steigt nun ab vom Rade gleich,
will das Häschen flink abschlachten,
stecken in ihren Rucksack hinein.

Doch der Bursche kratzt und zappelt!
Ganz so einfach ist das nicht!
Gerade wie wir hängt er an seinem Leben,
so ein armes Hasenvieh!

Da zieht in ihrer Rage [= Wut]
schnell das Taschentüchlein raus,
will den Hasen so erwürgen,
löschen ihm das Lichtlein aus.

Denkt dabei nicht an die Geldstücke,
die sie eingebunden hat. –
Denkt bloß an einen Hasenbraten,
den es jetzt zu Weihnachten gibt.

Aber das Häschen, das ist flinker,
als das Weib mit ihrem Plan,
mit dem Tuche um sein Hälschen
reißt es aus – und flitzt davon.

Da steht Emma nun am Zaun,
flennt und flennt und lamentiert,
dass das Häschen samt dem Tüchlein
hat ihr so schönes Geld entführt. –
17

Da staunst du!

(Oder: der Erfolg der Übung.)

Das zweite Jahr geht schon die Lene
zur Schule bei ihrem lieben Freund,
den alten, guten Kantor [auch Organist und Schullehrer] Runge
der meint es sehr gut – doch sie oft träumt.

Und ist so recht nicht bei der Sache.
Und sie sagt oft noch zu ihm „Du“!
Das will er abgewöhnen, der Kantor
Und redet ihr väterlich nun zu:

Mein Kind, das du es dir besser merkts,
dass „Sie“ ihr zu mir sagen müsst,
da wirst du zehnmal es aufschreiben,
damit nie wieder du es vergisst!“

Daheim schreibt Lene fleißig nieder
was Kantor Runge ihr gesagt!
Dann kommt der Vater heim vom Felde
Und hat sie gleich sehr ernst gefragt,
was das denn so heißen sollte.

Sie wär wohl doch nicht recht gescheit,
dass sie als so eine große Strunze [= großes „lahmarschiges“ Mädchen]
noch immer „Du“ zum Kantor sagt! –

Zu Strafe musste noch zehn mal schreiben
die Lene jetzt den solchen Satz.
Es war ein gar tolles Geschreibsel. –
Drei Stunden saß sie auf ihrem Platz.

Am Tage drauf, da staunt der Kantor,
und freundlich mild er zu ihr spricht:
Du hast so viel Mal ja geschrieben?
Das, liebes Kind, wollte ich doch nicht.
Und auch so schön – und ohne Fehler,
nein, das ist wirklich ganz famos. [großartig, herrlich]

Da freut sie sich, die kleine Lene
und sprudelt gleich auf einmal los:
Nun ja, Herr Kantor gelt da staunst Du,
ich hab‘ mir das ja gleich gesagt,
dass Du nicht schimpfst – bloß unser Vater
der hat kein Einsehen gehabt!

18

Die Klöße
Oder: Warum ABC-Schütze Ernstel seinem Lehrer ausriss.

„Du Lehrer, dass Du es auch gleich weist,
ich gehe heute eher heim,
weil es zu Mittag Klöße gibt
.Die schmecken doch so schön“.

So brachte heute das Ernstel vor dem
Lehrer sein Anliegen
,denn, dachte er sich, das ist doch klar,
ich werde schon Urlaub kriegen.

Der Lehrer aber redet ihm zu,
er soll doch bei ihm bleiben,
sich schlagen die Klöße aus seinem Sinn
und das „i“ recht schön schreiben.

Doch Ernstel macht es heute gar keinen Spaß,
er träumt von anderen Sachen,
denkt bloß an Mutter, die daheim
tut schöne Klöße machen.

Als nun um elf die Pause ist,
da macht er lange Beine [= davon rennen]
„Du, jetzt legt sie die Klöße ein,
und ich – ich gehe jetzt heim.

Und wenn du auf den Kopf dich stellst,
ich komme nimmer zurück
denn dass es heute Klöße gib,
das ist mein einziges Glück.

Da konnte er freilich nichts sagen
der Lehrer und er lachte.
Ging es ihm als Kind ja gerade so,
wenn Mutter Klöße machte.

19

Das vergessene „Motto

Der Karl ist Vorstand vom Gesangverein,
ein sehr, ein netter und charmanter Mann.
Er ist die erste Kraft im zweiten Bass,
bloß schade, dass er gar nicht reden kann.

So schön er singt, so schwer wird es unserem Karl,
wenn er manchmal ein paar Worte reden soll.
Da geht es ihm kalt und warm den Rücken runter,
Der Schweiß ihm nur so von der Stirne rollt.

Letzt war im Nachbardorf Fahnenweihe,
wo Karl einen Nagel überreichen muss,
da würgt es halt ganz gräulich in der Kehle,
er denkt, ach wäre doch bloß schon endlich Schluss.

Doch sagt er nun, als er ist dran gekommen:
„Ich schlage den Nagel mit dem Motto…Motto ein! –
Ach, Quatsch mit Soße – jetzt habe ich es vergessen
Und schlage den Nagel – ohne Motto ein!

20

Die schwere Last in der Marktkiepe

[Kiepe ist ein großer Korb, der mit Gurten versehen auf dem Rücken getragen wird]

Wer jetzt zum Markt rein fahren will,
nimmt niemals Bauernbutter mit.
Denn wie wir letztens haben vernommen,
kann es dem, der es wagt, sehr schlecht bekommen

Da man es uns nun verboten hat,
bringen wir sie nie mehr in die Stadt.
Doch immer wieder wird man versucht,
ob es geht, dass man die Vorschrift bricht.

Kommt man darum mit einer Kiepe an,
tritt auch schon ein Polizist ran;
Denn das „Auge des Gesetzes“ wacht,
das keines von uns sich strafbar macht!

Letzt hockt sich auch die Kiepe auf
der Karl auf den Buckel drauf.
Er will einmal in das Städtchen rein
Und allerhand dort kaufen ein.

Dem „Blauen“ [Uniform der Polizei = blau] kommt es verdächtig vor
Dass Karl so tut, als träge er schwer.
Er hält ihn an und fragt ihn gleich,
ob es etwa – Bauernbutter sei?

Er denkt, ich werde ihn überführen
und ein Exempel statuieren!
Doch Karl steigt ab vom [Fahr]rad und lacht,
hat stolz die Kiepe aufgemacht.

Nun schmunzelt auch die Polizei,
die erst so streng guckte hinein.
Ein Nachttöpfchen lag darin so schön,
das Karl gekauft hat für fünfzehn Böhm. [= Geldstücke der damaligen Währung]

21

Eifersucht ist eine Leidenschaft
[die mit Eifer sucht, was Leiden schaff!]

Der Karl war schon bei Jahren
als er eine Frau sich nahm, –
ein allerliebstes Weiblein,
auf die er stolz kann sein.

Doch seht doch, seht ihr Leute,
nun war die Sache so:
der Karl ist eifersüchtig
und hat keinen Grund dazu.

Die Emma kriegt es bald dicke
sein ewiges Geschrei. –
Sie denkt: „na warte, – dich kriege ich,
dir brocke ich einmal was ein.

Als er nun eines Abends
einmal zum Wirtshaus ging,
da holt sie sich eine Leiter,
die sie in das Fenster hing.

Und wie nun unser Karle
so mitten in der Nacht –
vom Wirtshaus kommt getorkelt,
ist Emma aufgewacht.

Sie hört ein lautes Gemurmel,
ein großes Lamentieren
denn Karl ruft her – vom Mist:
„hier könnte ein Ding passieren“!

Bloß gut, dass es niemand gesehen hat,
dass brach die Leiter ein.
Verdammt – gerade ich muss stürzen
in so eine Mistbrühe rein

Denn so, im ersten Zorne,
da hat er gleich versucht,
die Leiterrauf zu klettern, –
dabei hat es ihn erwischt.

Und es ruft auch schon die Emma
zum Fenster oben raus:
Komm doch mein duftiger Karle,
mach flink – komm rein ins Haus.

Warmes Wasser ist schon fertig,
denn ich habe es mir ja gedacht,
dass so etwas würde kommen
bei deiner Eifersucht. –

Da war gerührt der Karle
Und weich wie Apfelmus,
hat bloß geseift, gewaschen,
dass er den – Duft wurde los.

Und trotzdem wurde – „ruchbar“
die Sache mit dem Mist.
Drum sei es dem eine Warnung,
der eifersüchtig ist.

22

Die verrutschten i-Pünktchen

Die kleine Elfriede hat geschrieben
„i“ eine ganze Tafel voll,
weil sie nach den großen Ferien,
die dem Kantor zeigen soll.

Stolz auf ihre fleißige Arbeit
Gibt sie es dem Herrn Kantor hin.
doch der lacht und neckt sich mit ihr:
„Kind, das sind doch keine „i!“

Alle stehen ja auf dem Kopfe!
Nein, was hast du bloß gemacht!
Und die andern Schulkameraden
Haben jetzt alle mitgelacht.

Friedel war ganz eingeschüchtert
Und hat nun gleich losgeweint:
Gestern waren die Pünktchen oben,
sie sind nachts erst so verrutscht!“

Denn sie konnte es sich nicht erklären,
dass der Kantor – umgekehrt
ihr die Tafel hielt vor Augen
und sie bloß hat vorgeführt!
23

Mit Absicht?

(Ein kleines Missverständnis)

Kleiner, sag mir bloß, warum weinst du?
bist ja ganz verschmiert!
Warum „stößt dich so das Böckchen“ [ist schlesische Redensart!]
Ist Dir was passiert?

„Ach der Karl, dieser Lump
Schmiss mich in den Dreck-
Und die beiden Butterschnitten
nahm er mir ganz flink weg.

„Hat denn der nichtsnutzige Bengel
sie mit Absicht weggefischt?“
„Nein mit Absicht nicht – mit Käse
und mit schöner Leberwurst!“

Und ein halbes Klümpchen Butter
war wohl darauf geschmiert.
Nein, dass er mir gerade die wegnahm,
das ist unerhört!“

24

Die Pünktchen

Das Fritzle sitzt und kaut am Stift.
Die Schreiberei ist ja so schwer!
Und öfters malt der gute Kantor
Das „A“ und „I“ ihm noch mal vor.

Doch nichts zu machen ist mit dem Fritzchen,
ganz toll sehen seine Haken aus!
Und öfters denkt er wohl so bei sich:
„ach, wäre bloß schon die Schule aus!“

Die geraden Beinchen von den Dingern,
die bringt er halt nun einmal nicht!
Drum spart er sich die schwere Arbeit
und malt bloß lauter Pünktchen hin.

Als dies der Kantor sich tat ansehen,
da sieht Fritz forsch zu ihm hinauf:
„Du, Kantor mal‘ Du doch das „Gestelle“,
die Pünktchen mach‘ ich dann selber drauf!“

25

Die Ziege im Schlafzimmer

Oder: so war die Frage nicht gemeint!

„Eine Meckerziege kaufe ich
mir dieses Jahr bestimmt,
da ist am allerbesten
gesorgt für Weib und Kind.

Sie gibt ja Milch einen Haufen.
Da machen wir Butter draus,
und schöner Ziegenkäse
ist immer dann im Haus.

Und fressen tut die Ziege
viel weniger als die Kuh,
da reicht mein Gärtchen gerade,
das andere kauf‘ ich dazu!

Ein bisschen Heu und Rüben –
die Kartoffeln habe ich alleine. –
schon morgen tu ich sie kaufen
und bring‘ sie dann gleich mit heim.

So sagt der Töpfer Franze
zu seinem Herrn Nachbar letzt. [letztens]
Doch der ist sehr eschrocken,
hat sich gleich hingesetzt:

Nein, Franz, bei dir geht’s „Radel!“. [bist verrückt!]
Du hast wohl doch einen Knall!
Du hast doch für die Ziege
noch gar nicht erst einen Stall.“
Ich nehme sie in die Stube,
in der wir schlafen tun.
Eine Ziege ist ja reinlich,
zur Not, da geht das schon.

„Ja, aber lieber Franze,
stört der Geruch dort nicht?“
„Ach, mach’doch kein Gemähre, [Lieblingswort der Schlesier! = Umständlichkeit!]
Daran gewöhnt sie sie sich. [die Ziege]

26

Die Vogelscheuche

[Die Vogelscheuche ist ein aus abgetragener Kleidung samt Hut gefertigtes menschliches „Wesen“. In den Garten oder auf das Feld gestellt, soll sie die Vögel verscheuchen, die großen Appetit auf die frisch gesetzten Pflänzchen, aber auch auf den Samen oder Früchte wie zum Beispiel die Kirschen haben!]

Fräulein Zeiger steht im Garten,
schaut die Pflänzchen an,
ob sie aufgehen und schön wachsen, –
aber traurig stehen sie da.

Denn die niederträchtigen Spatzen
scharren doch alles aus!
Und die Würmer und die Mäuslein
machen sich einen Schmaus.

Einen sehr guten und schmackhaften
aus den wurzeln! –
Nein, umsonst war ihre Arbeit,
das Geld umsonst vertan.

Da kommt neugierig an der Nachbar,
ist betulich sehr:
„Nein, Fräulein Zeiger, tun Sie mir es glauben,
es ist kein Spaß von mir:

Aufstellen müssen sie eine Vogelscheuche,
da wird es besser werden,
das ist noch das einzige Mittel,
Spatzen los zu werden!“

Es ist nicht nötig,“ sagt da die Zeigern
und sie lächelt bloß –
da ja ich alle Tage im Garten –
tüchtig jäten muss!“ [Jäten = Unkraut raushacken oder rausreißen]

27

Der Verräter

Karl nippt gern einmal aus der Flasche,
nimmt gar oft einen Schluck daraus.
Und die Emma meckert darüber,
weil sie und sie kommt nie aus [Spezialität des Dialekts, das doppelte „sie“ usw.]

mit dem Gelde das der Karle
ihr die Woche über gibt,
da er eben gar zu gerne
aus der Pulle einmal nippt.

Darum stell sie recht hoch die Flasche
Dass er und er kann nicht hinauf!
Und zur Lendel, ihrer Tochter
sagt sie. „nun passe recht schön auf!“

Wenn du und du tust was merken,
dass er nach der Pulle greift,
nun dann kommst du, mir es schnell zu melden,
dass der Vater wieder säuft!

Schon nach einer Viertelstunde
Kommt das Lendla angeflitzt:
„Du, ich glaube, der nippt schon wieder,
der Stöpsel, der hat schon gequietscht!“

28

Der glückselige Kindsvater auf dem Standesamt

Guten Tag ihr Herren, guten Tat ihr Herren,
ich muss euch flink etwas melden:
bei uns sind Zwillinge gekommen,
zwei schmucke, stramme Helden.

Nun hört doch bloß ihr beiden Herrn
und freut Euch ein bisschen mit,
das kommt doch nicht alle Tage vor,
nein, so ein großes Glück!

Der Standesbeamte wundert sich,
er sitzt allein im Zimmer,
und doch redet der glückselige Mann
immerfort mit zweien immer!

„Ach hören sie mal, mein lieber Mann,
gehen sie nur nochmals fragen,
ob es wirklich zwei gewesen sind,
Sie können es mir morgen sagen.“

Am anderen Tage kam es dann raus,
dass ein Kind war gekommen.
Doch Vater hat es doppelt gesehen,
weil er hat einen „genommen.*)“ [* = sich vor Freude einen angetrunken]

29

Glühwürmchen in der Johannesnacht

Ein Gläschen Bier schmeckt doch sehr fein,
zumal, wenn es gar so schwül tut sein,
wie jetzt so um Johanni rum [Tag Johannes des Täufers = 24. Juni]
da ist der Durst doch wirklich schlimm.

Als Karl letzt kam vom Feld herein,
goss er ein Glas nach dem andern hinein
in den Hals, denn das Bier war eiskalt.
Nun ja, ihr Leut‘, da schmeckt es einem halt!“

Der Gastwirt gab dann noch ein paar Korn [= hochprozentiger Schnaps]
Da ist der Karl gelüstig geworden.
Und als es nun schon finster war,
hat er einen Rausch [= besoffen sein] sogar.

Zur Mutter ist er heimgegangen,
doch das Streichholz wollte nicht Feuer fangen,
er rauchte doch so furchtbar gern,
an jedem Tag wohl 10 Zigarren.

Da sieht er nun einen hellen Schein
und denkt, das wird der Nachbar sein,
der, eine Zigarre in der Hand,
ihm scheinbar kommt einher gerannt.

Er rennt darauf zu und brüllt ihn an:
Du willst mir doch nicht Feuer geben?
Doch immer weiter eilt der Schein,
es mochte wohl doch etwas anderes sein?

Bloß Karle sah das halt nicht ein,
plumps, fiel er in den Bach hinein,
weil er besoffen ist gewesen,
ist er ins Wasser rein gerast!

Ganz pfützenass wurde ihm jetzt klar
was für ein“ Feuerschein“ es war, –
Ein Glühwürmchen ist es gewesen,
auf das er darauf zu gerast!

30

Vergesslichkeit
Oder: Da war es ja gleich raus.

„Nun, Fritzel, sag mir doch, was soll es denn sein?“
So fragt der Krämer Nachbars kleinen Sohn,
der zu ihm kommt, einen Sechser [Geldmünze] in der Hand,
und nimmer weiß, was er eigentlich soll holen.

Fritz sinnt und simpeliert – es fällt ihm nicht ein.
Er weint auch flink ein Tröpfchen dazu:
Nein, immerfort habe ich es für mich her gesagt:
„Für einen Sechser Zimt“ – und doch vergas ich es nun.

31

Der vorsichtige Stotterer

„Nu, nu, nu, nu sagen sie mal
Wie spät mag es wohl sein?
So fragt der Stotterfranz
im Kupee [früher: ein Abteil im Eisenbahnwagen] Herrn Klein,

der ihm gegenüber saß
und halt gerade so tut
als hätte er rein nichts gehört
und zur Tür hinaus sieht.

Da ich mit im Abteil saß,
gab ich nun Bescheid,
denn der arme Stotterer
tat mir wirklich leid.

Als er später ist ausgestiegen,
Sag ich zu Herrn Klein:
„Hören sie mal wie können sie bloß
so unhöflich sein?

Artig hat er sie gefragt
Und sie mucksen nicht.
Er hat sicherlich gehofft,
dass er Antwort kriegt.“

„Nu, nu, nu, nun meinen sie wohl,
das ich und ich so
mir in‘ s Ma, Ma, Maul rein hauen
von einen solchen da?

Der hätte sicherlich gedacht,
ich veräpple ihn.
Und das hätte das Männchen mir
Niemals mir verziehen.

32

Die verschütteten Blaubeeren

Letzt fuhr ich einmal ins Städtchen,
da sah ich ein Ding zum Malen!
Einer Frau war das Blaubeerkörbchen
grad aus der Hand gefallen.

Gerade mitten auf der Straße
war ihr das Ding passiert,
und alle Leute haben sie
natürlich ausgeschmiert

Ehe sie einen Besen gefunden,
mit dem sie hätte gekehrt
die Blaubeeren schön zusammen,
war das Unglück schon passiert..

Von beiden Seiten kamen
ein paar Autos angehetzt
und haben die schönen Blaubeeren
zu Blaubeeren-Mus zerquetscht.

Da stand sie nun und weinte,
man musste Mitleid haben,
denn all das lange Bücken
war ganz umsonst getan.

Und die Moral von diesem,
das leuchtet nun jedem ein:
wer Blaubeeren will verkaufen,
darf stolpern nicht dabei!

33

Große Rosinen

Oder: wie sich Karl das so vorstellte

Der Onkel Fritz kam öfters mal zu uns zu Besuch,
der kleine Karl dann immer ihm auf den Knien rum kroch.

Denn Onkel ist so spaßig und macht ihn jeden Willen.
Und wenn Karl um etwas bettelt, da tut er es ihm erfüllen.

Als Onkel Fritz nun wieder einmal uns besuchen kam,
da geht der Karl behutsam an ihn ganz nahe ran.

Er hat was auf dem Herzen, möchte dem Onkel was fragen,
bloß er weiß noch nicht, was der dazu wird sagen.

Doch nach einer kleinen Weile da fängt mein Karle an:
„Du, Onkel, kannst mir es glauben, Deinen Kopf, den möchte ich haben!“

Als der nun fragte „warum denn? Da stellt er forsch sich hin:
„Der Vater meint, gar große Rosinen hättest du drin.

Die esse ich doch so gerne, ach gib sie mir doch gleich.
Eine Tüte habe ich schon, da tue ich mir sie rein.

[Wieder eine echt schlesische Redensart: „Du hoast wull Rusinka eim Kupp?“ Sagt man bei nicht erfüllbaren Wünschen!“]

34

„Des Nachts“

Der Kantor fragt kurz vor Weihnachten,
als von den Hirten er berichtet,
„die hüteten des Nachts die Herden.“
Was das wohl so bedeuten möchte.

Der Fritze meint, im Dorf wäre es Mode,
dass man bei Tage weiden ließ.
Die Schafe und die Kühe deshalb
man trieb sie raus wenn es hell wird – früh!“

Und holt sie rein, wenn es finster wurde,
dass doch dem Viehzeug nichts passiert!
Wer weiß, warum sie dazumal
das Vieh nie haben in den Stall geführt?“

Da kam der Anna ein Gedanke:
„Herr Kantor, ach so denke ich es mir:
Sie haben gewiss die Schafe gerade
getrieben auf der Herrschaft ihres. [Grundstücks. Der adelige Grundherr des Dorfes,
war ein Graf, ein Baron oder ähnlich.]

Und dort, auf dem „herrschaftlichen“
Sollte keiner was sehen davon,
damit sie dann am anderen Abend
dort könnten weiden noch einmal!“

35
Ein bisschen mehr Rücksicht

Ein Wörtchen zum Kampf der „Luxer“ mit den „Radioten“

Wenn man jetzt bei Mondschein
um die Promenade geht,
und mit „Muttern“ unter dem Arm
fröhlich durch das Städtchen zieht,

nun, dann kann man was erleben,
groß ist da der Ohrenschmaus,
denn wohl aus zehn Fenstern
schallt gar laut Musik heraus.

Dort, da „jazzt„ es und da tut es trillern,
oder auch ein Grammaphon
will uns „künstlerisch begeistern
mit seinem wundervollen Ton!

Rein verrückt kann man da werden,
wenn man mittendrin steht
in dem ganzen „Tongewimmere,“
das sehr auf die Nerven geht!“

Nehmt doch bloß ein bisschen Rücksicht
und macht das Fenster ganz fest zu,
wenn ihr sitzt vor eurem „Kästchen“,
denn der Nachbar braucht seine Ruh‘.

Ihr werdet ja auch gleich ganz wild,
wenn euch mal ein „Luxer“ stört [„Luxer“ ist wohl ein heimlicher Mithörer]
und ihr schreit gleich nach dem Kadi [Richter]
der ihn zur Bestrafung führt.

Da drin stellt ein bisschen leiser
euer schönes Funkgerät,
dass der Nachbar nicht gestört wird
und nicht in die Wut gerät!

Ich bin selber „Radiote“, [= Radioliebhaber]
Und doch kann ich gut verstehen,
wenn alle die darüber schimpfen,
die um zehn[Uhr] schon schlafen gehen.

Doch ich weiß auch, dass ich jetzt
trete in das Fettnäpfchen tief hinein
bei gar manchen, doch die bitte ich,
tut mir es doch noch einmal verzeihen.

Denn das muss doch jeder einsehen,
dass es so nicht weiter geht,
und dass damit das Radio
kommt in den größten Misskredit!

36

Das Füchslein und der Jäger

Ein gar guter Schütze ist auch
Unser Karl, das glaubt mir doch.
Denn wenn der erst losknallt,
nun, da liegt er auch, der Bock.

Ist bekannt im ganzen Kreise
als ein guter Jägersmann
bloß ein einziger im Revier
ist so frech – und glaubt nicht daran.

Und das ist ein strammes Füchslein,
der sich hat den Plan gemacht,“
„bei dem Mann holst du ein Gänslein
morgen früh, das wäre gelacht!“

Eine Frechheit, möchte man sprechen,
die bald gar nicht möglich ist.
Doch frühmorgens hält das Bürschchen
Sein fettes Gänschen im Gebiss.

Eiligst macht er sich jetzt dünn
mit der schweren, fetten Last.
Über den Hof quer drüber hinüber
zieht er ab und hat es verpasst!

Mitten auf der Jauchegrube
Bricht der freche Räuber ein,
und mit samt dem fetten Braten
fällt er in die Brühe hinein.

Da ist ihm nicht mehr zu helfen,
er ist tot und sagt nichts mehr.
Und zum großen Jägersmann
Kommt er ganz gewiss nicht mehr.

Der steht früh an seiner Grube,
fischt sich unsern Frechdachs raus
und vergräbt ihn samt dem Gänschen
hinter dem Geflügelhaus,

Doch ist er vor Zorn geladen
und er kocht in seiner Wut.
Darum, ihr Füchslein im Revier,
seid nur recht auf Eurer Hut! [= alte Redewendung. Sie sollen sich in Acht nehmen]

37

Der Schlumpf-Schütze

[Der „Schlumpf“ ist ein einfältiger Mensch aber auch eine zwergenhafte Gestalt aus der Comicliteratur, ein niedliches kleines Geschöpf. Den Höhepunkt erreichten sie in Deutschland, als Sigrid ein Kleinkind war und am liebsten mit ihren Schlümpfen spielte! Kanntet ihr sie auch in Amerika?]

Gar lustig ist die Jägerei,
ist man mit Herz und Sinn dabei!
Doch wird die Sache gleich sehr dumm,
fehlt einem dazu der rechte Mumm. [= Mut]

So ging es unserem Karle auch,
der Treiber sein musste manches Mal,
und der dann schimpfte wie ein Bär,
kam ihm ein Bäumchen in die Quere.

Wenn er in das Dickicht kriechen musste –
Er war dann manchmal so erbost
und biss wohl öfters in sich rein:
„Der Teufel hole die Jägerei.“

Als er nun älter war geworden,
da hatte er auch noch großen Zorn
auf all die vielen Jägersleute,
die ohne Jagd gar nicht sein können.

Und die einem jedem Stückchen Wild
nachrennen, als wenn es wer weiß was gilt. –
Die immer bloß wollen König sein,
über all wollen sie dabei sein.

Was nun sein Bruder Fritze war,
der lachte ihn aus und sagte sogar:
„Du bist ein Schlumpf-Schütz‘ auf der Jagd!
Ich glaube gar dass es dich gereut,

wenn Du einen Rehbock schießen musst,
weil du kein Jägerblut nicht hast!
Heut‘ aber gehst Du einmal mit mir
und auch eine Flinte nimmst Du Dir!

Kommt dann ein Hase angerannt
dann wird ihm einer aufgebrannt.
Du weißt doch, was ein „Lampe“ ist? [Spitzname für den Hasen = Meister Lampe]
Nun zeig‘, dass du ein Jäger bist!

So gingen sie denn beide los
Und Fritze knallte Schuss auf Schuss.

Doch Karl das Gewehr in Ruhe ließ,
weil ihm schon das Gewissen biss!
Auf einmal kommt ein Hase an,
er ist dem Karle schon ganz nah

und hätte ihn bald umgerannt –
vor Schreck stand Karl da – wie gebannt
und schon brüllt ihm der Fritze zu:
„na, dummes Luder, schieß‘ doch nun.

Und Karl zielt lang‘, als dass er schoss,
und als er schoss, da ging es nicht los!
Denn er hatte gar nicht erst geladen,
weil er doch so viel Mitleid hatte.

38

Löwenberger Blücherfest und Görisseiffener Volksfest

Oder: Stadt und Land Hand in Hand!

[Hier gibt es erst einiges zu erklären: in der Vorlage steht „Lamrich“.Dass mit diesem Wort nur Löwenberg gemeint sein kann, ergibt sich auch aus dem Text: („Stadt und Land“) Im großen Umland gibt es keine einzige weitere Stadt.
Gebhard Leberecht Blücher (1742-1819) war auch ein Schlesier. Als preußischer General hat er große Schlachten geschlagen, darunter auch bei der „Völkerschlacht“ um Leipzig 1813. Tapferkeit und Mut brachte ihm den Titel „Marschall Vorwärts“. ein Auch in den Wortschatz der deutschen Redewendungen hat er es gebracht: „Ran gehen wie Blücher!“
Kirmes ist das heutige Volksfest mit vielem guten Essen und Trinken (v.a. Bier), mit einem Rummelplatz, der Attraktionen der Schausteller bot wie „die Dame ohne Unterleib„ usw.]

Bürger:

„ Nun seid doch gebeten, besucht uns einmal,
denn seht doch, ihr Leute, die Zeit ist jetzt da,
auf die wir uns alle schon lang haben gefreut:
die feuchte, die schöne, die Blücherfestzeit!

Bauer:

Gar gerne, Ihr könnt es glauben kommen wir zu euch hinein,
zudem, da ihr uns Dörfler so freundlich ladet ein.
Wir wollen uns doch auch einmal den Umzug ansehen
und jetzt nach der Ernte ein paar Geldstücke ausgeben.

Es ist, wie man hört und tut zu lesen im Blatt, [Zeitung]
der Rummelplatz so groß, wie bald eine Stadt!
Das wird ja ein Leben, .grad wie auf dem „Haag“ [weiß ich nicht, anderer Platz?]
Wo keiner vor Mitternacht heimgehen mag!

Wir haben sowieso schon zehn Wochen gespart,
damit wir was haben von der „Blücherfestfahrt!
Morgen nehmen wir nun „Muttern“ recht schön unterm Arm
Und sind einmal lustig und tanzen uns warm!

Und dann, in acht Tagen, wenn bei uns Volksfest ist,
da kommt ihr aus „Lamrich!“doch sicher zu uns.
Wir backen schönen Kuchen und schlachten ein Schwein,
das soll dann der Abschluss vom Blücherfest sein.
So geben wir uns alle gemeinsam die Hand
und feiern die Feste von Stadt und vom Land!
Und wollen ein paar Stunden vergessen die Sorgen,
und haben wir kein Geld mehr, da tun wir es uns borgen.

39

Blücherfest 1935

Nein, hört doch bloß, es ist ja toll,
was dies Jahr alles werden soll
zum Bücherfest – da staunt man ja,
was die so alles bringen herbei.

„Zum Zapfenstreich“, so hab ich vernommen
Da soll der Blücher selber kommen.
Tanzt auf der Tanzdiele auch mit,
wenn er erst richtig kommt in den Tritt.

Und morgens und abends trinken wir
eine ganze Menge helles Bier.
Schon gleich zum Sonnabend geht es los,
und dann so weiter bis zum Schluss.

Denn „Hohberg*)“ hat ein Bier gebraut, [*) = sicher der Name der Brauerei]
das ist ein Göttertrunk ihr Leute!
Wer für die „Halswäsche“ viel braucht,
sich das Näschen ordentlich gleich eintaucht

Auf was mir uns besonders freuen,
das tut diesmal der Umzug sein!
und dann ist unser Aller Ziel
am Dienstag das Theaterspiel!

Zum Kinderfest, das ist ja klar,
dann tun wir es, wie alle Jahr‘
wir tanzen durch die ganze Nacht
und früh um drei wird Schluss gemacht!

Bloß tut dem Petrus auch flink schreiben,
das er die Wolken soll vertreiben.
Denn es tät nicht gerade schön sein,
wenn uns das Fest etwa sollte verregnen!

Es kann ja plätschern den Tag davor
Und dann auch noch einmal hinterher.
Zum Feste brauchen wir Sonnenschein,
dann kann es zwei Wochen heftig regnen.

Der Rummelplatz soll großartig sein,
auf den freuen sich die Kinderlein.
Verkreischen manches Geldstück dort, [geben „unnötig“? viel Geld aus!“]
dass Vatern angst und bange wird.

Ja, um den Watschker*) ist mir bang! [Watschker ist ein Geldbetel, Gelbörse]
Denn das Geld, das reicht doch nie so lang‘!
Darum suche ich nach dem Esel jetzt
Der vorne und hinten Gold raus spritzt! [nach dem Märchen der Brüder Grimm!]

Zu dem man bloß braucht leise sagen:
„Nun strecke dich flink““ – und schon tut schlagen
von hinten und vorne Geld, –
Dann könnte man fragen „Was kostet die Welt!

Und ich hätte genug dann noch zur Kirmes,
die in vierzehn Tagen ist bei uns!
Da kaufte ich mir gleich ein fettes Schwein
Und lade Euch alle dazu ein.

40

Die Heimfahrt vom Blücherfest

Heimwärts nachts vom Blücherfest
fährt der Paul mit seinen Kumpan [Kamerad, Gefährte]
in dem neuen Fensterwagen.
Hatten sich einmal was angetan.

Toll „geblüchert“ hatten beide,
das Bier war gut und groß der Durst!
Und wie sind dann wacklich geworden,
aßen sie zwei Ringe Wurst.

Erst nachts, so um zwölfe
fuhr der Kutscher Schulze vor
mit den Pferden vor dem Hotel,
müde war er wirklich sehr.

War es da kein Wunder, dass der Kutscher
auf seinem Bock schlief bald ein.
Und die Pferdchen liefen alleine
so bis zum Bahnhof Plagwitz rein. [Plagwitz ist eine Ortschaft bei Löwenberg]

Wo es bergauf geht, denkt der Paule:
„ach, hier steige ich flink mal aus,
und sein Freund, der Nachbar Karle
kriecht zum andern Türlein hinaus.

Denn alle beide hatten es nötig, „[Wasser abzulassen“]
bloß sie sahen sich nicht vor,
sagten nicht dem Kutscher Schulze,
der konnte darum auch nichts dafür,

für all das, was jetzt noch folgte,
fürchterlich wurde der Verdruss!
Denn wie das Wägelchen leichter wurde,
gingen die Pferde auf einmal los.

Immer feste – schapper, schapper
Über das Berglein drüber weg
Und die beiden Freunde liefen
hinter her, fielen oft in den Dreck!

Erst in ihrem Heimatdorfe
merkt der Nachtwächter den Spaß,
fragt den eingeschlafenen Kutscher:
„Sag mir doch, was soll denn das?“

Offene Türchen und keiner drinne
Das geht in meinen Kopf nicht rein,
weiß der Geier, sag doch Schulze,
was ist das für eine Teufelei?

Doch der übersieht die Lage
gar sehr schnell und dreht flink um. –
Und schon nach einer halben Stunde
sitzt sein Herr im Wagen drin

samt seinen Freund und Nachbarn Karle!
Die haben jetzt das Ding belacht.
Und dann noch, – als sie daheim,
ein paar Fläschchen leer gemacht.

41

Der höfliche Stotterer

Ein Fremder kam beim Blücherfest die Straße lang,
und kurz vor dem Bahnhof saß ein Männlein auf der Bank.
Den fragt der Fremde flink in allergrößter Not,
ob er noch zurecht käme zum Zwölferzug?

Das war nun freilich sehr ein großes Missgeschick
und für den gar eiligen Mann bestimmt kein Glück;
Denn das Männlein, das so friedlich auf der Bank saß,
das sagte zu dem Fremdling jetzt das:

„Ach, lieber Ma, Ma, Mann, das tut mir wirklich leid,
dass gerade ich, i, i ich Ihnen sagen soll Bescheid.
Sechstausend Bü, Bü Bürger hat nun unsere Stadt
und ausgerechnet mi, mi, mich haben sie gefragt!

Wären Sie doch lieber fi, fi, flink davon gerannt
Statt mi, mi, mich zu fragen hier auf der grünen Bank.
Jetzt haben Sie nun bestimmt den Zug verpasst! –
Und es war umsonst ihre go, go, große Hast

42

Heimkehrvom Blücherfest

Hoppla, hoppla Kamerad,
hast Du schief geladen? [zu viel getrunken?]
Hak‘ Dich doch ein wenig, ein [einhaken = Arm im Arm gehen]
sonst nimmst Du Schaden!“

Ach, dein Weibchen wird Dir jetzt
ordentlich etwas erzählen,
weil Du sie hast allein gelassen,
wo sie doch Sorgen quälen!

Hättest sie Dir bloß mitgenommen
heut zum Blücherfeste.
Sie hätte sicher mitgemacht
Bis zu allerletzten [Tanz].

Denn einen Walzer tanzt sie gern
und ist gern einmal lustig!
freilich, wenn Du sie zuhause lässt,
nun, dann wird sie fuchtig! [= zornig]

und sie wird Dir jetzt gar sehr
die Leviten lesen [eine Strafpredigt halten!]
Guck nur hin, da steht sie schon
mit einem großen Besen.

43

Osterhäschen

Nun kommen die Osterhäschen bald
gesprungen aus dem grünen Wald,
viel Eierle habe sie gelegt
von morgens früh bis abends spät!

Jetzt hocken sie sich die Körbe auf
Und rennen trepprunter und trepprauf
Und klopfen an bei jeder Tür,
legen bunte Eierchen davor.

Morgen werden sie im Garten versteckt,
seht zu, dass ihr sie gleich entdeckt.
Denn sonst kommen sie ja um
und das wäre wirklich schade darum.

Wenn ich nochmal ein Kindlein wäre,
da machte ich mir nie das Leben schwer,
täte alle Eier in eine große Tüte
und machte mich flink davon damit[te]

Denn mit dem Teilen ist das so, so!
Oft fällt man rein damit, ja, ja!
Drum haltet beim Suchen Euch feste ran,
dass Ostern Jeder tüchtig Stopfen kann!

44

Endlich ein schöner, warmer Regen zum Siebenschläfer

[Eine alte Bauern –Wetterregel sagt: so wie das Wetter am „Siebenschläfer-Tag“ (27. Juli) ist, so bleibt es dann sieben Wochen lang. Siebenschläfer sind kleine, mausähnliche Nagetiere (Körperlänge 16 cm, Schwanzlänge 13 cm. und halten sieben Monate lang Winterschlaf!]

Es regnet und regnet und die Erde wird nass,
nun füllt sich dem Bauern die Scheune und das Fass.
Darum lasst uns von Herzen jetzt den alle loben,
der hatte ein Einsehen im Himmel dort oben,

Denn böse sah es aus auf den Dörfern da hier,
kein Gras auf den Wiesen, auf den Feldern kein Klee!
Es konnte verzweifeln, wer das so sah,
bis gestern und heute nun das Wunder geschah!

Nun regnet es ihr Leute – zu spät ist es noch nicht,
jetzt wachsen die Kartoffeln, die Rüben, der Klee;
Wir schimpfen nun nicht mehr und sind sehr zufrieden
und preisen den Herrgott, der treu uns geblieben.

45

Zum Flugtag in „Raaks

[Ist damit vielleicht Rackwitz gemeint?]

Ach, wären wir doch bloß mit geflogen!
Denn es muss ja wunderschön sein!
So fünf Minuten in der Luft
So zu tun, als wäre es einem alles Wurst“ [alles egal!]
Doch da wir „notverordnet“ sind, [eine Anordnung, von den Nazis erfunden]
da müssen wir genügsam sein.
Man kann bloß sehen, wie andere fliegen
Und kann dabei die Platze kriegen! [= platzen vor Wut! = Schlesch’sche Sprache]

Wir haben nur geholfen die Wolken schieben.
Und keiner ist zuhause geblieben!
Ganz Löwenberg hat die Höhen erklommen
und hat am Flugtag teilgenommen, –

Heute sind wir freilich sehr verschnupft,
da wir zu lange zugeguckt! –
Wir haben uns bald die Beine erfroren,
weil wir nicht mitfahren konnten.

Einen Freiflug haben wir nicht erwischt,
Schwamm drüber, ach, es schadet ja nichts.
Ist mir alles so egal! –
Vielleicht klappt es ein anderes Mal!

46

Sommersingen

Nun wird bald Sommersonntag sein,
auf den sich alle Kinder freuen!
Manches Rucksäckchen liegt schon bereit,
und dass sie kaum erwarten sie die Zeit,

dass sie von Haus zu Haus können ziehen,
zu singen ihre Liedchen schön.
Darum legt nur alles hübsch zurecht,
denn sonst machen sie euch schlecht!

Und das wollen wir doch alle nicht,
wenn sie so dastehen morgens früh
und uns den Sommer singen ein,
dass uns der Herrgott gnädig sei.

Holt Brezeln, Eier flink hervor [weißt Du, was eine Brezel ist? Sonst mich fragen]
Und macht weit auf Eure Tür,
dann kommen sie haufenweise an
und ihr habt Eure Freude dran.

Fest wollen wir an der Sitte halten,
die Jungen geradeso wie die alten.
Denn es können bloß bessere Zeiten kommen,
wenn Alt und Jung hält schön zusammen.

47

Baden im Bober ist verboten

[Bober ist ein Fluss im Löwenberger Raum]

Der Karl wollte Fische fangen,
da ist er an den Bober gegangen.
Als er dort schmiss die Angel rein,
schwamm gerade die Anneliese vorbei.

Die war so recht im Schwunge drin
und legt vielleicht ein Tempo hin
als tüchtige Sportlerin, jugendfrisch,
schwamm sie im Wasser wie ein Fisch.

Wie Karl jetzt auf die Angel sieht,
ist er vor Freude ganz entzückt,
denn hin und her der Korken ging, [Korken = der „Schwimmer“, an dem
als wenn ein Zehnpfund-Hecht daran hing! der Angelhaken hängt]

Darum zieht nun flink der Mann
Die Angelschnur recht forsch an,
und es brüllt auch schon die Annelies,
der er dann das schöne Trikot zerriss!

Der Haken hatte sich darin verfitzt,
das arme Ding hat Blut geschwitzt,
und ob sie wollte oder nicht,
sie musste raus – und schämte sich.

Da aber Karl ein älterer Mann,
ging sie ganz nahe an ihn ran,
und der zog ihr nach langem Bücken
den Haken schmerzhaft aus dem Rücken.

Ja, seht ihr es, das kommt davon,
wenn man das Schwimmen nicht lassen kann,
dort wo es verboten die Polizei! –
ein paarmal glückt es, dann fällt man rein.

48

„Graf Zeppelin“ über Löwenberg

[Der Zeppelin ist ein Luftschiff. Erfinder war Graf Ferdinand von Z.]

„Er wird schon kommen, er wird schon kommen,
er hat es sich einmal vorgenommen“. –
Als einstmals ich den Vers gemacht,
da hat mich alles ausgelacht!

Und hat geschmollt dem Zeppelin, [schmollen = beleidigt sein]
der heimwärts fuhr in Richtung Wien.
Man hat gemuckt und hat gegrollt, [zornig sein]
Dass Zepp. durch aus nicht kommen wollt‘

nach unserm schönen Schlesierland,
es wäre vom Eigner ungalant, [Eigentümer]
und nun ihr Löwenberger alle,
jetzt ward ihr platt mit einem Mal,

als plötzlich über den Poppelberg
zog stolz heran das Riesenwerk!
Ihr wurdet auf einmal still und stumm,
als er so an kam mit Gebrumm.,

der wundervolle, stolze Aar, [= Adler]
der in der ganzen Welt schon war,
da standet Ihr wie fest gebannt,
als er sich neigte so galant,

und das Dorf Zopten überflog!
Die Turner dort waren schuld daran,
dass Zepp. auch mit zu uns ran kam.
Sonst wäre er wirklich nicht gekommen,
weil wir uns gar so beschämend benommen.

49

Vatertag 1931?

Die Mütter und die Kinderlein,
die können recht zufrieden sein:
sie haben beide ihren Tag,
wo jeder sie beschenken mag,

recht reichlich und mit offener Hand.
denn das wird dankbar anerkannt!
Doch jetzt denkt endlich auch einmal daran ,
dass Vatern wird etwas angetan,

der täglich sich so plagen muss,
entbehren jeglichen Genuss!
Ihm tät ein Vatertag gar wohl, –
drum schnell man einen schaffen soll.

Schenkt Tabak ihm und auch Likör,
denn es war schon so von alters her:
der Tabaksduft beruhigt sehr
die Nerven und noch manches mehr.

Und mit dem Likör ist es ähnlich so:
trinkt man ein paar Gläschen, wird man froh!
Nur schade, heute weiß keiner mehr,
wie gut einst tat so ein Trostlikör,

weil alle Geldbörsen sind jetzt leer
und uns bloß Sorgen drücken schwer!
Darum, wünscht ihr Frauen einen guten Mann,
dann schließt euch meinem Vorschlag an:

Ich bin für ein neues Volksbegehren,
das schnellstens auszuschreiben wäre,
und da stimmen alle mit „Ja“,
dass einmal was hat der Herr Papa!

50

Des Radlers Ärger

Wer vor dem Krieg auf dem Rad
fuhr die Lande kreuz und quer,
für den war es ein Vergnügen, denn
es erfrischte meistens sehr.

Heute nun, ist die Sache anders, –
denn der viele Staub und Dreck
treibt fast alle Lebewesen
schleunigst von der Straße weg.

Kommt da so ein Achtzylinder,
so ein „Mercedes“ angebrummt,
hüllt er dich in Straub und Dünste,
die bestimmt nicht sehr gesund.

Auch die vielen „Straßenflöhe“
mit einer“ Auspuffmieze“ drauf, [Motorradfahrer mit Freundin auf dem Rücksitz]
die so mächtig Staub aufwirbeln,
regen uns ganz furchtbar auf!

Und erst noch all die „Hanomagse“
Und der Opel große Zahl [Hanomag und Opel sind Automarken]
machen mit ihrem Dunstgemische
Unserer Nase Höllenqual.

Ja, der Staub macht jeden rasend,
aber der Benzingestank
macht uns alle miteinander
mit der Zeit noch lungenkrank

Doch der allergrößte Ärger
den so ein armer Radler hat,
das ist der, dass alle die „Autler“ [= Autofahrer]
sich noch freuen der bösen Tat.

Darum „Teert“ nur alle Straßen, [sie mit Asphalt versehen]
denn dann gibt es kein „Stöbern mehr, [= Staub aufwirbeln]
Und die vielen tausend Radler
Danken euch das sicher sehr!

51

Vogelmütterchens Klage

„Es ist mal wieder furchtbar schlimm
um uns jetzt hier bestellt,
denn von einer großen Katzenschar
wird uns böse nachgestellt.

Die Biester sind so unverschämt!
Wir kommen nie zur Ruh‘.
Sie stellen uns nach bei Tag und Nacht
und stören uns immerzu

in unserem lieben Brutgeschäft. –
Ach helft uns bitte doch.
Sperrt ein die süße Mietzekatz,
setzt sie vor das Mauseloch.

Habt Mitleid mit uns Vögelein,
da wir ganz hilflos sind.
Glaubt, auch ein kleines Vogelherz
schlägt nur für das liebe Kind.

Ach, wüsstet ihr, wie weh‘ uns ist
um das bange Mutterherz,
ihr fühltet sicher mit uns mit
und endet unseren Schmerz!

52

Angeführt

Ein Reiseerlebnis

[=Schlesischer Ausdruck! bedeutet: ausgetrickst! Siehe oben]

Auf der Greiffenberger Strecke,
wo das Züglein langsam fährt,
und wo einem die Zeit recht lang wird,
ist das heutige Ding passiert:

Vater, mit seinem kleinen Karl
Sitzt im Abteil vis a vis [= gegenüber]
Schmeißt zum Fenster raus die Mütze,
das Jungchen freut sich wie noch nie.
Denn zum Vorschein kam sie wieder,
wenn der Vater pfeifen tat.
Weil er nämlich sie nicht los ließ,
bloß einen Spaß gemacht sich hat.

Das gefällt dem kleinen Karlchen.
Und er lacht sich bald zu tot
Plötzlich greift er ins Gepäcknetz,
schmeißt zum Fenster raus seinen Hut.

Vater ist der Spaß vergangen,
doch sein Söhnchen ulkt ihn an:
„Nun sieh zu, wie du ihn wieder reinkriegst,
mach nur flink und pfeif einmal!

53

Der reumütige Ausreißer

Als Musterbild der Treue
schwimmt auf dem Jordan hier [= liebes Augenzwinkern. Jordan fließt in Israel]
des Braut-Enteleins Verlobter,
das allerliebste Tier.

Stets sah man sie zusammen,
„Ihn“ und sein Bräutelein,
dicht hockten sie beieinander,
als jetzt der Teich fror ein.
Er hat ihr Treu‘ gehalten!
Ganz rührend war es zu sehn,
doch jetzt, seit zweien Tagen,
da war es um ihn geschehen.

Ein grenzenloses Sehnen
Erfasst sein Entenherz!
Er wollte die Welt mal sehen,
und „Sie“ verging vor Schmerz!

Doch wo am Boberstrande
die große Eiche steht,
hat ihn die Reue gepackt,
und er ist umgedreht!

„Sie“ hat ihm bald verziehen,
freut sich der Wiederkehr. –
Sie weiß, kommt erst der Frühling,
passiert so etwas nicht mehr.

Die Hochzeit wird gefeiert,
zur schönen Maienzeit,
und dann beginnt für beide
die Flitterwochenzeit.

54

Ein wenig zu voreilig

Ein Volksfesterlebnis

Gummischuhe, das sind Dinger,
die nicht mehr in Mode sind,
denn zog man sie an zum Schutze,
kam Dreck einem oben rein.

Überhaupt vor vielen Jahren,
wo es noch keine geteerten Straßen gab,
ja, da konnte man es erleben,
dass man einen verlieren rat.

Dazumal fuhr Karl zum Volksfest
Mit dem Viertelzwölfer-Zug
Und als er im Zug drin saß,
sah er, dass er – einen bloß trug!

Denn der linke blieb ihm stecken
In dem riesengroßen Dreck!
Und dann fackelt er nicht lange, –
Schmiss er auch den rechten weg.

Schwupp, da lag er drin im Bober,
da ihm ein Schuh doch nichts nützt,
doch gar lang wurde sein Gesicht
und er guckte ganz verdutzt,

als er am anderen Tage heimkam
und auf dem Bahnhof einer stand,
der den linken Schuh im reichte,
den er gestern dort fand.

Da tat Karl seinen Freund verwünschen,
der ihn in der Bahn gesuppt [= geärgert, verspottet]
und mit seinem verlorenen Schühchen
immerfort hatte ausgestubbt! [siehe oben]
Darum, wer viel zum Volksfest wandert,
ziehe keinen Gummischuhe an,
weil man sie in Volksfest-Stimmung
gar zu leicht verlieren kann.

Beginning: Our Uncle translated a book our grandfather wrote

Um den Hirseberg!
Heimatbilder, Geschichtchen und Gedichtchen
von schlesischen Leutchen

von Walter Baer
Motto: Die Heimat ist der Schlüssel zu der Seele der Menschen. Dann aber gibt es Menschen, die der Schlüssel zu ihrer Heimat sind.
Druck und Verlag von Paul Müllers Buchdruckerei, Löwenberg in Schlesien.
„ Vorwort“ Weihnachten 1935. E. Hö.
[Gewidmet: meiner Mutter]
„Dialekt und Charakter“
Zugleich als „Vorwort“

Warum ich alle meine Sachen nicht schön in Hochdeutsch erzählen täte, damit dass man und man könnte das besser lesen; nein, immer bloß in der Sprache von unseren Leuten hier? So bin ich schon oft gefragt worden! Nun, das will ich Ihnen ganz gerne sagen; weil man gerade bei uns Schlesiern so sehr viel Leute findet, die ihre Muttersprache so wenig achten tun, – ja, – sich womöglich gar noch darüber lustig machen und allerhand darum zu mäkeln haben: sie wäre so breit und nicht fein genug und was nicht alles für ein dummes Gemähre! [= schlesisches Schlüsselwort, Urwort!] Solche Leute hören aber gar zu gern einen Frankfurter oder einen Bayern oder einen Thüringer in seiner Mundart reden. Ja, das wäre was anderes, sagen sie da und wissen dabei gar nicht, dass gerad der dortige Dialekt in unserer Muttersprache weiterklingt und bald alles, mit dem hiesigen gemeinsam weiter klingt und bald alles mit dem hiesigen gemeinsam hat, weil ihn ja unsere Väter von dort hierher gebracht haben. Schämen sollte man sich lieber, so schlecht zu reden von der Sprache, die die eigene Mutter redet und die einem doch ans Herz gewachsen ist, denn schon das erste Verslein das man hörte so als Kind, das ging so: „Schlaf, Kindchen schlaf“, oder auch:“ ich weiß was, ich weiß was – ich darf es nur nicht sagen – Das Tannen-zäpfchen, das Tannenzäpfchen – hat dass Rotkelchen erschlagen.“ Und die das sang, so recht schön und mit einer Innigkeit, dass doch das liebe Kindchen flink einschlafen sollte, das war das Mütterchen, das herzensgute! Mir sind die Liedchen auch – und ich habe den lieben Klang so in den Ohren behalten! Es ist mir so anheimelnd, wenn ich die Laute wieder hören kann von einem waschechten Schlesier, dass ich halt gar nicht anders kann: ich muss die alte, liebe, gute, gemütliche Muttersprache festhalten und sie auch anderen wieder lieb machen, gleich zusammen mit den Leutchen, von den ich erzählen werde, denn beide sind es wert, die Leutchen und auch die Sprache.
Die wird gesprochen so in dem ganzen Viertel von Görlitz bis Liegnitz, ja bald bis nach Breslau hinunter, halt so vom Fuße von dem schlesischen Gebirge. Kleine Unterschiede gibt es freilich bald in jedem Dorfe: So sagen sie in der Liebthaler Ecke alles so auf das „i“ zu, zum Beispiel tuit, ruit, und in Löwenberg sagen wir halt bloß „rut, tut. Auf Hartliebsdorf und Teusdorf zu sagen sie meistens statt “oa“ „ua“. Sie sagen also: „das geht dich gar nichts uo [an].“ Aber das sind bloß Kleinigkeiten. Freilich, über die Oder [großer Fluss] drüber-nüber, da reden sie ganz anders. Das kommt uns richtig fremd vor.

Unsere Mundart hier im Gebirge und Vorgebirge ist von großer Lebenskraft, da steckt noch viel drin von dem Geiste der Siedler, die im 14. Jahrhundert aus Franken und Thüringen hierher gekommen sind. Ein paar Ausdrücke will ich bloß hierher setzen: Griebsch, hinte, Flunsch, Mad’l, Lied’l bissel, farte, wischpern, äbsch, grätig, schürgen. Die Wörter sagen sie dort unten auch gerade so, wie wir hier.

Es ist ein ganzbesonderer Schlag Leute, der da hier so wohnen tut und auch eine ganz besondere Sprache ist es, die sie haben. So wie sie sind, so sprechen sie halt auch. Die meisten merken es halt bloß nicht so, weil sie nie darauf achten tun. Ich achte aber darauf und zerbreche mir manchmal den Kopf gar sehr, wie man das bloß so schreiben soll, damit es dann nicht falsch auf dem Papier steht und die Leute sagen: „Nee, so wie der es schreibt so kommt es b ei uns gar nicht raus!“ Das ist manchmal ordentlich schwer. Man muss manchmal den Leuten richtig aufs Maul sehen, damit man es richtig bringt. Und wenn man nun die Leute vom Vorgebirge schildern will, da muss man sich schon der dortigen Sachen auch ein bisschen mit Liebe annehmen. Das kann einem nicht schwer fallen, man ist ja in der hiesigen Gegend aufgewachsen, so als kleiner Bauernjunge. – Der Maler malt eine schöne Landschaft auch nicht bloß mit Blei, sondern mit all den satten Farben, die er auf der Palette hat. Da erst kriegt sein Bildchen Leben. Und da werde ich doch meine Leute hier nicht erst in einer anderen Sprache reden lassen die sie gar nicht gebrauchen tun, nicht einmal wenn sie mit Herrn Pastor oder mit dem Herrn Doktor reden. Das wäre ja da gar nicht echt!

Meine Leutchen kriegen erst Leben und Farbe, wenn ich sie in ihrer heimatlichen Sprache reden lasse. Es wird jetzt so viel geredet und geschrieben über Heimatkunst, Heimatliebe, Heimatkunde. Nun, da meine ich doch: da wäre wohl das Erste, dass wir darauf achten, dass unsere alte gute Muttersprache nicht auch noch verloren geht, wie die einstmals schöne Tracht. Schade, sehr schade darum ist es, um die schönen weißen Schürzchen, die geblümten dreizipflichen Miedertüchlein mit langen Fransen dran, schade um die vielen bunten und schwarzen Bortenhäubchen[?.Bänderhäubchen ?], die zu den runden Gesichtern der hübschen Mädchen hier so gut passten, wie man es gesehen hatte am Trachtenfest vor ein paar Jahren, dass wir in Löwenberg einmal gemacht haben, Meine Mutter, die hat da alleine zehn bis fünfzehn ausstaffiert, so viel Kledasche [Unterwäsche und Kleider] hat sie noch in ihrer Schublade vom Großmütterlein liegen gehabt. Bei diesem Trachtenfest, da waren die ganzen Bortenhauben und Schürzchen und Tüchlein unterwegs. Da hatte sich so mancher in Löwenberg vorher erst das Maul zerrissen, was das für ein Unsinn wäre so ein Trachtenfest! Als sie dann aber die lieblichen Bilder sahen, die allerliebsten Mädchen, die in ihren Bortenhauben rein zum anbeißen waren, so quollen die roten runden Backen aus den schönen Häupchen heraus, so wie ein Borsdorfer Apfel, da sagten die alten Nörgeltöpfe nichts mehr .Das sah doch freilich schöner aus wie die heutige Kledasche mit einem Stahlhelm aus Filz auf dem Kopf, wo man vom Gesichtchen gar nichts mehr sehen kann, denn die meeschanta [?] Dinger gehen ja runter bis auf die Nase.

Die eigene Tracht ist nun leider fort; städtisch und vornehm sind unsere Burschen und Mädel geworden in ihrer Kledasche. Die eigene Sprache aber ist geblieben – und die wollen wir uns auch nicht nehmen lassen, auch nicht einmal von solchen Klugschnackern, die behaupten wollen, sie wäre nicht schön. Nein, nein, die liebe, alte gemütliche, gute Muttersprache, an der halten wir fest. Die Sprache, mit der man niemals – selbst im Zorn nicht einmal – einen Menschen beleidigen kann. Denn wenn man da zu einem sagen würde: „Du alter dummer Affe du“ oder: „nun so eine nichtsnutzige Häke“ – da klingt das halt noch so gemütlich und gar nicht weiter böse, dass das keinen Menschen beleidigen kann und ihm auch keiner nicht weiter übelnehmen kann.. Nun, es ist doch nie anders gell ock? [„gell“ und „ock“ sind zwei urschlesische Wörter. Kann man nicht übersetzen! Man muss sie als „Verstärker“ für den Satzteil sehen: z. B „mach das und das“ = mach ock!]

Und wer schon einmal einer jungen schlesische Mutter oder auch einem guten Großmütterchen zugesehen und zugehört hat, wie sie ihr Kindchen oder Enkelkindchen suckelt und nudelt und därgelt und tolkert [= alles spezielle schlesische Ausdrücke, die sich einem Mann (Vater) nicht erschließen“] und dem geliebten Dingla allerhand Namen gibt: „Mein Battlich, du geliebter,“,,mein Katzenpfötchen“, mein Taubenfüßchen.“, „du mein kleines Knackwürstchen“,, Du, mein Pamperla, mein Zuckersüßes, mein Herzepinkel, mein Pichserla, mein herzegutes, mein vielgeliebter süßer Kottlich du und so stundenlang weiter – da muss man doch wirklich sagen, zärtlicher kann ein an derer Volksstamm gar nicht sein und auch nicht gemütvoller!

Wenn ich mich nun dazu entschlossen habe, meine „Geschichta und Gedichta“, die alle von lieben, schlesischen Leuten erzählen, in Buchform herauszugeben, so tue ich es, weil man mich immer wieder und noch einmal gebeten hat; denn in den verschiedensten schlesischen Zeitungen sind ja meine Sachen schon abgedruckt worden und so mancher hat sie mit der Schere rausgeschnitten und schön aufgehoben. Aber man will doch lieber alles beisammen haben, und da will ich ock nun endlich dem Wunsche nachkommen und das Büchlein herausgeben.

„Rund um den Hirseberg“ habe ich es getauft, weil das und die „Geschichta und Gedichtla“ sind alle in der hiesigen Gegend vorgekommen. – So geht nun hinaus in die Welt, ihr „Geschichta und Gedichtla“ und macht den Leuten Freude, viel Freude, denn deswegen sind sie geschrieben so in den Jahren von 1927 bis 1935! Und wenn durch mein Büchlein bloß das Eine erreicht wird, dass der freundliche Leser den zwar manchmal ein bisschen derben, aber von Herzen gutmütigen Schlesier und seine Sprache ein wenig lieb gewinnt, da bin ich schon zufrieden, denn all die Geschichten sind wahre Geschichten und keine erdachten – niemals!


Den vielen, vielen schlesischen Landsleuten aber im ganzen Reich, in Ber-
lin oder am Rhein oder irgendwo, denen sei mein Büchlein ein recht herzlicher Gruß aus der „goldenen Heimat“ von dem waschechten Schlesier Walter Baer,
Nieder-Görrischseifen bei Löwenberg. Weihnachten 1935
Heimat-Bilder
Über den Hirseberg zur Gröditzburg

(hochdeutscher Text siehe Buchvorlage, Seite 10-30!)
Geschichten
Schulze Bertla

Was eine rechte Bauersfrau sein will, die muss früh die erste im Stall und abends die letzte im Bett sein, Ja, ja, das ist halt einmal nicht anders. Auf die Frau kommt alles an in einer Wirtschaft. So eine war Schulze Bertla! Johanna [!]Gotlieb, was ihr Großvater war, das war ein sehr beliebter Mann in der Gemeinde gewesen.. Er war in jungen Jahren noch zu Hofe gegangen und hatte sich danach auf den Getreidehandel gelegt und sich was geschafft und gespart und danach hat er vom Hellmichbauer das schöne Gut im „Winkel“ gekauft. Ein sehr, ein schönes Gut, von so etwa 120 Morgen [= ein Feldmaß]
Johanna Gottlieba Wilhelm nun, was der einzige Sohn war, der starb schon im besten Alter, wo sein Bertla erst zwei Jahre war Und wie sie nun neunzehn Jahre war, da hatte Schulzes Oskar vom Berg-Gut im Mitteldorfe sich an Johanna Gottlieba Wilhelma Mädel drangemacht und hatte in das schöne Gut eingeheiratet. Auf das blonde Bertla, den kleinen Racker, der den Kopf voll lauter Nichtsnutzigkeiten hatte, da hat er gleich beide Augen geschmissen und das Bertla? – nun die hatte nicht nein gesagt als er bei ihrem Großmütterchen um sie angehalten hatte. Großmütterchen hatte das Bertla von ihrem 10.Jahr, wo auch noch ihre Mutter Jettel, weggestorben war, aufgezogen und hatte Mutterstelle bei ihr vertreten.
Das alte gute Großmütterchen das schon bald an die 60 heran war, das musste der ganzen Wirtschaft vorstehen und Bertla das überkommene Erbe erhalten. Viel Malaise [= französisch! = Unwohlsein] hatte sie mit dem Bertla nicht gerade, wenn der kleine Taugenichts sich auch manchmal gar zu gern ein bisschen nur ihr neckte und sich halb totlachen konnte,, wenn das Großmütterchen wieder einmal auf eine Dummheit von ihr reingefalle war. Wenn sie am Fenster saß und Strümpfe strickte, da kam Berla ganz leise manchmal die Treppe drüber hinauf und kratze an der Türe immer wieder ein wenig und immer noch ein bisschen, bis das Großmütterchen aufsprang und ihr Miezchen (Katze], die dreigescheckte, rein lassen wollte in das warme Stübchen. Wenn dann endlich die Tür auf ging und Großmütterchen tat so schön und sagte: „Nu mein Miezla kommst du mich einmal besuchen, nu komm ock, und wenn sie sich dabei an die große blaugedruckte Schürze klopfte, das sprang das Bertla, das in der Ecke kauerte, an ihr hoch und die Freude war bei beiden groß!
Wenn das kleine, zärtliche, rotbackige Ding dann so an ihrem Halse hing und sie gar nicht mehr loslassen wollte, da dache sie dabei immer an ihren einzigen Jungen, an Wilhelm eben, Bertleins stattlichen Vater, der als kleiner Junge, gerade so eine Schmeichelkatze gewesen war und so betulich, und der hatte so frühzeitig müssen ins Gras beißen und der sich gar nicht ein bisschen mitfreuen konnte über sein einziges Glück – das Bertla!
In dem Bertla war ein Junge verborgen! Um alles tat die sich kümmern, als kleines Kind schon und jetzt erst recht, wo sie bald zwanzig Jahre war. Auf dem Feld wusste sie auch gerade Bescheid, wie im Kuh- und Schweinestalle. Wenn Ferkel kommen sollten, da saß sie mit einem Strumpf im Schweinestall und strickte und strickte und passte [auf], bis alle Ferkel da waren. Und einen Pferdeverstand hatte das Bertla, das war eine reine Freude! Überhaupt die beiden Rappen mit dem Sternchen auf der Stirne und den weißen Füßen, die sie selber großgezogen hatte, den Hans sogar mit der Flasche; die waren ihr richtig ans Herz gewachsen. Das war vielleicht ein Gespann vor dem Kutschenwagen, wenn sie da so durch das Dorf kutschierte, da guckten alle Leute hinter ihr her und freuten sich über Johanna [!] Gottlieba , Wilhelma-Mädel, die nach allen Seiten so freundlich rüber und nüber grüßte. Und die beiden Rappen mochten ordentlich stolz sein, wenn sie das silberbeschlagene Kutschzeug auf dem Buckel hatten. So schön gerade taten sie sich halten und rund herum guckten sie und tänzelten und scharwänzelten nur so. Kein Wunder nicht, dass Schulze Oskar auf dem Mitteldorf rein wie verwirrt und vernarrt in das Prachtmädel war und sie bald als sein liebes Weib heimführen wollte.
„Halte mir mein Bertla wie den Augapfel und sei mir immer recht gut zu ihr, Oskar. So hatte das Großmütterchen zum Bräutigam gesagt, als sie in die Kirche fuhren mit dem beiden Rappen und das Bertla einen Myrtenkranz auf dem blonden Scheitel hatte. Und in der Kirche dann, da hatte das Großmütterchen so innig zu ihrem Herrgott im Himmel droben gefleht, er soll der Ehe seinen Segen nicht vorenthalten. Das ganze Dorf und die ganze Umgebung war „Braut schaun“ gewesen und der Pastor hatte so schön die Worte gesetzt und immer wieder vom Sonnenschein im Schulzegut geredet, dass auch nicht ein Auge trocken geblieben war.. Und hinterher, wie die Trauung vorbei war, da hatten alle im Gasthaus immer noch einen genommen und auf das Glück vom Brautpaar getrunken.
Und das Glück blieb nicht aus auf den Schulzegut. Ein charmanter Mann war der Oskar. Er meinte es ja so gut mit seinem Bertla, und sie brachten beide etwas vor sich. In die Ställe ging man recht gerne rein. So ein Vieh, so ein Staatsvieh wie die beiden Leute im Stall stehen hatten, das ist gar nicht zu sagen. Und auf dem Felde sah es auch gerade so aus. Und dabei – wie es sich für eine richtige Bauersfrau gehört, lag alle Jahre was Kleines im Steckkissen. Aber seit dem Sommer, als Bertla das fünfte Mal niedergekommen war, da wollte sie nicht recht zu Kräften kommen. Der Oskar mussten den Doktor holen aus der Stadt – und der? Nun ja, der machte ein sehr ernstes Gesicht und nahm sie auch gleich von ihrer Herde Kinder weg und mit seinem Auto mitten ins Krankenhaus in die Stadt hinein. Von dort kam sie ewig nicht wieder. – Woche für Woche war verstrichen, Bertla kam halt nicht wieder. Der Oskar und seine Kinderchen besuchten die Mutter sehr oft einmal, aber jedes Mal war der Oskar wie zerschlagen, wenn er heim kam und er ging jedes Mal gleich zum Großmütterchen in ihr Stübchen hinauf und weinte sich bei ihr seinen ganzen Kummer und Jammer vom Herzen hinunter. – „Oskar, weiste was? sagte die Großmutter eines Tages „das Elend kann ich mir nicht mehr länger mit ansehen. Morgen fährst Du mich rein in die Stadt mit den Rappen gelt? Ich muss das einmal selber sehen, wie es um unserem Bertla steht und was ihr fehlt.
Und Großmütterchen stand am anderen Tag vor ihrem Krankenlager und sie sah mit einem Blick das ganze Herzeleid von dem totkranken Bertla. Sie nahm sich die Krankenschwester beiseite und sagte zu ihr: „Schwester, ich bin eine alte Frau und habe schon viel durchgemacht und erlebt, mir können sie ruhig die volle Wahrheit sagen, gelt, hier ist keine Hilfe mehr?“ Und da die Schwester nur mit den Kopf schüttelte, sagte sie weiter: „Schwester, hören sie einmal, hier kann unser Bertla nicht sterben. Die hole ich mir morgen schon heim in ihre Väterei [= Heimathaus]und zu ihren fünf Kinderlein. Daheim wird sie im Frieden einschlafen können. Der Doktor wird doch ein Einsehen haben?“
Der Doktor hatte ein Einsehen. Ein schöner Glaswagen mit den beiden Rappen davor holte Tags darauf der Oskar und Großmütterchen ihr zu Tode krankes Bertla heim – heim, damit es in Frieden sterben könne in der Väterei, im Schulzen-Gut.
Es hatte sich rumgeredet im Dorf, dass das Bertla heimholt werden sollte. Alle standen sie und passten auf, bis das Rappengespann würde kommen. Endlich abends um etwa fünfe bogen sie um die Ecke vom Pfarrwege. Ganz sachte und vorsichtig gingen die Rappen, als wüssten sie es, dies das der letzte Liebesdienst war, dem sie ihrem kranken Bertla antaten. Halt so behutsam liefen sie und das Großmütterchen hielt dem Bertla den fiebernden Kopf und streichelte ihr die hochroten Backen – und das Bertla strahlte noch einmal auf ihrer letzten Fahrt durch das liebe, traute Dorf, und ein letztes Mal nickte sie den alten, guten Leuten zu, die am Wege standen und denen dicke Tränen über die Backen drüber runter kullerten, wie sie vorbei kam.
An der Teichlers-Brücke hatte Bertla aufgeschluchzt und Großmütterchen hatte gefragt „fehlt Dir was, mein Bertla, tut dir etwa weh?“ „Nein, nein Großmütterchen mir fehlt nichts mehr, ich bin ja daheim, daheim in meinem Dorf. Jetzt sind wir ja gleich im Schulz-Gut! Nun kann kommen was will,
Friedlich lag sie am Abend in ihrem Schlafstübchen, die fünf Kinderchen um sie rum. Die wussten alle nicht, wie es um ihr goldenes Mütterchen stand, denn die lag so friedlich in den Kissen und so glücklich, dass sie daheim war! Der Oskar hielt Bertlas schmale Hand, und konnte der Tränen nicht Herr werden, – „Wie schön war das von Euch, Oskar“, sagte Bertla auf einmal, dass ihr mich heimgeholt habt!“ Und zum Großmütterchen sagte sie wieder nach einer Weile „Großmütterchen, muss ich wahrhaftig von meinen Kinderlein fort? Muss ich wirklich sterben? Kommt ock oft einmal zu mir ans Grab und lasst mich so betten , dass ich immer die große Fichte vom Schulze-Gut sehen kann. – Dann war es ganz stille um das Bertla – lächelnd nahm sie der Tod in die Arme – hier in der Heimat. Und die beiden Rappen fuhren sie drei Tage später auf den Kirchhof, – und das Großmütterchen muss die große Lücke wieder füllen, die der bittere Tod gerissen hat. Sie muss dem Oskar die Wirtschaft führen und Bertlas fünf Kinder erziehen zur Heimat- und Mutterliebe. Und was er dazu die Kraft gibt, dass sie das alles bewältigen und schaffen kann, das ist ihr großer Glaube an ihren Herrgott und die Liebe zu den kleinen Menschlein, welche ihre Hilfe so nötig bedürfen, denn das kleinste, die Ursel, die ist erst gerade dreiviertel Jahre. Und sie fängt erst gerade an zu tappeln. Da geht nun Großmütterchens Arbeit und Mutter¬pflicht von vorne wieder los, Und sie geht dabei schon ins sechsundsiebzigste Jahr. Sie murrt nicht und hadert nicht .Aber sie ist glücklich und zufrieden dabei, Alle Tage aber geht sie mit Oskar und den Kinderchen zu Bertlas stillen Hügel auf den Kirchhof. – und manchmal, wenn er vom Grab zurück kommt, der Oskar, da geht er noch einmal in den Pferdestall hinein zu den beiden Rappen und bestellt einen Gruß von ihren Bertla, und die alten, guten Pferde tun, als verständen sie das und sie gucken dann so treuherzig herum, als sähen sie etwas.
Großmütterchen

Ein gutes Großmütterchen ist wer weis was wert und ist bei der Kindheit nicht mit Gold zu bezahlen. Einer bösen Großmutter gehen die kleinen Geisterchen aus dem Wege, wo sie bloß können. ; denn egal [= immerzu] geht’s ock bloß: „Annla, das darfst du nicht machen, Gustl lass das sein, Karl, pfeif nicht immerfort, Rusel, brülle nicht so sehr! Aber was so eine richtige Großmutter ist, die es mit den kleinen Pamperlein so recht schön verstehen tut, die ihnen Geschichtchen erzählt und schöne Honigschnitten schmiert, dass er über die Rämpftel [= Anfang oder Ende des Brotleibs oder des Brotstollens] und die Krustel [= Brotrinde] ock bloß so drüber runter kleckern tat, die extra Mierdel [?] kocht mit kleinen Würstchen dazu, die man früher Susieschen nannte [kenne ich noch von meiner Heimat!] die extra für die kleine Garde in einen großen „Rumtopf“ aufsetzen tat, mit Brombeeren Pflaumenstückchen, Pfirsiche, sauren Kirschen Johannesbeeren und lauter solchen Kram .- Nun, das ist freilich eine ganz andere Sache und niewahr [= auch ein schlesisches Ur-Wort!], da denkt gleich jeder noch einmal an seine eigene goldene Kindheit zurück und an sein gutes Großmütterchen, denn das war doch sicher auch ein gutes und kein böses Großmütterchen, gell ock? Die war es doch auch, die uns immer so schön helfen tat beim „i“ und „o“-schreiben und die es immer anders machen tat, wie es der Kantor gerade haben wollte, nicht wahr, ich habe recht? Das ist ja, möchte man sprechen, gerade noch so – und das wird immer so bleiben.
Zu der guten Ullersdorfer Großmuttel in den „Winkel“ fuhren die sechs Kinder vom Bergbauern in Hartliebsdorf immer gerne auf Ferien. Der Vater ließ bei solcher Gelegenheit immer einen großen Planwagen anspannen und da fuhren wir sie sonntags nüber über Neudorf und Pillersdorf zu den Großeltern. Drei Kinder ließ der Bergbauer dann manchmal auf ein paar Wochen drüben. Die anderen wieder schön auf den Planwagen geladen und da ging es wieder heim zu.
Die „Feriengäste“ wie das Großmütterchen immer ganz stolz sagte, mussten bald feste mit ran: sie mussten die Pferde halten und fortrücken beim Korn heimholen oder Garben binden oder Rüben ziehen oder Kartoffeln auflesen. Bei der dortigen Arbeit tat den Kinderchen dann der Buckel immer ganz mechant [schlecht, hässlich böse] weh! Der kleine Karle hatte dabei immer Bauchweh und rannte gleich vom hintersten Gewände [=Feldstück] noch hintern „Karretenloch“ auf der Steinbrücke, ganz draußen in der Zeche, – einmal auch in den Hof rein. Unter zwei Stunden kam er ja nie wieder, und der Großvater hieb ihm da vor Bost [ ist Wut] jedes Mal eine Runkelrübe um den Kopf oder auf den Rücken. Er meinte, Karle solle doch unter die Brücke in der Schindertilke [?] gehen, da würde ihn doch kein Mensch nicht sehen. Aber nein, der Karle flennte, gab Widerpart und meinte, er hätte doch kein Papier nicht! Und fort war er. Ja, ja so eigen war der Karle.
Abends gab es dann für die „Feriengäste“ schöne Honig Schnitten[Beim Schlesier schaut ein schönes Mädchen gut aus und das Essen schmeckt schön] – Hm, das schmeckte immer gut. Oder Bratkartoffeln mit frischer Gallert [= Fleisch/Wurst in Aspik] und obendrauf gab es noch, wenn der Großvater noch einmal in den Stall schaute, ein großes Näpfchen aus den Rumtopf! Was schöneres gibt es für ein Kinderherz auf Gottes Erdenwelt nicht! Kein Muks [leises Reden, Getuschel] wurde da geredet, alle knäumenlten und muffelten bloß noch so. Im Himmel kann es nicht schöner schmecken! Der Rumtopf von Großmuttern ist und bleibt eben ein Götterfraß!
Den kleinen Fritzel, den hatte Großmütterchen am allermeisten in ihr Herz geschlossen, wohl, weil er ein Nesthäkchen war. Dem kaufte sie auch ein schönes Fahrrad. Gar stolz war er darauf und er besuchte nun die Großmutter in den Ferien sehr oft einmal. Umso mehr kam er zu ihr hin. Denn so eine Großmutter will doch immer gar viel hören, was daheim so vor sich geht. Sehr bekümmert war sie – wie wohl alle Großmütterchen – ob die Schwestern noch keinen „Schammstrich“ [? wohl Brautwerber?] hätten oder ob es gar bald würde zu einer Verlobung kommen würde. Bis „auf den letzten Drücker“ [deutsche Redensart] tat sie alles aus ihm rausquetschen, bis sie alles wusste, was ein fürsorgliches Großmütterchen nun halt einmal wissen muss. Denn nun musste sie doch wieder ein paar Taler aus der Mauke [= auch ein schlesisches Stammwort = ein Versteck, in dem man Sachen aller Art – hauptsächlich Süßigkeiten und Geld hortet.] rausholen und in Goldberg schöne Handtüchlein und Tischwäsche kaufen, wo so ein schönes Kornblumenmuster eingewebt war. Der Wäscheschrank der Mädchen musste doch vollgestopft werden bis oben hin, sonst würde überhaupt nicht reichen.
Wenn das Fritzchen nun in jüngeren Jahren so bei der Großmutter war und es war gerade Erntefest oder Kirmes [Kirchweihfest mit Rummelplatz] oder Weihnachten, Ostern oder Pfingsten da musste er losgehen mit einem großen Korb voll Kuchen. Da kriegte der Pastor zwei und der Kantor auch zwei, und dann kamen alle die alten Leute dran, die einmal auf dem Gut gewesen waren so als Großknecht oder Großmagd, als Futtermann oder als Wagner [wohl als Kutscher?] So um die zwanzig Kuchen trug er da jedes Mal aus. Das war dem guten Großmütterchen weiter gar nichts. Das gehörte einfach dazu, „Geben ist seliger, denn Nehmen“ sagte sie dann immer zum Fritzchen. Der wunderte sich aber auch nicht darüber, er kannte ja das von seinem eigenen Mütterchen schon lange. Die machte ja das mit der Kuchenverschenkerei gerade so. Bei der musste er sogar noch, wenn sie Schweineschlachten gehabt hatten, mit einem Körbchen unterm Arm losziehen mit lauter Fleisch, Blut-und Leberwürsten drin für die Geistlichkeit und die armen Leute. Wie ein kleiner Pascha kam er sich da immer vor. Er freute sich jedes Mal mit, wenn die alten, anhänglichen Hofleute rein „vom Bändel los“ waren wenn er so mit seinem knusbrigen Streuselkuchen und mit Blut- und Leberwürstchen ankam. Rein aus dem Häuschen waren da die alten guten Leute. – wenn er das dann daheim seiner Muttel erzählte, die streichelte dem Fritzel sein blondes Lockenköpfchen und sagte zu ihm: Ja, ja, meine Junge, merke dir das, mache den Leuten später auch immer viel Freude wenn und wie Du das kannst. Nichts ist schöner, als Gutes tun und armen Leuten Freude machen. Wohl dem der es kann!
Nichts im Leben ist dem Fritzchen so sehr nahe gegangen als das dazumal, wo er das nämliche Großmütterchen bitterlich weinen sah darüber, dass sie jetzt keinen Menschen mehr – und vor allem nie den Enkelkindern – eine Freude machen kann, weil sie und sie ist durch die böse Inflation arm geworden wie eine Kirchenmaus! Da weint sie noch einmal und so in sich hinein,, nicht erst weil das schöne, viele Geld, das sauer erworbene, jetzt fort ist, – nein, bloß darum jammert sie, dass sie jetzt keinem Menschen mehr eine Freude machen kann! Das will dem herzeguten Mütterchen rein das Herz abdrücken. –
Die Weihnachtshasen

Hasenbraten ist eine schöne Sache! Überhaupt wenn die Tunke so richtig schön dazu gemacht ist – so mit Sahne und Mehl abgerührt. Dann noch Klöße dazu und schönes Rotkraut. Ach, da möchte man rein gar nicht mehr aufstehen vom Mittagstisch, so gut schmeckt das! Wenn bloß nicht die verpuchte [= ein versteckter Fluch: verflucht!] Abzieherei [dem Hasen das Fell abziehen] vorher wäre. Dafür fürchtete sich Mathilde immer – so lieb und nett sie mit dem Hasen umging, wenn er auf dem Küchentisch lag und wie sie ihn da schön häutelte und spicken tat mit lauter kleinen Speckstückchen, und wie sie ihn dann schön in der Pfanne brutzeln tat und immer noch einmal mit Tunke begoss. Dass er auch richtig saftig wurde – so sehr graute sie sich vor dem Fellabziehen. Vor dieser Arbeit fürchtete sie sich sehr.
Aber sie hatte ja eine paar Jungs. Denen konnte es ihr Paul doch lernen. Und das machte der ja auch. Die Jungen machten das Abziehen bald besser wie der Vater. Die großen drei Jungen waren nun aber alle aus dem Hause. Alle drei dienten sie jetzt bei den Preußen. Einer einjährig bei den Pionieren in Neiße und die beiden anderen freiwillig bei den Jägern in Hirschberg. und jetzt zu Weihnachten sollten alle ihre drei lieben „Piätzel“[? – den Ausdruck „Pritzel“ kenne ich: er ist nicht gerade ein Sorgenkind, doch er schrammt immer hart an einer Backfeife vorbei!] das erste Mal auf Urlaub kommen. Ach, das alte gute Mutterherz pumperte der Mathilde richtig, wenn sie bloß so dachte, wie sie da würden am ersten Feiertag stolz in die Kirche fahren, die lieben Jungen mit dem Vater. Aber am zweiten Feiertag, da war sie selberdran in die Kirche zu gehen Da mussten ja auch alle drei Jungen wieder mit. Das war doch klar! Die Kirchgänger würden schön gucken was aus ihren drei ältesten „Pritzeln“ für stattliche Kerle geworden sind. Ach, und wie glücklich und wie dankbar würde sie ihr Gesangbüchel vornehmen und singen wie eine Heidelerche – und dann flink heim-fahren und ein schönes Essen vorsetzen. Sie hatte ja ihr Älteste [Tochter] auch schon so weit, dass sie alles schön vorbereiten konnte: Kartoffeln schälen und das Kraut hobeln. Einen Schweinebraten wollte sie machen am zweiten Feiertage, den essen sie immer so gerne mit Klößen und Sauerkraut dazu O! die sollten schon pappen! Das Schweinchen, das sie vor drei Tagen abgeschlachtet hatten, war ja bald vier Zentner gewesen und die Speisekammer hing voll mit Fleisch und Wurst, da konnten sich die alten, lieben Jungen einmal eine richtige gut tun. Da konnte ja der Karle sein Lieblingsgericht essen, Blutwurst mit Apfelmus, so viel er Lust hatte und der Gerhard konnte Gallert [= Aspik] und Bratkartoffeln stopfen, so viel er wollte, gleich heute Abend schon, wenn sie alle da waren. Brot hatte sie gestern auch schon gebacken und das Kuchenbacken kam morgen dran, damit es an den Feiertagen recht schön frisch war. Vor allem wollte sie viel Rosinensemmeln Mohnbaben und Schmierkuchen backen – da wären sie doch aller sechse wie toll drauf und tunkten immer ein Streifchen nach den anderen rein in den Kaffee, die drei kleinen auch gerade so wie die drei großen Pritzeln.
Am ersten Feiertag, das war ja so klar, da gab es zum Mittag Hasenbraten mit Klößen und Rotkraut. Ihr Ältester sagte doch immer zu ihr: „Nein, Mütterchen, so wie Du bringt doch kein Mensch die Soße nie!“ und er streichelte ihr dabei immer so zärtlich die Backen, und er guckte sie dabei immer so treuherzig mit seinen liebe blauen Augen an, halt gerade noch so wie dazumal, als er noch ein ganz kleiner Junge war – Wie über das alles so nachdachte, da purtzelten ihr die Freudentränen ock so über die roten Bäckchen drüber runter vor lauter Weihnachtsfreude und Mutterglück!
Sie malte sich alles so schön aus. Wie sie dann alle würden mit solchen Appetit rangehen und sie müsse egal noch einmal in die Küche gehen und Soße holen! Ach, sie machte es so gerne. Sie freute sich ja so sehr, wenn es allen schmeckte. Nun überhaupt jetzt zu Weihnachten, wie würde es da den ausgehungerten Jungen schmecken Denn in der ersten Zeit, da sollten sie doch bei den “Preußen“ verpucht rangenommen werden. Das hatte ihr schon ihr Paulerzählt, der kannte die Geschichte doch auch, er war doch nicht umsonst bei den Gardeschützen in Lichterfelde gewesen. Dazumal vor 20 Jahren, so wie selber noch ein junges ,knuspriges Dingla gewesen war, wie Milch und Blut. Da hatte sie an Weihnachten ihren stattlichen Paul in der grünen Gardeuniform in der Loge neben der Kanzel sitzen gesehen und immer hatte sie zu ihm rauf geblinzelt – und der hatte das dann gesehen, weil er eben auch gerade auf der Suche nach seiner geliebten Tilla gewesen war. Und da war sie puderrot bis hinter beide Ohrläppchen geworden. Und nach der Kirche, da hatte er sie vor der Kirche abgepasst und hat ihr so warm und treuherzig in ihre blauen Augen rein gesehen und die Potschel (=Hände] so kräftig gedrückt, dass siewieder war rot gewor¬den bis hinter beide Ohren. Und dann hat er ihr sein Soldatenbild gegeben. Das war das Bild, das jetzt auf der Komode [kleiner Schrank] unter dem Spiegel in der Schlafstube hing. Ach, was war das dazumal für ein glückseliger Tag für sie gewesen, so stolz war sie auf ihren Gardeschützen gewesen, so stolz und halt verliebt in den schmucken Burschen!
Ja, so war es auf der Welt. Und so flink verging die Zeit. Nun hatte sie schon ihre drei ältesten Jungen bei den „Preußen.“ Ihr kleinster, der Fritzel, der musste jetzt so was zur Post rennen mit Fresspaketen. Der schimpfte bald, denn die waren immer so lausig schwer, dass er sie bald nimmer tragen konnte. „Ach“, sagte sie, in zehn Jahren bist Du dran, da wirst Du Dich dann auch einmal schön freuen, wenn du alle Wochen dein Fresspaketchen kriegst mit Fleisch und Wurst und Schinken und Schmier-und Streusel¬kuchen und Mohnbabe, gell ock?“ – Und da schamperte halt der kleine Fritzel wieder zur Post mit einem riesengroßen Paket an die beiden Brüder in Hirschberg unterm rechten Arm und einem kleinen Päckchen unter dem linken Arm für den älteren Bruder in Neiße.
An den kleinsten wandte sich die Mutter jetzt auch wegen der Hasenabzieherei. Denn diesmal mussten doch gar zwei „Meister Lampe“ daran glauben. Einer war doch ein bisschen wenig für die ganze Familie. Sie suchte also die beiden fettesten Leubel von den fünf Hasen aus, die alle Ihr Paul auf der Bergseite geschossen hatte und drückte sie dem Fritzchen in die Hände und sagte: „So, mein Schuchtlich. Zieh sie recht schön ab. Du darfst auch am Nachmittag schön die Töpfchen auslecken von der Griesspeise und der Schokoladencrem. Und Mohnkließla mach ich auch noch morgen mit viel großen Rosinen drin – da kriegst Du einen Teller extra, wenn sie werden schön kalt sein. mach ock nun los und zieh die Hasen flink ab.“
Da schamperte mein Schuchtlich vor die Hintertüre und dort baumelte er den ersten Hasen an die Wand an einen großen Nagel, Er konnte ja das Abziehen schon ganz gut, wenn nur erst ein Anfang wäre! Das war ja das schwerste, so um die Hinterpfötchen rum und ins Schwänzel und dann noch einmal so um den dicken Kopf rum, um die Ohren und die Augen. Das war eine richtige Kunst, die gelernt sein wollte. Aber er hatte ja ein scharfes Messer, nicht erst eine alte Lummel [? Wohl unscharfes Messer], da ging es ja. Aber an dem Tage war es draußen lausig kalt. Die Finger wollten richtig erstarren. Er musste immer wieder einmal rein in die Küche und warmes Wasser holen und sich ein wenig anwärmen..
Einen hatte er bald abgeledert, nun kam der zweite Pummer [= groß und schwer!] dran. Die kleinen Fingerchen wollten halt schon gar nicht mehr mitmachen, denn der zweite Kerl war auch noch so zerschossen. Es war ein sehr schlechtes Arbeiten bei dem. Immer öfters ging er in die Küche rein – sich ein bisschen aufzuwärmen. Er machte also wieder einmal bissel Schluss mit der Abzieherei! Und war gerade fertig mit den Hinterpfoteln, da rückt er wieder einmal in die Küche rein. – Die Mutter hat ihm schon eine Weile zugesehen vom Küchenfester aus, und sie merkte schon, dass ihm die Arbeit nicht mehr so recht von der Hand gehen wollte beim zweiten Hasen. Wie er sich nun in der Küche wärmte da dachte sie so bei sich, wirst schnell den Schuchtlich einmal ein wenig anführen! Sie ging flink raus und zog das Fell dem zweiten Hasen mit einem Ruck vom Hinterteil runter bis zu Kopf – und machte sich wieder fort und über die Treppe hinüber. hinauf auf den Sims und guckte von oben runter und wollte mal sehen, was ihr Nesthäkchen zu solcher Arbeit sagen würde.
Der kam auch bald wieder raus und staunte nun! Er guckte sich seinen verhunzten Hasen von oben bis unten an und sagte bloß: „Nun möchte ich bloß wissen, was hier wieder für ein verknuchtes Katzenluder darüber gewesen ist?“ Er sah doch keine Fußspuren von einer Katze – er konnte es sich nicht erklären – bis sein Mütterchen von oben aus dem Sims runter rief: „mein Söhnchen, das solche Katzenluder bin ich gewesen. Sei ock nicht böse.“ Da beruhigte sich das Fritzla und machte, dass er fertig wurde, denn es war mittlerweile auch höchste Zeit geworden zur Bahn, die Jungen abzuholen. Da muss er doch mit. Er hörte schon im Hofe das schöne Glockengeläute der Pferde. Mit zwei Schlitten, dem neuen blauen und mit dem alten grünen, wurde gefahren, denn auch die beiden Schwestern fuhren doch auch mit auf den Bahnhof zum Empfang der großen Jungen. Die Pferde tänzelten ock a su, der Fuchs und die Liese vor dem ersten Schlitten mit dem Hannig-Kutscher und der Dicke und die braune Stute vor dem zweiten Schlitten mit dem Kutscher Lips. Gerade so taten die alten, guten Pferde, als ob sie es wüssten, was heute für ein großer Tag wäre. – Wie mein Fritzel nun lso das Klingeln draußen im Hof hört, da schmeist er den ganzen Krempel hin und lässt Hasen- Hasen sein, wäscht sich die blutigen Hände, zieht sich den kleinen Kaisermantel an und setzt sich die dicke Pudelmütze auf den Kopf und schon saß er auf dem Schlitten neben Kutscher Hannig Die beiden Hasen überließ.er nun seiner Mutter. Seine Arbeit war gemacht!
Erst wie sie die beiden Hasen am ersten Feiertag verspachteln taten, erzählte die Mutter die Dummheit mit dem Katzenluder.- ach, das war ein gemütlicher Weihnachtsschmaus – und die arme Mutter war immerfort auf den Beinen nach frischer, warmer Soße. Und sie strahlte über das ganze Gesicht vor Mutterstolz und vor Glückseligkeit!
Der Kirchweih-Kuchen als Heiratsvermittler

Früher war es in Kunzendorf unterm Wald [?] Mode, wenn an der Kirchweih ein junger Bursche mit einem Bauernmädchen heim ging, da kriegte er einen Kirchweih-kuchen mit heim; natürlich, die Eltern durften das nicht wissen. Es war Mitte Oktober, an einem schönen Sonntagnachmittag, da sagte der Wagners August aus Görisseifen zu seinem Freund Gottlieb: weißte was, heute ist in Kunzendorf Kirchweih, wir könnten heute Abend einmal hinausgehen, vielleicht können wir uns auch einmal einen Kuchen verdienen! Mit mir ist es ist es sowieso bald Zeit, ich bin bald an die dreißig und könnte ein schmuckes Weibchen gebrauchen. In Kunzendorf sind unter den dortigen Bauernweiblein gar hübsche Dinger drunter. Komm ock mit.
Totengräbers Gottlieb war nicht abgeneigt, und da sie Abendbrot gegessen hatten, machten sie fort. Beim Kommende-Schulze raus, über die Seiffenhäuser auf Kunzendorf zu. Augst meinte,: „Wir werden wohl erst einmal auf die Waldhäuser zu gehen und sehen, was bei denen los ist. Dort trafen sie gleich Gesellschaft und blieben dort. Die Löwenberger Stadtkapelle war auch da und machte gar eine schöne Musik. Ja, ja, der Schenk hatte eben was weg, da lag Schwung drin. Wenn die einen Strauß’schen Walzer spielten, oder einen solchen schönen Rheinländer oder eine Kreuzpolka, da tat es einem richtig in den Beinen zucken und man bekam gleich ein bissel Lust zum Tanzen. Die Tour kostete bloß einen Groschen [= 10 Pfennige]. Das ging ja, das hielt der Geldbeutel aus.
Beim Hoffmann-Bauer aus Kunzendorf, die waren auch da mit ihren Kirchweih-Gästen, der Schwager, was der Rißler Gotthelf aus Giersdorf war, die waren da und die Tochter von Hoffman, die Ernestine war auch mit. Das war ein hübsches und stattliches Mädel, und es dauert nicht lange, da machte sich der Wagner August dran denn sie konnte gut tanzen. Federleicht hatte man sie in dem Arm. Und beim Dreher unterm Kronleuchter da konnte man gar bald schwindlig werden, so tat sie einem rum schwenken. Nein, es ist wahr, man mussten dem hübschen Mädel gut sein, ja so flink und begabt war sie, so und das süße Guschel [= Mundwerk] ging immerfort und ein Paar Augen hatte sie im Kopf wie ein Kaatel [?]
Um ein Uhr rum, da sagte die Mutter zu Ernestine, du solltest jetzt heim gehen und noch etwas zum Essen zurecht machen, Die Giersdorfer wollen heim. Das hörte August Wagner und er sagte den Gottlieb, „Ich gehe mit der Ernestine heim, da wartest Du aber hier,bis ich wieder komme und sieh ock, dass die beim Hoffmann-Bauer nicht gleich nach kommen. Halte sie ein wenig auf und gib, wenn es Not tut, ein Seidel [= Bierkrug mit einem halben Liter Inhalt] Bier für sie aus!“
Wie die Hoffmanns Bauern nach einer Weile wollten fort machen, da sagte der Totengräbers Gottlieb zum Hoffmann-Bauer: „warum wollt ihr den schon heimgehen, es wird ja jetzt erst schön?“ Da meinte der Hoffmann „Nein, wir müssen fort, beim Schwager, die haben es ängstlich heim, der will morgen früh wieder Rüben einfahren., außerdem, [= es sei denn]du willst was ausgeben?“ Da sagte Gottlieb „nun meinetwegen, da komm ock rein in die Gaststube, da werde ich mal eine Runde ausgeben!“ Und sie gingen mit in die Gaststube hinein.
Totengräber Gottlieb und der Hoffmann-Bauer, die kannten einander gut, denn Gottlieb war ein sehr, ein tüchtiger Pumpenbauer, und wenn bei Hoffmanns etwas an der Pumpe entzwei war, da musste er gleich hin kommen. Bei einer Auflage [wohl Auftischung!] blieb es dann nie. Sie erzählten sich alle Neuigkeiten und der Hoffman-Bauer brachte nun auch das Ding vor, was letzt seinem Nachbarn, dem Brandrose-Mann passiert war. Bei dem war es seit ein paar Wochen, seit der alte Brandrose-Mann gestorben war, immerfort umgegangen [=gespukt, gegeistert!]. Alle Abende um ca. elf [Uhr] hat es in der großen Scheune gescheecht [=gespukt, gegeistert!]. Vier weiße Geistermännchen kamen in der selben Zeit von der Kuhwiese her und am Tümpel vorbei auf die Scheune drauf zu und trugen einen großen weißen Sarg und machten damit bald in die Scheune rein.. Alle Abende ging dasselbe Theater lös und keiner traute sich ein Wort zu sagen, später der neue Förster vom Rittergut sich den Mut fasste und einen großen Stein nach den Geistermännchen schmiss. Da hatte es einen gar, einen großen Knall gegeben und die Geistermännchen hatten den Sarg fallen gelassen ,hatten die weißen Hemdchen hoch genommen, dass sie besser rennen konnten und liefen nun los wie der Teufel . Die große Kiste, die weiter nichts war, die war der weiße Sarg gewesen, mit einem weißen Bett-Tuch drüber, den ließen sie im Stich, und der Brandrosemann war nun belehrt woher es kam, dass der Weizen in der Scheune immer weniger wurde! Alle Tage hatten die vier „Gespenster“ die große Kiste vollgefüllt mit Weizen und hatten sich was zu Gute getan. Es war bis jetzt auch noch nichts rausgekommen,, wer die vier Kerle mochten gewesen sein! – Da waren sie ja nun auf dem richtigen Thema und jeder wusste nun so ein Ding zu erzählen, und da war es mit der Zeit drei Uhr geworden. Wie es danach um ½ vier rum war, da kam auf einmal Wagner August wieder zur Tür herein und hatte in Papier eingepackt etwas unterm Arm, Er ging dann auch zu dem Tische und sie frugen nun gleich, wo er gewesen wäre. Er dachte im Stillen, „wenn ihr das das wissen könntet?“ Der Hoffmann-Bauer der meinte; „was hast du in dem Papierlein eingepackt? Hat dir vielleicht eine einen Kuchen mitgegeben? Und sie waren sehr bekümmert und sagten und frugen danach, was er drin hatte im kleinen Paketchen. Jetzt wurde es aber zum Lachen wie sie sagen, dass das wahr wäre und die „Dammern“ [Familienname einer Frau] musste gleich einen Kaffee machen und der Kuchen wurde gegessen.
Danach wurde es aber erst schön, wie es raus kam, von wem der Kuchen eigentlich war und dass ihm die Ernestine den geschenkt hatte und an das Heimgehen wurde nimmer gedacht, denn Wagners August das Schindluder, ging aufs Ganze und hielt noch an diesem Abend um die Ernestine an und schon ein halbes Jahr darauf,, da wurde die Hochzeit gefeiert und die schönen knusprigen Streuselkuchen wurden im ganzen Dorf rumgetragen. Und alle Leute, die einen bekommen hatten, die sagten: „Man muss sagen, es ist kein Wunder nicht, dass sich Hoffmanns Ernestine von der letzten Kirchweih mit so einem Kuchen den Wagner August aus Görrisseifen ergattert hat!“ Ja, ja, so reden die Leute, Ernestine aber ist schon lange Großmutter, einen schönen Kirchweih-Kuchen aber bäckt sie heute noch!

Kutscher Richter

Vom Krieg erzähle ich eigentlich nicht gerne, denn was da mancher so alles erlebt haben will, das hat auf keiner Kuhhaut Platz! Wer da wirklich was erlebt und mitgemacht hat, der spricht nie mehr davon. Der gibt seinem Kind seine Feldpostbriefe zu lesen, welche die Mutter ja so schön aufgehoben hat und lässt ihm die Zeilen zu dem Kind von der großen Zeit reden. Aber die Geschichte, die ich hier ,erzählen will, die ist gar nicht so kriegerisch, die könnte auch ruhig „drinnen“ [daheim] passiert sein, sie zeigt aber, dass die Welt bloß ein großes Dorf ist und sie zeigt auch weiter recht klar und deutlich, was für ein guter Schlag Leute hier in der Gegend lebt. So etwas von Anhänglichkeit, Offenherzigkeit und Treue findet man eben selten. So treuherzig wie die Sprache der Leute hier, so sind sie auch in der Wirklichkeit- ein bisschen derb, ein bisschen drastisch – aber herzensgut und treu!
Anfang 1917 war es so bei Laon in Frankreich damals, Da saß der junge Vizefeldwebel Fritz Kühn in einem zerschossenen Hof auf einem Stein. Er war gerade neu zu der Kompanie gekommen. Da pirscht sich ein alter Kamerad so von 50 Jahren an ihn ran. Er könnte bald sein Vater sein- Kutscher Heinrich Richter war es hinten von der Bagage [=Heeresgepäck eines Truppenteils]. Der fragte zutraulich den Neuankömmling „Wie heißen Sie eigentlich?“ Nun, Kühn heiß ich, sagt der im waschechten Schlesisch. Da der Richter von der Antwort nun gleich sah, dass er einen Landsmann vor sich hatte, da strahlt er ordentlich, denn es waren sonst bloß lauter Rheinländer in der Kompanie, die alle mit dem letzten Ersatz gekommen waren, und so sagt er nun beredsam weiter: „nun einen Kühn habe ich eigentlich auch gekannt! Das war in Teusdorf im Löwenberger Kreis!“ Da stutzt der Vize schon, als er seinen alten, lieben, guten Heimatort hört – und sein Landser erzählt ungefragt immer weiter, immer weiter: „ja der hatte dort ein großes Bauerngut. Er hatte einen Haufen Kinder. Seine Frau habe ich gut gekannt, die habe ich als junges Mädel manch liebes Mal zum Ball gefahren und in die Kirche habe ich sie auch als junges Bräutchen. Ein gar schmuckes Mädel war die Mathilde, mit roten Bäckchen und ein Paar Äuglein im Kopf wie ein Kaatel – [?] Ich war nämlich bei Kühn Paul seinem Schwiegervater, dem Schulze Gottlieb in Löschdorf. Als unsere Tilla dann verheiratet war, da fuhren wir jeden Sonntag nach Teusdorf nüber und am anderen Sonntag kamen die rüber zu uns. Die ganze kleine Horde Kinder brachten sie immer mit angeschleppt. Und wenn sie dann gevespert hatten, da kletterten die kleinen Kräten immer auf den Wagen. Einer war Kutscher und die anderen setzten sich hinten rein. Die kleinsten musste ich immer rein heben in den Wagen und auch wieder herunter holen! „Nun sehen Sie einmal, mein lieber Kamerad, der jüngste von der kleinen Gesellschaft, die Sie da vor 25 Jahren betreut haben, – der bin ich,“ sagte nun der Vize, dem die treuherzige Erzählung sehr nach gegangen war und dem ordentlich dabei warm um das Herz geworden war. „Nein so was, sagte Richter nun und die Tränen purzelten dem treuen Kutscher ock so über die Backen drüber runter. „Nein so etwas!“ weiter brachte er nicht mehr raus. – Nach einer ganzen Weile kam noch: Nun, ich habe es mir ja gleich gedacht- Sie sehen nämlich der Mutter, der Mathilde, wie aus dem Gesicht geschnitten!“
Die beiden Landser, der Vize [Stellvertreter] und der Bagage-Mann , drückten sich die Hände und wurden gute Kameraden, und jeder sorgte hübsch für den anderen wo er bloß konnte, bis sie auseinander gingen im Dezember 1918.
Nun war es im Winter 1917 bei dem Kühn so; manchmal, wenn sie ein paar Tage in „Ruhe“ lagen, da holte ihn sein ältester Bruder mit dem Auto ab, denn der war in dieser Zeit auch in dieser Gegend. Er hatten einen Pionierpark unter sich.. Das war immer eine sehr schöne Sache für den jungen Vize. Eines Tages nun, zwei Tage vor Weihnachten war es gerade, da kommt auch der älteste Bruder angeflitzt und will ihn auf ein paar Tages abholen nach Trelon. Sie sitzen gerade in so einer Art Kantine – da kommt da auf einmal zur Tür rein? Unser Landser, der Richter Kutscher. Die Freude von den drei Kriegern, das ist gar nicht zu sagen. Der Richter war ja erst ein wenig benommen, aber er taute bald auf, nach der zweiten Flasche Wein schon. Eine einzig schöne Stunde verlebten die Brüder dort in Frankeich mit dem alten, guten Kutscher, der die eigene Mutter schon als Braut gekannt hatte und umständlich berichtete der Richter, wie er das liebe Brautpaar in die Adelsberger Kirche gefahren hatte und die ganze Umgebung war „Braut schauen“ gewesen. Denn es war dazumal nicht vorge-kommen, dass ein Leschdorfer Mädel so weit weg in den Löwenberger Kreis gehei-ratet hatte. Sonst waren sie immer hübsch im Dorfe selber geblieben, höchstens einmal ins Nachbardorf nach Pillersdorf oder Ullersdorf hatten sie geheiratet. Über die lange Gasse drüber hatte sich auch keine nicht gewagt. Und nun war einer von so weit her gekommen, auch noch mit so einem komischen Namen Kühn.
Aber bald hatte sich der Schwiegervater, Schulze Gottlieb reingefunden, überhaupt wo der Schwiegersohn immer so schönen Karpfen [=Fische] aus seinem großen Teich mit brachte. Die aß Schulze Gottlieb so gerne mit polnischer Tunke. – Und dann erzählte Kutscher Richter noch allerhand Schnaken [= lustige Geschichten] von der Mathilde. „Nein, es und gutes Mädchen, die Mathilde, sagte er immer wieder und die beiden hörten der treuen Seele ganz beglückt zu und eine warme Welle stieg in beiden hoch, dass sie dem guten Kutscher Richter am liebsten um den Hals gefallen wären und zum Zu ihm gesagt hätten: „ach du alter, guter Mann, erzähl ock weiter, immer weiter und höre nicht mehr auf. Und sie überlegten bloß beide, wie sie dem alten, guten, anhäng¬lichen Timmlich [gebrechlicher alter Mann] könnten eine große Freude machen. Und als nun Mathildes ältester Sohn eine große Kiste Zigarren kaufte und ihr jüngster ein paar Seidel Bier für ihn gut machte und ihm versprach,, dass er ihm vom Schweine¬schlachten in Trelon eine „Große Wurst“ mitbringe, da vergaß der Richter ganz den Dienstgrad und klopfte beim Abschied dem Pionierpark-Kommandeur auf die Schulter und sagte zu ihm: „Nein, Herr Hauptmann, sie sind doch die ganze Mutter. Nein es ist wahr, die ganze Mathilde, gerade so gut sind Sie, wie die gewesen ist!“
Die beiden redeten im Auto nicht viel! Jeder war mit seinen Gedanken daheim, im schönen Schlesierland, daheim beim guten Mütterchen, dem sie noch am gleichen Tag schrieben, wen sie hier in Frankreich getroffen und mit dem sie eine gute Freundschaft geschlossen hatten. Der Richter aber ging noch einmal in die Kantine, trank den Wein vollends aus und auch die paar Seidel Bier, die für ihn waren gut gemacht und sagte bloß immer: Nein, so was, nein so was, So eine Freude. Hier muss ich die beiden Jungen wiedersehen. Solche paar schmucke Kerle sind sie geworden!“ Und dann nahm er sein Kistchen Zigarren unter den Arm und ging in den Stall zu seinen Pferden, da es Zeit war, Futter zu schütten. Er hatte bald eine kleine Kreele [= Schwips] denn er hatte vor Freude ein wenig zu tief ins Glasel reingeguckt. Und hatte schon „ein wenig schief geladen!“ Die beiden Pferde wussten gar nicht, was heute mit dem Richter los war. Immerfort klatschte er sie auf den Hals und streichelte sie am Kopf und ließ seine ganze Liebe und Zärtlichkeit an ihnen aus. Und einen Haufen Hafer schüttete er in die Krippe hinein, dass sie gar nicht alles fressen konnten. Als er abgefüttert hatte, legte er sich schlafen und träumte bald einen seligen Weihnachtstraum von seiner goldenen, schlesischen Heimat im Löwenberger Kreise!
Die Kränzchen-Damen

Ein Kränzchen ist auf dem Dorf ganz etwas anderes, als in der Stadt, da hat das Wort „Kränzchen“ einen gar bösen Beigeschmack, denn dort wird alles durchgehechelt, Nun, ja, was soll man denn auch immerfort erzählen, wenn man so um halb drei Uhr bis um sieben abends zusammen sitzt. Da kommt halt der liebe Nachbar dran und dann „Der“ und „Jener“ und daran glauben und herhalten und es wird über manchen ein böses Wort gesagt, der und er hat sich das gar nicht verdient. Deswegen stehen ja die Kränzchen bei den Männern nicht in einem guten Ruf.
Von so einem städtischen Kränzchen will ich „nischte nie“ erzählen, nein, was ich meine, das war ein ganz harmloses Kränzchen auf dem Dorf und das setzte sich zusammen aus sieben jungen Mädchen von 20 bis 25 Jahren. Die kamen auch erst abends um ½ 9m rum zusammen, wenn sie fertig waren mit Melken und Zentrifuge drehen. Wenn die sieben so zusammen kamen, da fingen sie nie erst mit den lieben Mitmenschen an. Da kam zuerst der Kuhstall und der Schweinestall dran, dann, wie das Getreide steht, dann, wie das Wetter und vielleicht auch noch die vielen Steuern, die sie zu bezahlen hatten. Dabei machten sie tüchtig Handarbeiten, die sie sich so aus der Stadt mitgebracht hatten und eine half der anderen, Eine Schale Kaffee nach der anderen wurde getrunken und ein Streifchen Kuchen nach dem anderen wurde eingetunkt – und das schmeckte einmal schön. Ein bisschen „Tischerücken“ wurde dann auch noch gemacht, um alles Mögliche und Unmögliche wurde da das arme Tischlein befragt. Und immer gab es eine Antwort. Wenn das vorbei war, wurden Geschichten ausgetauscht, so aus der Schulzeit und noch ein paar Gesellschaftsspiele gemacht. Ihr seht schon, das Kränzchen war wirklich eine ganz harmlose Gesellschaft.
Heute waren sie alle bei der Bräuer Klara im Oberdorf. Ein paar hatten verdammt weit zu laufen durch das lange Dorf. Aber die Emma, die hatte ja einen großen Bruder und zu dem sagte sie am Mittag: „Du, Gustav, du musst uns heute einmal einen Gefallen tun, du musst uns abends um zwölf Uhr einmal bei der Bräuer-Klara abholen. Wenn du auch nicht ganz hin kommst,, musst du uns aber ein Stückchen entgegen kommen. Gell, das machst du doch? „Nun, nun,“ sagt der Gustav, ich werde kommen, wenn ich es nicht verschlafen tu, denn abends werde ich müde sein, da ich am ganzen Nachmittag Mist breiten muss. „Ach“, schmeichelte da die Emma, „Komm ock Gustav, ich bringe dir auch das nächste Mal wieder ein paar gute Zigarren mit aus der Stadt, komme ock!“ „Nun ja, ich werde schon kommen“, sagte der Gustav
Um zwölf Uhr rum abends, da macht er sich fertig und ging los Das kleinen Laternchen in der Hand, er steckte sie aber noch nicht an – die Windjacke auch, und so stiefelte er los. Die Kränzchen-Damen hatten schon immer auf die Standuhr geguckt. Der Gustav kam nicht. Das heißt, er kam schon – er stand sogar schon vor den Fenstern und guckte rein, ob sie alle drinnen wären. Bloß in die Stube tat er nicht gehen, weil er etwas vor hatte mit den Mädchen. Nichts Böses weiter, beileibe nicht! Bloß ein bisschen in die Angst wollte er sie bringen – so ein bisschen verscheechen [wissen wir doch schon: Geistertreiben machen!] und wilde machen.
Da er um halb ein Uhr noch nicht da war, fassten sie sich ein Herz und machten sich fertig zum Gehen, da auch die Emma sagte „ach der alte faule Lapprich [typisch schlesisch!] hat es sich auf dem Kanapee [französisch: Sofa] verschlafen – wir müssen nun gehen! Um vier Uhr früh müssen wir raus, die Kühe melken! –
Vorsichtig traten sie alle aus dem Hausflur raus, denn sie mussten sich erst an die Finsternis gewöhnen. Ängstlich zogen sie nun los. „Wenn ock bloß nicht ein Besoffener kommt, sagt eine zu anderen“ Nein, wirklich, schön war das nicht vom Gustav, dass er sie so im Stich ließ. Die armen Mädchen zitterten wie Espenlaub.
Wie der Gustav gesehen hatte, dass sie endlich gingen, rannte er ein großes Stück vor und passte auf, ob sie werden kommen. Bald waren sie ran. Nun aufpassen! Er geht ihnen entgegen und kommt auf sie zu und tut als ob er sternhagelmäßig besoffen wäre. Die Straße ist bald zu schmal, so schmeißt es ihn rüber und nüber und dabei brummt und brabbelt er sich etwas in den Bart, den er gar nicht hatte. – Die armen Mädchen machten kehrt. „Ein Besoffener!“ brüllen sie in ihrer Not und rennen wieder zu Bräuer Klara, klopfen sie raus und die muss schnell einen großen Prügel sich vom Vater geben lassen, einer anderen wieder Salz in die Hand, die meisten aber nahmen Pfeffer, denn Pfeffer nahmen sie auch immer mit, wenn sie nach der Stadt über den Hirseberg gingen. Der war besser, als alles andere, das hatten sie schon ausprobiert.
Die Lina, die hatte dort am Hirseberg auch so einen vor ein paar Wochen so einen Frechling mit Pfeffer einbalsamiert, das der und er konnte unter zwei Wochen nicht mehr aus den Augen sehen, so tat das brennen, wie höllisches Feuer, musste das wohl so sein, Sehr beherzt aber war Schulzes Mariechen, die nahm eine Laterne und ein dickes Seil und nun gingen sie das zweite Mal heim zu. Aber wie sie wieder an die Stelle kamen, da torkelte der Besoffene immer noch über die Straße rüber und nüber. Wie er gerade an der rechten Straßenseite rumschunkelt, da fassen sie sich den Mut und wollen an der anderen Seite beim Besoffenen vorbei flitzen – aber der passt gut auf – Ratschdich – wirft er sich quer über die Straße und brüllt wie wild: „Eine muss ich haben, eine werde ich schon kriegen!“
Da war es alle mit dem Mut von den Mädchen, sie rannte was sie rennen konnten wieder zur Bräuer Klara und wollten dort bleiben, bis es Tag wurde. Die Klara machte noch einen schönen Kaffee – da klopft es an der Türe – und wer steht draußen ? Der Gustav! Und er sagt mit dem unschuldigsten Gesicht der Welt: Nun, ihr Mädel, seid ihr fertig mit euerm Kränzel? Ich will Euch abholen und heim schaffen. Ich habe es verschlafen. – Ach,–wie taten sich die armen Mädchen freuen, dass die Emma so einen Kavalier als Bruder hatte. Nun fasste Emma sich ein Herz und sagte zum Gustav: Nun sag mir doch ein Mal, Gustav hast du den Besoffenen liegen gesehen, quer über die Straße darüber weg? Bist Du bei dem nicht vorbei gekommen? Bist Du nicht darüber gestolpert? „Nein,“ sagte Gustav ganz lang, „ da wird es Euch wohl was vorgemacht haben! Ich habe keinen Besoffenen liegen sehen!“
Zehn Jahre später an Emmas Hochzeitstag, wo alle Kränzel-Damen natürlich dabei waren, da hat er dann einmal das Ding zum Besten gegeben und hat es verraten, wer der Besoffene gewesen war, der die armen Dinger so verscheecht hatte!“
Die erste elektrische Lampe

Ja, heute habt ihr schön lachen, weil jeder schon von Kindheit auf weiß, was elektrisches Licht ist. Aber so vor dreißig Jahren, war das anders. Da kam uns zu viel über den Hals auf einmal. Da war erst die Eisenbahn; an die hatte wir uns gerade noch gewöhnt,da kamen die stinkenden Autos und bei uns im Dorf auch noch die neuen Maschinen: Grasmäher und Getreidehaumaschinen. So schnell wie das alles war, konnten wir es gar nicht aufnehmen und fassen. Das wuchs einem alles über den Kopf! Und wie uns Menschen, so ging es auch dem Viehzeug, vor allem den Pferden. Die armen Tiere in dieser Zeit waren rein verrückt und „vom Bändel los.“ Ohne Scheuklappen durfte man die überhaupt nicht mehr auf die Straße lassen. Ich weiß noch wie heute, die beiden Pferde vom zweiten Kutscher Lips, die gingen alle Wochen einmal durch, die gute braune Stute und der Dicke, ein schwerer Belgier.
Wenn wir auf das Nachbardorf zu den Großeltern fuhren, da war es abends immer eine reine Angst, von wegen dem verpuchten Zuge, der um zwölf Uhr herum auf Bahnhof Neudorf kam von Liegnitz her. Wenn da der lange, helle Schwanz kam und vorn die Lokpfeife einen Haufen Krach dazu machte, da mochten wohl die Pferde so für sich denken, der leibhaftige Teufe kommt an, und ab gingen sie, fort waren sie wie der Wind. Und wir noch, so ein Häuflein Menschen im Wagen hinten drin, so eine Angst, die gönne ich keinem Hund nicht, denn außer der Mutter waren doch immer wenigs¬tens fünf Kinderchen mit drin im Glaswagen! Der Vater saß vorsichtshalber schon immer mit vorne beim Kutscher Hannig. Da hielten sie dann immer beide an den Zügeln und konnten die Pferde bald nicht bändigen. Kam dann bald noch ein Auto angeflitzt, da war es alle,[aus!], da drehten die Pferde einfach im Karree[= [französisch= Viereck, Quadrat]. – Die Pferde waren so verängstigt,. dass sie „ im Quadrat galoppierten“ d. h. in alle Richtungen trabten. [Diese Sinnbild wird oft gebraucht im Dialekt,] und waren nicht zu halten bis wir in irgendeinem Hofe hielten, wo es dann nicht weiter ging.
Eine gar böse Zeit war das. Heute, wo sich die Pferde schon als ganz kleines Füllen dran gewöhnt haben, heute ist das gar nichts mehr. Aber dazumal – na hee! Mit der ersten Haumaschine einer „Walter A. Wood“(= Firmenname!] gingen die Pferde auch ab, den hohen Berg drüber runter, dass von den Flügeln [der Maschine] nichts mehr zu sehen war.
Um die Zeit rum war es so, als Schulze Gottlieb mit seinem Sohn Karl nach Görlitz fahren musste zum Spezialarzt, weil der Karl etwas mit den Ohren und mit der Nase hatte. Dort kamen sie auch gleich dran, nachmittags so um fünf Uhr rum. Aber sie mussten über Nacht bleiben, weil der Doktor den kleinen Karl noch einmal sehen wollte. Wie sie so vom Doktor kommen und in das Hotel gehen wollten, da kommen sie über den Damianiplatz, wo das Denkmal steht vom früheren Bürgermeister von Görlitz. Der steht dort aufrecht an einer Säule angelehnt. Da zerbricht sich mein kleiner Karl gar sehr seinen Kopf und fragt nun seinen Vater: „Du, Vater, hör einmal, was ist das denn dort für ein Mann auf der Pumpe? Was macht denn der dort oben? Der arme Karl muss sich das heute noch anhören, was er dort für eine große Dummheit gesagt hat.
Die beiden gingen nun in ein gutes Hotel, in den „Habsburger Hof“, wo es auch einen guten Topf Bier gab und nach dem Abendessen gingen sie rauf in ihr Zimmer. Ein Ober kam natürlich mit hinauf, schließt ihnen die Türe auf und knipst gleich links an der Türe, was mein Schulze Gottlieb natürlich nicht sieht – und da war es hell.. „Gute Nacht“ sagt der Ober – und fort war er. Er überließ den beiden ihrem Schicksal.
Nun, da war ja erst noch gar weiter nichts. Sie zogen sich aus und legten sich ins Bett hinein und nun wollten sie die Lampe auspusten. Ja, da ging es aber los mit der Sorge. Verdammt noch einmal, jetzt fiel das dem Gottlieb erst auf, dass das eine ganz andere Lampe war, als sie daheim hatten. Wo das Ding bloß zum ausmachen ging? Einen Docht sah man schon gar nicht drinnen und zum Drehen war auch gar nichts dran. Nein, verdammt er konnte doch bei Licht nicht schlafen. Was bloß tun? Eine Klingel war ja gleich am Bett. Er konnte sich doch aber nicht blamieren und den Ober belästi-gen, dass er sollte das Licht ausmachen. Was sollte der bloß von ihm denken? Nein, das macht er ja nicht. Lieber schlief in der ganzen Nacht nicht in der hellen Bude. Erst macht er sich noch einmal an die Lampe ran. Er klettert auf einen Stuhl, denn verknucht [echt schlesisch!] hoch hing das Ding auch noch. Er fand nichts zum Ausmachen. Nein, was das nur für eine Lampe war – so ein Ding hatte er wirklich in seinem ganzen Leben noch nie gesehen. Er versuchte es nun halt anders. Er dachte, wie wäre es denn, wenn ich meine Unterhosen würde darüber machen über den Schirm, da wird es gleich finster. Sein kleiner Karl schlief ja schon fest, aber unser Gottlieb konnte bei Licht einmal nicht schlafen. Er kletterte also wieder hinauf und hängt die Unterhose drüber. Aber kaum lag er wieder im Bette, da kriegt er schon wieder Gewissensbisse. Nein, dachte er bei sich, dir werden doch bei der ganzen Dummheit die Hosen dort oben nicht erst heißwerden, womöglich verbrennen sie und fallen auf den Teppich und wir brennen noch mit der ganzen Bude ab, bloß wegen der verknuchten neumodischen Lampe.
Mein Gottlieb also macht sich wieder hinauf, die Unterhosen los gemacht. Aber weiß der Geier, wie er sie nun befühlte, da waren sie gar nicht heiß, gar erst nicht einmal warm war der Hosenboden geworden. Er schüttelt mit dem Kopf – aber sicher ist sicher sagt er sich und legte die Unterhosen neben sich auf den Stuhl und sich selber legte er ins Bett hinein.
Er konnte aber nicht schlafen. Er lag bis Mitternacht und grübelte und grübelte – Er war doch kein Dummer nicht! Er hatte doch allerhand schon gelesen im „Bürger- und Hausfreund“, im „Daheim“ und in der Deutschen Tageszeitung.“ Ob das etwa gar schon eine elektrische Lampe war? Sollten die etwa so aussehen und gar nicht zum ausmachen gehen? – es könnte wohl sein, freilich! –
Da kam endlich eine Rettung. Er hörte auf einmal draußen ein Geraune und da rannte er flink zur Tür. Richtig, der Haushälter stand draußen auf den Flur und tat gerade jemanden wecken, der um vier Uhr zum Zug wollte. Da fasst sich unser Gottlieb einen Mut. Er wollte ja auch ein schönes Trinkgeld geben, bloß wissen wollte er von ihm, wie man das Licht aus machen konnte. „Hören sie einmal, sagte er nun zum Haushalter, Hier haben sie zwei Böhm [= 20 Pfennige], machen Sie mir bloß einmal die alte Funzel da oben an der Decke aus. Ich kann nicht schlafen bei Lichte!“ Der grinste sich eins, griff an den Pfosten von der Tür an einen Knopf und – finster war es. Nun war Gottlieb beruhigt und nach zwei Minuten schnarcht er wie ein Bär.
Der davongelaufene Schöps [= Schaf]

Der alte Rumpelt Fleischer war gut Freund mit allen Bauern im Dorf und in der ganzen Umgegend. Er gab immer die höchsten Preise für die Schweine und Ochsen und immer tat er bar auszahlen. Und wenn man ihn einmal im Gasthaus traf, da ließ er sich was kosten. Er gab einen Korn [= Schnaps] und ein Seidel nach dem anderen aus und dabei wurde schon wieder das nächste Geschäft gemacht. Mit Rosemanns Benno saß er heute schon zwei Stunden im Gasthaus zusammen. Er hatte dem Rosemann-Bauer gerade einen Bremmer abgekauft [Bremmer oder Pummer ist ein großer Mensch oder ein großes Tier, mit tiefer Stimme ausgestattet] der bald 24 Zentner wog. Kurz nach acht Uhr wollte er ihn abholen lassen und dann abschlachten. So waren sie sich einig geworden und das musste doch gefeiert werden!
Am großen runden Stammtisch erzählte nun der Rosemann Benno, dass er noch einen Haufen Schöpse zu verkaufen hätte. Viel brachten sie ja nicht ein in der Zeit, wo die Bauern hier im Kreis so 100 bis 200 Schafe halten. Sie hielten sie bloß wegen der Wolle. Rosemanns Benno hatte so ungefähr 30 Stück im Stall, von denen wollte er ein paar los werden und weg schlachten. Mein Rumpelt Fleischer tat ihm heute Abend einen sehr hohen Preis bieten für die alten Schöpse. Sie gaben sich die Hand – abgemacht! Kurz nach acht sollten sie gleich mit dem Bremmer abgeholt werden.
Wie unser Fleischer sich am anderen Tag, als er wieder klar war im Kopf, die Sache richtig überlegt, da denkt er so bei sich, verknucht nochmal, da hat dich der Rosemann aber ordentlich eingeseift ! Nun, so eine Dummheit. Wie machst du es bloß, dass du auf deine Rechnung kommst? Den verknuchten Stonsdorfer [= schlesischer Schnaps] mit Allach [?] den trank er ja nicht mehr. Jedes Mal, wenn er den trank, machte er solche Dummheiten und war umnebelt im Kopf. Aber seinen alten guten Freund, den Rosemann Benno, den wollte er schon „über den Löffel balbieren“[ist ein schlesisches Sprichwort: ihm eins auswischen!]. So dumm war er schließlich auch nicht, dass er bei diesem Schöps-Geschäft noch ein paar Taler zu setzte. Das Ding wollte er schon so drehen, „dass die Kirche im Dorf blieb“[auch ein schl. Sprichwort!] Er hatte ja nicht umsonst einen Gesellen, der schon fünfzehn Jahre bei ihm war – und mit dem man „Pferde stehlen“ kann [noch einmal ein Sprichwort!], nicht bloß Schöpse. Der hielt dicht, der sagte zu keinem Menschen nichts.
Den Wilhelm, so hieß der Geselle, den „nahm er nun ins „Gebet“ [wieder schl. Redensart!]. und sagte zu ihm: „Du, Wilhelm, hör einmal: nächsten Abend da hab ich mit dem mit dem Rosemann Bauer eine Wette gemacht. Ich habe ihm gesagt, nächste Nacht würde ich ihm zwei Schafe stehlen, ohne dass er etwas merken würde. Du, Wilhelm, das müssen wir sehr schlau einfädeln. Du wirst es ja wissen, dass er seine Schafe abends immer im Hof zwischen der großen Scheune und dem Schweinestall hat. Die Schäferhunde sind alte „Töhlen“ [ = herabwürdigende Bezeichnung für einen Hund] vor denen brauchen wir keine Angst nicht haben – aber man kann ja nicht wissen – wollen wir das Ding zusammen machen?
„Nun freilich machen wir das,“ sagte der Wilhelm. Das war ja gerade so ein Spaß für ihn. Er hatte schon lange Lust gehabt, wieder einmal was auszufressen. Das Schöpse stehlen, das wollte er schon machen, –
An diesem Abend, bei schönsten Mondenschein , so um die Geisterstunde herum, standen beide, der Rumpelt Fleischer und sein Geselle, an der steinernen Brücke, die so etwa 50 Meter vom Rosemann-Gut über die Dorfbache [=Dorfbach] drüber nüber führt. Von dort aus sollte der Plan ausgeheckt werden. Der Mond brach gerade so schön durch die Wolken, man konnte alles so schön übersehen, Da sagte der Meister zum Wilhelm; „los, Wilhelm: suche den fettesten Schöps aus, bringe mir ihn her. Aber vorsichtig, hörst du?“
Eine Viertelstunde später brachte der Wilhelm den ersten“ Leubel [?] angeschleppt. Der Meister, nicht dumm, sein Messer gewetzt – ein herzhafter Stich in die Kehle – und der Schöps sagte keinen Mucks mehr., – tot war er. Wilhelm wartete noch ein wenig bis die Schäferhunde wieder ruhig geworden waren – und dann zog er wieder los. Er wollte den zweiten Schöps holen, Es ging ja alles so glatt, es würde beim zweiten Pummer auch schon wieder glücken. Aber wie er diesmal hinkam, da war die Schafherde sehr unruhig. Es war verknucht lange, ehe er wieder zurück kam zur steinernen Bücke. Der Rumpelt Fleischer dachte schon, sie hätten ihn erwischt und an den Kragen gekriegt und hätten ihn vielleicht die Wampe [kennst Du sicher? = Bauch, aber auch übriges Ziel der Schläge] recht voll gehauen. Da hätte er die Wette doch noch verloren.
Er brauchte aber wirklich keine Angst nicht [typisch schlesisch: immer die doppelten Vereinungen!] haben, denn der Rosemann Bauer hatte am anderen Tag von der ganzen Wetterei nichts mehr gewusst. Zudem hatte er heute Abend auch gerade noch eine Raiffeisen-Sitzung [Raiffeisen war ein Mann, der die Landwirtschaft sehr gefördert hat] in der Kirchen-Kneipe. Und dabei war auch der Herr Oberinspektor vom Dominium [Haus und Hof des herrschaftlichen Gutes] sein alter guter Freund und Kriegskamerad von den Ziethenhusaren, [Joachim, Hans von Ziethen war ein berühm¬ter preußischer „Husaren-General“] den er nach dem siebziger Krieg in das Dorf gebracht hatte und mit dem er schon manchmal „einen abgebissen“ hatte in aller, guten Kameradschaft. Die beiden waren um die Zeit rum gerade auf dem Heimweg , voll wie die Ritter waren sie beide und der Oberinspektor kriegte in diesem Stadium immer so das „Reißen“ [Rheuma und ähnliche Krankheit]. Auf einmal kommt er nicht von der Stelle. „Du, Benno, sagt er, als sie gerade bei der Brücke vom Berg-Gut waren, ich kann nimmer mehr, Du weißt doch, Benno, die böse Verwundung bei Mars la Tour!“ „Ach, sagte der Rosemann, mach ock kein langes Gemahre, komm, ich nehme dich auf den Buckel!“ Und er schleppt ihn ab, wie einen alten großen Mehlsack!
Mein Rumpelt Fleischer natürlich, der schon eine halbe Stunde auf seinen Wilhelm mit dem zweiten Schöps wartete, der denkt nun, sein Wilhelm kommt endlich und sagt ganz heimlich: „Nun flink ein bisschen, den Kerl werde ich gleich abschlachten, gib mir ihn ock her!“ und er kommt mit seinem großen Fleischermesser auf die beiden Raiffeisen-Leute darauf zu! – die in ihrer Angst denken, es scheucht – und rennen los wie der Teufel! Der Oberinspektor konnte auf einmal wieder laufen! Der Mond verkroch sich auch gerade hinter einer schwarzen Wolke! Man konnte reine gar nichts mehr sehen. – und der Fleischer, noch immer hinterher, hinter den beiden Männern, brüllt wie ein Löwe: „Halt ock feste, dass er nicht erst davon läuft. Ich werde ihm schon das Messer in die Gurgel jagen. Oh! Gleich mache ich das Luder kalt! Je mehr der Fleischer brüllte, umso mehr laufen der Rosemann und sein „Mehlsack“, der Oberinspektor, bis endlich der Mond wieder kommt und mein Rumpelt Fleischer sieht, mit wem er, so 20 Schritte vor sich, zu tun hat! – Nun flink zurück zu Brücke! Und – richtig! – Dort wartet schon der Wilhelm mit dem zweiten Schöps! Der war noch viel fetter wie der erste. Er wurde abgemurkst im selben Tempo wie der erste – und heim ging es – und gesagt wurde keinem Menschen Nichts!° Der Rosemann Benno hat ja auch nichts gemerkt, dass ihm zwei Schöpse fehlen würden. Er hatte ja genug solche Leubel im Stall!
Liebe Barbara, Da wir jetzt viel von den Viechern geredet haben, will ich Dir zur Entspannung einen Witz erzählen, den ich in der letzten Ausgabe des Evangelischen Sonntagsblattes gefunden habe:
Ein Dorf in Oberbayern. Der Bub eines Bauern führt eine Kuh durch die Dorfstraße. Unterwegs trifft er den Pfarrer. Der erkundigt sich freundlich: „Wohin gehst Du denn mit Deiner Kuh?“ – „Mei, zum Decken führe ich sie halt“ sagt der Bub. „und da schicken sie ausgerechnet dich?“ fragt der moralisch besorgte Pfarrer, „kann das nicht dein Vater machen? „Nein“, lacht der Bub, das kann doch bloß der Stier (Bulle).
Im Hippodrom [Pferde-Rennbahn]
Ein wahres Erlebnis auf dem Rummelplatz

Voriges Jahr, als die „Gugali [? – vielleicht irgend eine Sensation auf dem Rummelplatz?] war in Liegnitz, [Hauptstadt von Niederschlesien] da stand doch bald die ganze Gegend auf dem Kopf. Alle wollten doch sehen, was dort los war. Wunderdinge hörte man ja da! Nun, da fuhr man halt auch einmal hin. Man riss sich halt einmal von der Arbeit los und guckte sich das Theater einmal richtig an Die Bäckern aus dem Oberdorfe, die war ja auch schon lange scharf darauf°! Nachbar Franz hatte schon so viel erzählt vom Niagarafall oder wie das Ding wohl heißen würde. Das musste ja zum Totlachen sein, so wie er das erzählte. Glauben tat sie es dem Aufschneider nicht ganz, denn das sich auf das Mordsding sollte ein Weibsbild setzen, das war doch bald nicht möglich! Aber freilich, Liegnitz war ja groß. Da kannte einem dort doch niemand, wenn man dort, wenn man da einmal ärschlich runter kam und die Beine hoch hatte, es wusste ja keiner, wem die Beine gehörten. Sie wollte auch einmal hin, natürlich bloß an einem schönen Tag. Aber es regnete doch immerfort in Strippen. Da hatte es doch keinen Sinn nicht.
Endlich, an einem Donnerstag war es gerade, da kriegte sie Gelüste, gar große. Sie wollte sich einmal eine richtige Lust machen, so eine richtige „Raake! [? wohl Sause!]. Na, manchen Menschen glückt ja alles. Wie sie nun überlegen tut, wie sie alles anstellen soll, nach Liegnitz zu kommen, da fährt auch schon ein Auto vor, so ein schöner viersitziger Opel. Da drinnen sitzt ein Reisender, der Mehl verkaufen will. Und das ist gar ein freundlicher Mann. Er ist das erste Mal bei der Bäckern und die ist verknucht jäh. Die beißt nicht gleich an mit dem Kaufen. Und um bloß mit ihr ins Geschäft zu kommen, da bietet er ihr eine kleine Autofahrt an mit ihrer hübschen Tochter, der kleinen Lotte. Auf so etwas fallen sie nämlich alle rein, das zieht immer. Und so war es auch bei der Bäckern Sie wird auf einmal ganz gemütlich, bietet dem Reisenden eine Schale Kaffee an und sagt zu ihm: „Wissen sie was?, wenn Sie uns schon wollen ein bisschen mit ihrer Stinkdroschke fahren, da können Sie uns einmal gleich bis nach Liegnitz runter fahren zur Gugali und wieder zurück.“
„Nun aber freilich gerne“ sagte er, „die Gugali habe ich auch noch nicht gesehen, freilich machen wir das!“ Eine halbe Stunde später saßen sie schon drin im blauen Kästchen und taten sich ganz dick, wie sie so durch das lange Dorf fuhren. Nach einer Stunde waren sie auf der Gugali. Die Bäckern war ganz aufgekratzt. In die Ausstellungshallen gingen sie nicht erst hinein.. Es war ja so heiß in dem alten Affenkasten. Nein, das konnte sie daheim haben in der Backstube und was da drinnen zu sehen war, das konnte sie in Löwenberg in den Schaufenstern sehen. Nein, wo sie hinwollte, das war der Rummelplatz, so zwischen allen Menschen drin so wie beim Blücherfest in Löwenberg. Da war sie voriges Jahr auch mit ihrem Schwager über den großen Platz gezogen und der Tunichtgut hatte sich immer die jungen Kerle ausgesucht, die ganz stolz einen roten oder grünen Luftballon am Schnürchen rum trugen und bei denen tat der Schwager dann immer so von hinten seine Zigarre dranhalten, das gab einen großen Knall – und von dem schönen Ball war nichts mehr zu sehen . Die langen Gesichter danach von den jungen Kerlen, die waren allein schon das Eintrittsgeld wert gewesen..
Dann waren sie beide zum Taifun-Rad gegangen und dort hatte sie sich beide auch mit draufgesetzt. Der Schwager hatte noch einen schwarzen Rock und die “Hurratute“ [Zylinder] auf dem Kopf. Wie der von dem Rad runter kullerte und dabei die Angströhre [auch Zylinder] verlor, das wäre ein Bild zu Malen gewesen. So etwas wollte sie heute auf der Gugali auch erleben. Der Reisende hatte den gleichen Geschmack und die Tochter, das siebzehn Jahre alte Ding, das wurde gar nicht erst gefragt.
Zuerst gingen sie nun gleich zum „Niagarafall,“ das Ding wollten sie sehen, Aus dem dortigen Zelt kam ja auch Radau und ein Lachen und ein Gekreische – es musste wohl doch schön sein., sonst konnten die Leute doch nicht gar so einen Spektakel machen und lachen tun und sich den Bauch halten! Sie waren noch gar nicht richtig drin, da sahen sie schon die ersten runter kullern,, nicht allein Männer, nein, nein, auch Weiber. Na, das war ja so ein Bild. Nein, da machte sie ja nicht mit. So von der ärschlichen Seite konnte sie sich doch nicht dem Reisenden präsentieren und noch gar, wo die Tochter mit dabei war.- Also, weiter zur nächsten Bude. „Hippodrom“ stand dort groß und es kam gerade so ein großer Spektakel raus. Es musste wohl dort auch schön sein. Da wurde nicht lang e überlegt – drin waren sie. Ein paar kleine Kerle mit gestreiften Jacke rannten drin rum und so etwa fünf oder sechs Pferde, so richtige Krippasetzer [?] Was kostet denn hier die Tour? fragt sie gleich so ein gestreiftes Männchen “40 Pfennige, gnädige Frau“, sagt der. „Ei verknucht, der ist aber gebildet und ich weiß doch auch mit Pferden umzugehen. Ich bin doch nicht umsonst eine große Bauerntochter.
Also, rauf auf die Schecke! „Lottel, du tust nicht reiten, hörst Du? Ich will erst einmal sehen, wie es ist. Setzt Euch ock einstweilen ein bisschen auf die Bänke dort!“ Das gestreifte Männchen half ihr hinauf, sie zahlte ihre 50 Pfennige und los ging es. Erst Pöh a Pöh [= eine Redewendung,: „immer schön Schritt für Schritt!“ Wird aber heutzutage nicht mehr benutzt!] und so schön langsam. Auf einmal knallt so ein Kerl mit der Peitsche und die Musiker blasen wie toll immer in die Tuba [Musikinstrument] rein. Da wird die Schecke verrückt und geht los, als wenn sie eine Hornisse unter den Schwanz gestochen hätte. Die Bäckern will anhalten – es ist nichts zu machen. “Hören Sie einmal“, brüllt sie von der Schecke runter zum gestreiften Männlein „ich will runter, Die 50 Pfennige können sie sich behalten, bloß, lassen sie mich runter ich werde ganz schwindlig, Der aber sagt bloß: „ach, was den noch, es geht ja erst los!“ Er knallt heimtückisch mit der Peitsche und schon hopst die Schecke mit den Hinterbeinen hoch, als wenn sie erst vier Lenze [Jahre] zählen tät. Der Hut von der Bäckern lag schon sonst wo. Sie hatte ja bloß zu halten, dass sie nicht hinunter fiel. Mit beiden Händen hielt sie sich am Hals des Pferdes fest und umso verwirrter wurde dieses. Auf gar nichts konnte sie Obacht geben. Nicht einmal den kurzen Rock konnte sie sich runter machen – ach, es war ihr alles so peinlich – sie schämte sich ja so sehr, die Bäckern! Die Strümpfe gingen ihr doch bloß bis zu den Knien, sie hatte sie doch so über das Strumpfbändel darüber gezogen, so dass man jetzt bei dem Galopp die ganzen nackten Knie sah! Sie tat auf ihrer Schecke richtig Blut schwitzen. Und der Posaunenbläser blies wie ein Verrückter in sein altes Blechding rein. Reine vom Bändel los waren die Musiker und umso toller wurde die Schecke. Wenn sich jetzt die Erde aufgetan hätte und sie mit samt der Schecke verschlungen hätte, sie wäre sehr dankbar gewesen, die Bäckern. Alles drehte sich im Kopf, ganz zerknautscht und zerknittert nahm sie das gestreifte Männlein endlich halb tot vom Pferd runter und gab ihr den Hut wieder in die Hände. Sie war ganz geknickt, schon wegen der Frisur. Die Zodeln hingen ihr doch bloß so rum um den Kopf und nun keinen Kamm nicht und keine Bürste nicht!
Na aber ihr Lottel tat ihr helfen, da ging es ja flink – und als ihr dann gar der Reisende sagte, so eine beherzte Reiterin hätte er noch nie gesehen – da war bei unserer Bäckern die Laune wieder da und erst um zwölf Uhr rum fuhren sie von der Gugali wieder los. Wenn der Reisende aber von der Hippodrom-Reiterin erzählt, da kullern dem die Tränen ock bloß so die Backen drüber runter. Vor Lachen!

Der Hof-Vogt
Der Vogt, das ist der Großknecht auf einem großen Gut. Das sage ich bloß für die Städter. Wir vom Dorf wissen das allein gelt? Unser Vogt, das war nun ein Original. Ein richtiger Prachtkerl war er! Er hatte Kraft in den Knochen, er hatte nicht umsonst bei den Königsgrenadieren in Liegnitz gedient. Er hielt ganz und gar zur Herrschaft. Besaufen tat er sich das ganze Jahr nur zweimal: zum Erntefest, das gehörte sich so und das andere Mal zu Kaisers Geburtstag – nun, da gehörte es sich ebenso. In seinen Ausdrücken ,die er so hatte, kann ich ihn ja nicht wiedergeben , denn dann würde es heißen, nein, der Kerl hat ja keinen Anstand nicht, – Er war ein derber, ein sehr derber Schlesier, unser Vogt. Seine Ausdrücke, sie liefen manchmal alleine. – So tüchtig er in der Wirtschaft war und so verständig in seinem Urteil über die Menschen und über die Politik, – halt in allem – so sehr abergläubisch war er auch. Ich muss schon a bissel weiter ausholen.
Der Herr vom Gut, der Erbschulze Patting [niederer Adel] war ein sehr menschenfreundlicher Mann. Und der fährt nun gerade einmal mit seinem kleinen Wagenüber das Feld und da sieht er auf einmal vor sich so etwa zweihundert Schritte hin, ein ganz verhutzeltes Weiblein. Krumm wie eine Sichel [= eine Art kleiner Sense zum Mähen von Gras usw.] geht sie da an einem kleinen Stab immer nach raus zu. Er holte sie bald ein und fragt sie nun aus! „Na, Mütterchen, wo kommt ihr denn her und wo wollt ihr denn hin?“ Er konnte nämlich so gut schlesisch, und wenn er gute Laune hatte, da sprach er immer schlesisch mit seinen Leuten, so auch jetzt mit dem krummen Weiblein. Die aber sagte „Ach, lieber Herr lassen Sie mich ock laufen. Ich bin von nirgend her und ich will auch nirgend hin. Ich gehe halt so von Dorf zu Dorf, mein Mann ist tot und meine fünf Kinderchen habe ich alle verloren. Das Reißen [= Rheuma] habe ich gar sehr und zur Arbeit bin ich zu nichts nutze, Lassen sie mich ock gehen.“ „Ihr kommt mit mir mit. Ich habe ein kleines Stübchen übrig in meinem Hof. Ihr könnt Eure alten Tage bei mir beschließen. Und da war er auch schon runter vom Wagen und half dem verhutzelten Weibchen auf den Wagen drauf und nahm sie seiner Frau mit. Das Weiblein quälte in ein paar Mal, er solle sie wieder runter lassen, sie wäre doch zu nichts mehr nütze. Aber es war nichts zu machen.
Er brachte sie bis in den Hof, übergab sie seiner Frieda, was seine Frau war, die auch ein rechtes, gutes Bauernweib war, mit einem warmen Herzen für die armen Leute. Die setzte der Mutter Hornig, so hieß das Weibchen, erst einmal eine Schale heißen Kaffee vor und ließ ihr ihr Stübchen schön warm machen, dann tat sie die Hornigen schön ausstaffieren mit alten Kleidern, die sie doch nicht mehr an zog und da war die Mutter Hornig bald ein ganz schmuckes Weib geworden. Sie kümmerte sich um alles: um die Hühnchen und die Enten und Gänselein, sie tat zerrissene Säcke schön ausflicken, alles halt was so zu tun war, das machte die Mutter Hornigen. Alle hatten sie gerne, denn sie machte sich liebevoll nützlich.
Bloß unser Vogt, der guckte sie gleich vom ersten Tag so von der Seite an. Der Schwager vom Herrn, der Dr. Neubert aus der Stadt, der immer auf die Jagd kam, das war so ein bisschen so wie sein Vertrauter. Als der einmal her kam, sagte er zu ihm: „Herr Doktor, hören sie einmal: dass uns der Herr die alte Hexe in den Hof gebracht hat, das will mir gar nicht in den Kopf!“ „Ach Was; dummes Zeug“, sagte der Doktor Neubert, so ein Unsinn, von wegen der Hexe – so ein Quatsch! Hexen gibt es überhaupt nicht, Vogt. Bei Euch dreht es sich wohl ein bisschen im Oberstübchen!“ „Nein, nein, Herr Doktor, reden sie was sie wollen, ich weiß es besser. Die Hornigen scheecht. [kennen wir doch jetzt?]

Da platzte der Dr. Neubert doch raus vor Lachen, und er machte den Vogt lausig madig. Wie er als aufgeklärter Mensch könnte so einen Unsinn glauben, noch dazu als einer, der ein alter Militärsoldat war. Es wäre eine reine Affenschande für den Hof: Und so redete er halt immer in den Vogt hinein. Der sagte bloß: „Herr Doktor, ich weiß es besser als Sie, ich bleibe dabei, die Hornigen ist eine alte Hexe!“ Der Dr. Neubert hatte ein paar Tage Urlaub und blieb nun diese Tage auf dem Gut. Alle Tage ging er auf die Jagd. Eines Abends hatte er gerade einen „Staatsbock“ geschossen, ein Riesentier, draußen am Kimmelgraben. Es war ein verpuchtes Ende bis in den Hof hinein.. Aber er band die Hinterläufe und zog den Bock hinter sich her. Er schwitzte sich bald tot, so sehr schwer war die „Heimfahrt“, aber er wollte ihn doch mit heim nehmen, da es noch nicht ganz finster war. Und da schleppt er halt die schwere Last immer weiter hinter sich her.

Da kommt auf einmal der Vogt über das Kapellen-Gewände drüber rüber . Und er sieht den Doktor mit seinem Bock. „Nein, Herr Doktor. So einen Staatsbock haben sie geschossen!“ Das glaube ich schon, dass der sehr schwer ist. Sie schwitzen ja über und über, der Schweiß läuft ihnen schon ins Maul rein. Wie haben Sie bloß den Bock geschleppt? Na, wissen Sie, nehmen sie es mir bloß nicht übel, da wollte er nun ein studierter Mann sein, na hee! da sieht man wieder einmal wieder. So ein studierter Städter weiß sich doch um keinen Rat nicht! Sehen Sie denn nichts?“ „Nein, ich sehe nichts!“, sagte der Doktor, „ich sehe nur den toten Rehbock.“ „Nun ja, ich glaube es schon, dass Sie nischte nichts sehen tun. Und dabei nahm er den Strick von den Hinterläufen und band sie dem Rehbock um den Hals und sagte zum Doktor: „Nun, Herr Doktor, ziehen Sie nun einmal. Geht es leichter?“ „Ja, ganz leicht sogar“, sagte der Doktor. „Aber wie es nun kommt, weiß ich nicht!“ „Nun ja, ich glaube es schon. Ich werde es Ihnen sagen. Vorhin haben sich doch die Hare vom Rehböckchen immerfort gestaucht und eingespießt. Da muss es doch schwer gehen. Sehen Sie, jetzt geht es doch gleich glatt und leicht. Ja, ja, die studierten Herren sind halt manchmal ein wenig mit dem Klammersack geklopft, nehmen Sie es mir nicht aber nicht übel, Herr Doktor!“ Der nahm es ja auch nicht übel, er war froh, dass ihm der Vogt auf diesen Kniff gebracht hatte und er gab ihm sogar noch eine Zigarre für den guten Rat.

Zwei Tage darauf früh so zum zweiten Frühstück, da geht der Doktor auf das Feld raus, auch wieder mit dem Schießprügel, und da sieht er seinen Vogt am Rain sitzen. Ganz blass und benommen schaut er aus, der Vogt. „Na nun mein lieber Vogt, was ist denn mi Ihnen los? Sie sehen ja entsetzlich mitgenommen aus.“ „Nun ja, Herr Doktor, habe ich es Ihnen nicht gleich gesagt, die Hornigen!“ „Was ist mit der Hornigen? „Ja, jetzt weiß ich es ganz genau, das Hexenluder hat mich in der Nacht verhext!“ „Ach, aber lieber Vogt erzählen sie bloß einmal, was da los war.

Nun sehen Sie ock, gestern Abend nach dem Abendessen, da habe ich flink noch ein bisschen Zeitung gelesen und habe mir ein Pfeifchen gestopft und dann bin ich mit Meiner [Frau] ins Bett gegangen. Ich weiß nicht, was mit mir los war. Ich musste mich immer im Bett rumwälzen, ich kriegte keine Luft mehr. Es lag mir auf der Plauze [Bronchien] wie ein Zentnerstein. Ich rief die „Alte“. Aber die sagte bloß. „wer weiß was Dir in der Quere sitzt.“ Es wurde immer verrückter! Rein die Luft wollte es abdrücken. Ich schwitzte ock so sehr, der Schweiß lief mir ock so sehr an den Beinen herunter. Ich wollte die Alte noch einmal rufen aber ich kriegte keinen Ton mehr raus, Ich denke, der leibhaftige Teufel holt mich, als es gerade zwölf Uhr schlug an der Kirchturmuhr. Da mache ich Licht – und wer steht am Fenster draußen und lacht zu mir rein und bringt die Zunge raus? – Die Hornig-Hexe!“ Ich zum Bette raus und den Nachttopf durch das Fenster geschmissen und sehen Sie, gleich war es mir besser – ich kriegte wieder Luft – und ich konnte wieder leben. Wenn ich kein Licht gemacht hätte, die Hornig-Hexe hätte mich abgemurkst!“ „Aber Vogt, Sie alter Esel, bedenken sie doch, Sie schlafen im 1. Stock, wie soll denn bloß die Mutter Hornig da raufklettern? Da kann sich ja nicht einmal eine Katze daran festhalten, Sie alter, abergläubischer Zwickel! Zu viel Kartoffeln habt ihr wahrscheinlich gegessen – so wird es wohl sein! Ich werde mal Ihre Frau fragen, die Ernestine.“ „Reden Sie, was sie wollen, Herr Doktor, die Hornigen scheecht, ja die scheecht!

Noch am selben Tag war die Hexerei aufgeklärt. Der Doktor redete mit der Ernestine und die erzählte ihm: „“Ach, der alte, alberne Lapprich, der August, das schöne Fenster hat er zerschmissen und das schöne blau geränderte Nachttöpfchen ist auch in tausend Stücken, bloß wegen seiner Scheecherei!. – Zu viel Hefeklöße hat er gefres¬sen, der Unmensch. Mittags schon, da hat er sieben solche großen Klöße runter gestopft, so groß wie ein Kinderkopf, und abends, da hat er sich auch noch einmal die Wanpe vollgeschlagen mit Hefeklößen . Nun, sehen Sie ock, die Dinger müssen doch im Bauch richtig aufgehen. Er lag ja auch im Bett drin und stöhnte als ob er nicht leben und nicht sterben könnte, Der alte, dicke Bauch dehnte sich so aus, er wurstelte gar schrecklich im Bett rum der alte vollgefressene Mann, Ich hätte mich nicht gewundert, wenn er geplatzt wäre. Er hat aber neben mir gekreischt wie ein Stadtmusikant, er wollte halt rein sterben! Nein, nein, den alten Vielfraß machen Sie ock einmal recht dumm mit seiner Horning-Hexe, tun sie mir ock den Gefallen, Herr Doktor, dass der alte Timmlich wieder gescheit wird!“

Steinfuhrmann Gottfried Stein
Es ist schon eine ganze Reihe von Jahren her, als unser Stein Gottfried vom Niederdorf in einer „Kleinen Stelle“ lebte, bloß so als Steinfuhrmann mit seinen zwei Happerlein [abwertend für Pferde!] die beiden Schimmel, Das war alles, was unserem Gottfried übrig geblieben war von seinem schönen Gut von über 100 Morgen. Eigentlich war das ja eine große Schande, dass er es so leichtsinnig reine versoffen hatte – Aber man konnte dem alten Timmlich [Bezeichnung für einen alten, gebrechlichen Mann] nicht böse sein, wenn er so in der Schenke saß. Sich in aller Ruhe die Butterschnitte rauskramte und nun los frühstückte und dabei einen Korn nach dem anderen nahm. [Korn ist klarer Schnaps].
Er hatte schon immer ein und dasselbe Fleckchen am runden Tisch hinter dem Ofen. Beim Frühstück wollte er seine Ruhe haben, da wollte er nicht gestört sein. Wenn sich da aus Versehen einmal einer an seinen Tisch mit ran setzten wollte, da nahm er bloß seine Peitsche aus dem Stiefelschaft und sagte: „sieh‘ bloß, dass Du fort kommst. Das ist mein Tisch, ich habe dich hier nicht her gebeten!“
Zu allen sagte er natürlich „Du.“ Eines Tages kam nun der große Schneidemüller aus der Kreisstadt mit dem Auto vorgefahren und hielt vor der Schenke, wo der Gottfried drinnen saß. Sein Vater und der Gottfried waren gute Freunde gewesen. Als der junge Schneidemüller nun unsern Gottfried sitzen sah, geht er auf das alte Faktotum [= ein „macht alles Mensch“] darauf zu und will sich auf den selbigen Tisch setzen. „Schönen guten Tag, Vater Stein“ sagte er höflich. „Wer bist denn Du?“ Nun, ich bin der junge Schneidemüller aus der Stadt.“ „Komm, setz dich her, Deinen Vater habe ich gar gut gekannt, wir haben uns im „Raben“ die Nase manchmal gar ordentlich begossen – na, Schwamm drüber.
Es waren halt noch andere Zeiten, so vor vierzig Jahren, da hatten wir noch Geld wie Mist und nicht den Kopf voller Sorgen. Da gab es auch noch kein Finanzamt in Löwenberg drinnen und auch noch keine „Seufzeralleen“ [?] Ja, ja, schöner war es schon vor dem Krieg! Da kostete ein ganzes Quartel [wohl ein viertel-Liter ?] ein Böhm [= 10 Pfennige]- und heute, da möchte man bald einen Taler versaufen, ehe man es merkt ein bisschen im Schädel, dass man „einen genommen hat!“.

„Friedrich“. sagte er zum Wirt, „bring einmal deine Kornpulle [Flasche mit klarem Schnaps], her, der junge Schneidemüller will einen ausgeben. Aber nimm einen ungetauften [keinen gepanschten, verdünnten] hörst du, Friedrich?“ Dazu tranken sie noch ein Hohbergbier nach dem anderen und der alte Vater Stein wurde schon sehr gesprächig und erzählte nun dem Sohn vom alten Schneidemüller, was er mit seinem seligen Vater vor vierzig Jahren für Fahrten gemacht hatte. Auch andere Schnaken erzählte er auch noch. So, wie er einmal die Pfarrer runter nach Bunzlau [= Nachbarstadt] gefahren hatte, und wie er sie dann alle versetzt hatte. Das war nämlich so gekommen: als sie abends so um Elf Uhr rum von Bunzlau her nach Jäschwitz kommen, da sieht der Stein Gottfried vorn auf dem Bock einen roten Feuerschein, so über Seckendorf und Lusdorf drüber nüber auf Seiffen zu. Verknucht, das wird doch nicht bei mir daheim brennen, und er drischt auf seine Pferde ein, dass es nur so rauchte. Beim Gersdorfer Pfarrhaus, wo der Herr Pfarrer aus dem Wagen heraus wollte, waren sie gerade beim besten Laufen, und beim Teusdorfer Pfarrhaus, da war es auch so, bis endlich auf dem Pfarrwege, so etwa beim jetzigen Hartlibsdorfer Bahnhof angelangt ist und dort nun sieht, dass es gar nicht in Seiffen brennt, sondern in Pitschdorf drüben,

Da dreht er sich zu den Pfarrern um und sagt in den Wagen hinein; „Meine Herren, es brennt nicht bei mir, es brennt bei einem anderen. Wenn sie wollen, können sie jetzt aussteigen. Umdrehen tu ich aber nicht mehr, meine Pferde sind müde, die können sich bald nimmer auf den Beinen halten. Ich fahre bloß noch den Herrn Pfarrer vom Zopten [Bergdorf in der Nähe] heim.“ Was blieb den anderen Herrn übrig, sie stiegen halt aus und hatten ein Einsehen für die Pferde und liefen auf „Schusters Rappen“ wieder zurück.
„Viel schöner“, sagte mein Stein Gottfried aber so nach dem zwölften Korn und den achten Topf Bier, „viel schöner war aber das Theater, was ich mit dem Landrat aus Bunzlau hatte. Verknucht , da wäre es mir es gar bald dreckig gegangen. Das konnte mir gar bald in die Bude regnen.
Ich fahre doch schon lange über 10 Jahre die Steine so für die Chausseebauten [Chaussee ist eine erhöhte Straße]. Sieh doch, mein Söhnchen, solche Steinfuhrleute sind sehr rar, weil sie halt immer zu wenig bezahlt kriegen. Nun war es auch gerade zur Zeit, als wir den Chausseebau hatten von Pillersdorf rüber nach Löwenberg: Ich sitze auch gerade so gemütlich in Seiffen in der Brauerei, wo es so bergab geht. Der Wagen steht draußen, einen Stein hatte ich untergelegt, dass der Wagen nicht abgeht, das Berglein drüber runter. Da kommt doch auf einmal so ein Kerl zur Tür rein und fragt, wem das Fuhrwerk draußen gehört. Nun, sage ich, das Fuhrwerk draußen gehört mir. Nun, sage ich, das ist mein Steinfuhrwerk, was hat es denn damit? Nun, sagt er, wissen Sie denn nicht, dass Sie da vorschriftsmäßig die Bremse anziehen müssen und nicht bloß so ein Steinchen unterlegem dürfen? Es kann das größte Unglück passieren, wenn der schwere Wagen abgeht.
„Nun, da hört es gar auf,“ sagte ich und stehe auf vom Tische und nahm die Peitsche aus dem Stiefelschaft: „Jünglein,“ sage ich, sieh bloß, dass du raus kommst, sonst haue ich dir die Peitsche um die Ohren, dass dir Hören und Sehen vergeht!“ – Du, Schnei¬demüller, der war aber raus wie der Wind!“ Fünf Minuten darauf kommt Schneider Onnjürge zur Türe rein mit einem hochroten Kopf, das war nämlich der Wagen¬meister. „Gottfried“, sagt er, “was hast du denn gemacht, dich werden sie wohl einsperren! Du hast ja dem Landrat von Bunzlau Hiebe angeboten. Du bist doch verrückt?“ „Was, ich? Wem habe ich Hiebe angeboten? Wann soll denn das gewesen sein?“ „Nun, du grober Gottfried, jetzt gerade vor fünf Minuten, hier in der Brauerei.
Siehst du, Schneidemüller, da ging mir ein Licht auf! Das war also der stellvertretende Landrat aus Bunzlau gewesen, der mich dazumal anlabern wollte! Unserer, in Löwenberg drinnen war nämlich nicht da, war auf Wochen beurlaubt. Ja, ja, sagte der Wagenmeister, deinen Namen weiß er auch und du wirst eine Vorladung kriegen! Dich werden sie dort schon mit deiner großen Fresse kirre [= zahm] kriegen, du grobes Luder!“ Ich habe ja dem Landrat gleich gesagt, als er fragte, wer der grobe Gottlieb in der Brauerei könnte gewesen sein, er soll es mit dir ein wenig gnädig machen, weil du der einzige Steinfuhrmann bist, der immer fahren würde. Aber er sagte bloß: “Nein; nein, eins auf den Deckel muss der freche Bursche schon kriegen!“
„Na, siehst du, da hast du es nun. Eingesperrt wirst du!“! Nun, weißt Du Schneide-müller, ganz egal war mir das doch nicht. Aber meine Alte [= Ehefrau] sagte, „ach Gottlieb, nimm doch dem Landrat ein Zwanzigmark-Stückel mit runter nach Bunzlau, da wird er schon wieder gut werden! Du sagst einfach, du willst es für die Armen geben! Das machte ich denn auch wirklich, als ich nach zehn Tagen eine Vorladung nach Bunzlau kriegte. Ich steckte mir ein Goldstückchen in den Geldbeutel ein und fuhr hinunter. Der Landrat schaute mich ja verknucht an und machte mich ordentlich runter. Nun, als er sich ordentlich ausgepläkt [ pläken = laut schreien ], hatte, da sagte er auf einmal: „Nun, sie grober Gottlieb was haben sie denn eigentlich zu der ganzen Sache zu sagen?“ Da war ich wieder gefasst und sagte einfach: “Herr Landrat , sind Sie doch bloß froh, dass Sie nie einen Holzfuhrmann erwischt haben, die sind noch viel gröber, die sagen erst gar nichts, die hauen gleich zu!“ Da musste er doch lachen. „Na, ich sehe schon, mit Ihnen ist nichts anzufangen“ und dabei zog er an einer Klingel, und da kam bald eine sehr schöne junge Frau zur Türe rein, zu der sagte er: „So, Schatz, guck dir den netten Kerl recht genau an, der deinen Mann verhauen wollte.“Da lachte sie sich bald tot und sagte zu mir: “Nicht wahr, lieber Mann, ernst gemeint war das doch nicht?“
„Nein, nein, stammelte ich bloß und war rot geworden bis hinter die beiden Ohrläppchen. – Die Frau aber hatte wohl ein wenig Mitleid mit mir, sie klopfte mir auf die Schultern und schob mich freundlich zur Türe hinaus. Draußen schnappte ich erst einmal noch frische Luft! – und das Zwanzigmark-Stückel? Nun, das habe ich bis auf den letzten Pfennig versoffen. Wie wäre es gewesen, wenn ich hätte Strafe zahlen müssen? Drei Tage später war ich wieder bei Meiner [Frau] daheim.

Der lebendige Sarg

Eine wahre Geschichte zu Scheechmännchen und Irrlichtern

Der alte Fischer Onjürge war schon weit in die achtzig hinein, aber er war immer noch sehr auf dem Posten. Berta nun, wie seine Tochter die Marie, bei der er das Ausgedinge [=Lebensunterhalt der alten Eltern] hatte, feierte ihren Fünfzigten Geburtstag da war die ganze Verwandtschaft zusammen gekommen, aus Seiffen, aus Pillersdorf,, aus Huhndorf, aus dem Zopten und aus Kessdorf. Nach dem Abendessen hatte sich Vater Fischer noch ein bisschen in seinen Lehnstuhl gesetzt und hatte noch ein wenig zugehört und war darüber eingenickt, – eingeschlafen für immer war er! Keiner hatte etwas bemerkt, da sahen sie erst, dass er tot war. Da alle gerade da waren, da wurde flink alles schön beredet , wegen dem Begräbnis usw. Sein Schwiegersohn, der Binner Richard aus dem Nachbardorf, der ein Tischlermeister war, sollte gleich morgen Abend einen schönen Sarg rüber bringen.

Nun war gerade ein sehr heißer Sommer in dem Jahr und auch sehr schwere Gewitter gab es in solcher Zeit. Als mein Richard nun am anderen Abend mit dem Sarg auf der Roaber [=Schubkarre] rüber fährt, da wird ihn in der in der Zeche [wohl ein Flurstück] ein furchtbares Gewitter überraschen mit einem richtigen Wolkenbruch. Er ist aber ja kein Dummer nicht und weiß sich einen Rat. Er nimmt den weißen Sarg von dem Schubkarren runter und er geht damit ein bisschen weiter in den Busch hinein. Dort macht er den Deckel auf und legt sich rein in den Sarg, und den Deckel macht er schön wieder zu und wartet ab, bis der große Guss wird vorüber sein.
Bloß manchmal tut er den Deckel ein wenig anheben und dabei sehen, ob es immer noch so wettern und plätschern tut.
Von der anderen Seite, von Löwenberg her kommt um die selbe Zeit der Müller Oswald, sein Nachbar. Er hatte in der Stadt zu tun und war dann einmal eingekehrt im „Weißen Schwan“ Dort hatte er allerhand gute Bekannte getroffen und da hatten sie sich viel erzählt und vorgeschwuchtert [=Bla Bla geredet], bis sie endlich auf das Thema gekommen waren vom Scheechen [= geistern, spuken] und vom Umgehen [siehe scheechen] und von Irrlichtern vom Tischchenrücken und vom Gespenst des Zopten [= ein Berg in der Nähe!] Allerhand gruselige Geschichten hatte er da gehört und da er sowieso schon ein sehr ängstliches Gemüte hatte, da waren seine Beine unterm Tisch immer so zusammen geschlenkert vor lauter Angst.
Und nun sollte er auch noch den weiten Weg machen und noch, wo es schon so finster geworden war. Er hatte solche Angst gekriegt. Er kaufte sich immer noch einen Korn zum Mut machen und goss eine Lampe [= Schnapsglas] nach der anderen in seinen Schlund hinein. Er hatte gar bald einen zu viel „hinter die Binde“ genommen. Als er endlich abging und sich nun alles durch den Kopf gehen ließ.
Eigentlich glaubt er ja nicht an Gespenster und Irrlichtern. Vor ein paar Jahren da hatte er selber erst einmal so ein Ding erlebt. Da hatte er abends vor seinen Hause gestanden und hatte so über die große Wiese hinüber gesehen. Sehr neblig war es gewesen und immer hatte so ein Lichtchen auf gefunkelt auf der Kuhwiese neben dem Wirtshaus-büschel [Büschel = kleiner Wald] und dann war es wieder eine Weile weg gewesen. Sein Freund, der Kriebel Benno, der neben ihm stand, der hatte gesagt: „Du, Oswald. siehst du das Irrlichtlein? Wollen wir es einmal fangen und totschlagen? Kommst du mit? Hole eine Laterne raus und ein paar große Prügel [Holzstangen], da gehen wir einmal ein wenig drauf zu auf das Irrlichlein und machen es kalt.
Da war er gleich dabei gewesen. Vorsichtig gingen sie über die Wiese hinüber, und das Irrlichtlein kam auch immer näher. Jetzt war es nun schon ganz nahe.. Er tat sich flink noch einmal bücken und hopste wie wild auf das Irrlichtlein zu und sagte: „Siehst du, nichtsnutziger Pietsch [= böser Mensch], nun habe ich dich, jetzt nehme ich dich beim Krippse [= Hals?] und werde dich abmurksen!“ Aber kaum hatte er das Irrlicht¬lein an der Gurgel,, da ließ er es vor Schreck flink wieder los, denn das Irrlichtlein verstand keinen Spaß und hieb eines in die Fresse rein, denn es war weiter kein andere gewesen, als der Hofmann-Bauer neben der Brauerei, der auf der Suche nach einem angeschossenen Rehbock gewesen war mit seiner Laterne. –
Seinen Spitznamen hatte mein Müllers Oswald nun weg, immerfort taten sie den „Irrlichteljäger“ aufziehen damit. Nein, nein, er wusste Bescheid: Irrlichtlein und Gespenster gab es nicht. Das klärte sich meistens immer ganz harmlos auf.
So trieb es ihn heute Abend wieder einmal nach Löwenberg und er ging ganz furchtlos in die finstere Nacht hinein. Ja, ja, man möchte sprechen, es wäre blad nicht möglich, es war aber so. –
In der Zeche überumpelt ihn dasselbe schwere Gewitter wie den Tischlermeister aus seinem Orte. Es bleibt ihm weiter nichts übrig, er muss von der Straße hinunter und ein wenig untertreten unter eine große Eiche, denn sonst wäre er durch und durch nass geworden. Aber dort, unter dem Baum, da fallen ihn die ganzen gruseligen Geschichten , die er vorhin im „Schwan“ gehört hatte, erst richtig wieder ein. Da, auf einmal zuckt ein greller Blitz auf in der Finsternis und es wird ganz hell. – So etwa 10 Schritte vor sich, sieht er auf einmal einen weißen Sarg. Und der Deckel geht immerfort auf und zu und rumpeln tut es in dem dortigen Ding drinnen, das ist gar toll und fürchterlich. Dieses Sehen und Hören und ausreißen, das war eins. Aber vor lauter Aufregung und Angst läuft er immer weiter in den Wald hinein und steht nun vor einem Dickicht, er musste also wieder zurück. Er fasst einen Prügel fest und denkt bei sich: „Ach was es wird dir wohl bloß wieder etwas vorgemacht haben. Was denn noch, scheechen wird es gerade, das wäre ja noch schöner. Wie soll denn bloß ein Sarg hier her kommen? Ich werde einmal darauf zu gehen und sehen, ob der Sarg noch da steht.
Er geht ganz vorsichtig in der Richtung auf die Straße darauf zu. Jetzt muss er eigentlich bald da sein. Da zuckt wieder ein Blitz auf. Der Regen hatte schon ein wenig nachgelassen, – da sieht er so etwa zehn Schritte vor sich einen weißen Sarg, – und es klettert ein Scheechmännchen auch gerade raus aus dem Ding und kommt auf ihn zu, Dass sehen – und fort war die Courage [mutig, beherzt sein] . Als wenn zehn Teufel hinter ihm her wären, so lief er nun die Straße entlang er schwitzte wie ein Leu [= Löwe!]
Der kalte Schweiß stand auf der Stirne, als er vor seiner Haustür stand. Nein, so eine verpuchte Zucht, so war er in seinem Leben noch nie gelaufen! Er holte sich erst die Kornflasche vom Schrank runter und nahm einen ordentlichen Schluck. Da wurde es wieder besser und das Herz pumperte nun nimmer so. Er legte sich ins Bett rein und sagte keinem Menschen nichts, nicht einmal seiner Alten [Ehefrau] Aber der Schlaf konnte er halt die ganze Nacht nicht finden.
Am andern Tage, so um den Mittag rum, da trifft er seinen Nachbarn, den Tischler, und der fragte ihn jetzt: „Nun sag‘ mir doch einmal Oswald, hast du das Gewitter nächtens auch gehört? „ Nun freilich“, sagt er da, freilich habe ich das gehört. Gerade in der Zeche hat mich das Wetter erwischt, wie ich von Löwenberg heim kam!“ „Was?“ sagt da der Tischler, „in der Zeche? Nun dort hat es mich doch auch erwischt, aber ordentlich. Bloß ich habe mir flink selber geholfen. Sehr nass bin ich nicht damals nicht geworden. Ich habe mich in den Sarg rein gelegt, den ich fortschaffen musste und da konnte es losplätschern wie es wollte, mir hat es nichts getan.“
Mein Oswald sagte da drauf gar nichts. Er war bloß froh, dass er noch keinem Menschen nichts erzählt hatte, die hätten ja nicht schlecht gelacht! Er glaubte nun aber an keine Scheecherei mehr – man hat es ja nun wieder einmal gesehen, dass es sich immer ganz harmlos aufklärt.

Beim Radiokonzert im Kirchner-Gasthaus

Ein Bockbierfest ist doch eine feine Sache! Überhaupt für die Dorfbewohner, die doch sonst weiter keine Abwechslung nicht haben. Die neueste Errungenschaft, das Radio, das nützt auch nicht viel, weil sie von den schweren Symphonien und den Opern, die so von 8-10 Uhr abends gespielt werden, nicht viel verstehen tun. – nun ja es ist doch einmal nicht anders – und dann um halb elf, wenn die leichte Musik los geht, da sind sie müde und gehen schlafen, denn sie müssen zeitig wieder rauf aus dem Neste, und nicht wie die Städter erst um halb sieben rum. Nein, nein, das Viehzeug will viel eher schon versorgt sein! Was sollen sie da in den Wintermonaten immer machen? Man geht halt höchstens zu einem Lichtelabend, [?] und dort wird dann eine schöne Lust gemacht.
So ein Billardturnier oder ein Bockbierfest im Wirtshaus wird da auch halt immer mit großer Freude begrüßt! Man tut sich ja das ganze Jahr nicht viel an, nichts weiter tut man sich gönnen, da wird wohl kein Mensch was sagen können, wenn man sich bei so einem Feste dann einmal ein bisschen eine Lust, so eine richtige Raake [ = Sause oder „über die Stränge hauen]
So dachten auch unsere Bockbierfestbesucher im „Kirchner-Wirtshaus“.in Ullersdorf. Dort war der Wirt, der alte, gute Kirchner. Der war verknucht auf der Höhe, der hatte auch schon ein großes Grammophon und seit ein paar Tagen hatte er schon Radio. Das passte ja großartig; da konnte man gleich einmal sehen, was nun da dran war, ob sich das lohnen würde, sich so ein Ding zu kaufen. Man hörte so viel verschiedenes! Der Eine war begeistert – und der andere schaffte es bloß flink wieder ab. So auch der Schulze Richard, weil dem sein Nachbar einen so einen verknuchten „Elektrolux hatte und das Luder immer gerade gehen ließ, wenn er gerade sein Radio eingeschaltet hatte und schön hören wollte. Da wurde er dann rein verrückt bei dem Krach und dem Radau, der aus dem Kästchen kam. Er schaffte sein Radio also wieder ab!
Der Hoffmann Wilhelm, der Beier Josel [} Joseph], der Fleischer Richard und Müllers Reinhold, die vier guten Freunde, die waren an dem denkwürdigen Tag sogar schon seit dem Nachmittag um sieben in der Schenke, denn sie kamen von einen lieben San-gesbruder, der gerade 70 Jahre geworden war, und die viere waren doch das Solo-Quartett im Gesangsverein, die sangen dort immer. Sie hatten alle Viere sich gar schön gemacht, sogar einen Zylinderhut hatten sie sich aufgesetzt und der alte Sangesbruder, der Überschär [= Familienname], das Geburtstagskind, der hatte sich nicht lumpen lassen und hatte dem Quartett mitsamt seinem Dirigenten, dem Herrn Liebig, allerhand eingeflößt. Er war doch selber so ein Weinpanscher, – Johannisbeer-Wein, Stachelbeerwein und lauter solches Teufelszeug brachte er angeschleppt, und das ging nun von viere bis zirka um sieben. – Der Kopf war schon schwer geworden, als sie u n die Zeit herum in der Schenke angekommen sind. Sie waren in allerbesten Laune, und da siw doch alle auch verdammt musikalisch waren, da musste der gute Kirchner auch gleich sein neues Radio einstellenErst war nmoch nichts – Bloß Vorträge, Die wollten sie nicht hören, die hielten sie lieber allein, denn Laberwasser hatten sie heute ja gerade schon genug beim Überscher getrunken. [labern = dummes Zeug schwatzen]
Mittlerweile war die Gaststube auch immer voller geworden – so dass der Mann im Radio sich gar nicht verständlich machen konnte, so ein Gebrülle war und die Skat-Brüder [Skat ist ein Kartenspiel] und Doppelkopf-Brüder [siehe letzte Erklärung oben] hieben nur so auf den Tisch, es, war halt ein toller Krach.
Da ging mein Fleischer Richard an das Grammophon, steckte einen Stift hinein und ließ die neue Platte immerfort spielen: „Trink Brüderlein trink.“ – Das gefiel dem Quartett gar gut, sie wollten schon bald danach tanzen, aber dann wollte wieder einer ein noch andere Gesangsplatte hören mit Franz Baumann, der so einen weichen Tenor und das „Heimweh“ so schön sang und das andere Ding da; „Ich küsse ihre Hand Madam!“ Die platte ließen sie wohl zehnmal spielen. Da war es dann mittlerweile acht Uhr geworden und da waren ja bald all „Auf Station“, wie der Herr Kirchner sagte, lustige Abende!
Und in Breslau war gerade der Lommel Manfred [ nahmhafter Komiker], das sollte ja so eine Kanone sein, von dem hatten sie schon alle gehört. Richtig, der wurde nun heran geholt. Erst tat es ja ein wenig knacksen und Krachen im Lautsprecher und ein wenig quietschen, aber dann ging es schon, man konnte alles schön verstehen, es wurde alles ganz ruhig in der Schenke, alle hörten bloß auf dem Lommel und lachte sich bald tot. Ja, das war einer, der sprach auch bald ihre Sprache, nur das „R“ tat er sehr schnurren. Am schönsten war es, wenn er alles so nachmachen konnte, so, wie das Auto angekurbelt wird und wie es dann los geht.. Es war ein Mordskerl! – Der Kirchner machte das beste Geschäft dabei, alle tranken feste, denn on dem vielen Lachen kriegte man Appetit und Durst.
So war es bald halb elf geworden und da holte mein Kirchner Berlin ran, Tanzmusik von Marek Weber aus dem Hotel Adlon [ganz vornehmes und berühmtes Hotel in Berlin!] Verdammt noch mal das war doch ein bisschen anders als wenn die Dorfmusik beim Kränzel aufspielte. Sie waren reine weg in die Musik, und in den Beinen, da juckte es bloß so .Und als dann noch gar kam: „Trink Brüderlein trink!“, da stand halt der Fleischer Richard auf, nahm sich den Beier Josel und los hopsten sie, immer in der großen Stube rum. – Die Musiker in Berlin hatten ein verdammt forsches Tempo und alle halben Minuten spielten sie schon wieder einen neuen Tanz. Man kam ja richtig aus dem Atem.
Und da sie beide [die Solisten] schon ein wenig taprich [urschlesischer Ausdruck. = wackelig unsicher] auf den Beinen waren, rannten sie halt an den eisernen Ofen, das auch gleich die Ofenröhre aus der Wand raugerissen war und nun so da hing in der Luft. – Das sah nun mein Müllers Reinhold und der war eine tückische Kräte [Schimpfwort. =unsympathischer, gewitzter Mensch, manchmal schlecht zu genießen], der gern einmal einen Schabernack [=lustiger Streich] machte. Er sagte also schnell zum Hofmanns Wilhelm: „Du, Wilhelm, wollen wir einmal telefonieren?“ Der dachte natürlich, sie wollten einmal an die Schenktheke gehen und dort einmal einen alten Korn nehmen, das nannten sie sonst immer „telefonieren“. Und, so sagt er halt“ Ja“ und er stand mit Müllers Reinhold auf. „Du, Wilhelm, gucke einmal dort am Bufett in die Ofenröhre rein!“ Und der Tapermichel macht es auch! Da, auf einmal bläst mein Reinhold mit aller Kraft in die Ofenröhre von der anderen Seite hinein, dass mein Hofmann über und über schwarz ist und sich bloß flink in der Küche waschen muss. – Er war aber nicht weiter böse. Sie telefonierten nun richtig hinterher an der Theke, und da war die alte Sache wieder gut!
Sie setzten sich nun wieder an einen Tisch zu ihren Sangesbrüdern und dort hatten die anderen gerade so ein Gespräch, dass man es heute wieder einmal sehen kann, dass die Musik die Menschen veredeln kann. Kein Geschimpfe und kein Gezänke war heute Abend, noch nicht einmal, wo doch die Wahl vor der Tür stünde. Alle waren sie sich einig bei der schönen Musik aus dem Adlon-Hotel in Berlin. – Und wenn einmal wieder ein bekannter Schlager [oft gespielte und geliebtes Musikstück] kam, da dudelten sie halt ganz leise oder es tanzte ein Paar.
Müllers Reinhold, er alte Westpreuße trank ja kein Bockbier nicht, wohl aber einen weißen Grog [= Heißgetränk mit mehr oder weniger Alkohol] nach dem anderen. Mit dem Fleischer Richard war er gut Freund. Der trank zwar keinen Grog nicht sondern Bockbier, aber er hatte einen hellen Kopf, und die Welt hatte er auch gesehen. Lange Jahre war er in Berlin und in Hamburg gewesen. Beide, der Bäcker und der Fleischer, spielten im Gesangsvereins-Kränzel immer mit Theater und alles lachte sich bald tot über die beiden nichtsnutzigen Kerle! Sie waren die beiden Stützen on Herrn Liebig. Der nun, das war auch ein verdammtes Hühnchen [Ausdrücke haben die Schlesier!]
Wie der Fleischer und der Bäcker sich so unterhalten taten und bei saftigen Witzen[er meinte wohl“ dreckige Witze!“] angelangt waren, da ging mein Liebig in die Küche hinaus zur Mutter Kirchner, eine Schale Kaffee trinken und er nahm dabei Fleischer Richard seinen Zylinder [im Dialekt: „Schappoklopp“]mit. Und wie er bei der runter gefallenen Ofenröhre vorbei kommt, da greift er flink einmal hinein und nimmt eine Hand voll Ruß und tut ihn dann recht schön in die Falten der zusammen geklappten Hurratute [wieder ein schlesischer Ausdruck für Zylinder!] verteilen und legt sie dann so recht vorsichtig wieder auf ihren Platz und setzt sich zu seinen Sangesbrüdern. Dort zählten sie sich nun vom Krieg und von der Militärzeit, so bis um zwei Uhr wohl.
Dann dachten sie endlich aus das Heimgehen. Sie tranken nur noch eine große Schale starken Kaffee und jeder aß noch 5 solche großen Pfannkuchen, welche die Mutter Kirchner so schön zu backen wusste und die so sehr gut schmeckten. – und da waren sie wieder ganz schön klar im Nischel [= Kopf – ist auch „echt schlesisch!“] geworden. Um halb vier Uhr herum setzten sie sich nun in Trab, langten sich Ihre Angströhren [= auch Zylinder] vom Schrank runter und klopften sie so recht schön mit lautem Knall auf. [Zylinder konnte man zusammen klappen] Der Fleischer Richard bekam dabei eine reine Staubwolke ins Gesicht hinein und sah aus wie ein Schornsteinfeger. – aber er merkten alle nichts mehr davon, weil er schon draußen im Hausflur stand, wo es finster war. Bloß der Herr Liebig zündete sich flink noch eine Giftnudel [Zigarre, Zigarette] an und guckte dem Fleischer nich einmal ins Gesicht rein!
Dann ging er rechts ab auf den Heimweg und die anderen gingen links auf die Heimat zu. Der Schnee lag lausig hoch und der Bäcker stolperte immerfort und Bums, da lag er wieder da lag er wieder einmal. Der Fleischer, der nichtsnutzige Krupp, [Schimpf-wort für einen Mann] tunkt ihn immer fest mit der Nase in den Schnee rein und sagte bloß dabei: „Trink mein Jungchen, das ist weißer Grog, trink Brüderlein trink – weißer Grog ist das!“ Ja, ja, so ein nichtsnutziger Krupp war der Fleischer. Der legte sich, wie er heim kam ins Bett hinein gleich wie er war. Bloß die Angströhre legte er neben sich hin und schnarchte bald wie ein Bär.
Früh am Morgen sieht nun seine Frau, die Alwine, den Neger so schwarz neben sich liegen. – Sie sagt gar nichts vor Schreck, sie jammert nur um das schöne, neu bezogene weiße Bett und rennt zum Beier Josel rüber und sagt; “Nun sage mir bloß einmal, was habt ihr denn mit Meinem [Mann] gemacht, der liegt im Bett wie ein Mohr? Der Beier Josel wusste aber von nichts. Der hatte, wie er heim gekommen war, den ganzen Hof rebellisch gemacht. Immerzu hat er den Hausschlüssel gesucht, unter der Schwelle und auf dem Fensterbrett – und da er ihn nicht fand, hat er an die Tür gedonnert, wie verrückt, bis seine Marthel den Bettwärmer auf drehte und ihm das Wasser auf den Kopf gegossen hatte von oben runter und hat ihn angebrüllt „Nun Josel, du alter, besoffener Mann, du hast ihn ja schon die ganze Stunde in Deiner Pfote, den großen Schlüssel, schließ‘ nur auf!“
Da war er klar geworden im Stöppel [= Kopf] und ein paar Minuten lag er im Bett und schnarchte noch, wie die Meisterin Fleischer rein kam und von ihrem Mann erzählte.

Der ängstliche Bräutigam

Wenn einem schon am frühen Morgen so ein Katzenluder über den Weg läuft, das tut bestimmt nichts Gutes bedeuten. Irgendwas passiert einem da, das ist klar. So meinte unser Mittelknecht [Rangordnung im Bauernhof], der Gustav, auch, der beim Huppe in Raks [?noch klären] in Diensten war Er war in Hunndorf [? Noch klären!] groß geworden und hatte auch schon eine Braut, Schindlers Berta aus Raksdorf [? Noch klären], die dort die einzige Tochter war und einmal die schöne Stelle mit 4 Kühen erbte. Jetzt nun, da die Ernte vorbei war, da wollte er nun einmal seine Liebste besuchen. Er fasste sich Mut und fragte ganz höflich den Herrn und der erlaubte es ihm auch. Nun war aber zum Sonnabend noch allerhand zu besorgen. Ein bisschen balbieren[rasieren] musste er sich auch noch und da war es halt nachmittags so um fünf Uhr, wie er aus dem Hofe ging.
Es wurde schon finster, als er in Löwenberg ankam. Die alte dreischeckige Katze von heute Morgen, die ging ihm nicht aus dem Kopf. Er war ja sonst nicht weiter feige, aber man hatte jetzt gerade wieder einmal in der Zeitung allerhand gelesen von Überfällen und so. Und die alte Chaussee nach dem Zopten, so um den Steinbruch, da hat er richtig Angst davor. Vom Zoptener Gespenst hatte er allerhand gehört. Vielleicht traf er doch noch einen Bekannten, dass er mit dem konnte gehen. Er ging die Promenade rum und wie er am „Weißen Ross“ vorbei kam, da stand vor der Türe ein Bretterwagen mit lauter Krauthütlein oben drauf. Nun“, dachte er, „der wird doch sicher vom Dorf sein. Vielleicht ist er aus deiner Gegend.“ Er pirscht sich ran und sieht auf die Tafel unter dem Wagen. Richtig, der Schneider Bauer aus Süssenbach [? ] ist es. „Ach“! denkt mein Gustav „wirst nicht unbescheiden sein, mitfahren brauchst Du ja nicht! Aber hinterher kannst du gehen, wenn er wird abfahren. Er macht sich im Garten zu schaffen, bis der Schneider Bauer endlich nach einer Stunde raus kommt, das Laternchen anbrennt und ab fährt über das Bahngleis drüber nüber auf Plagwitz zu. Mein Gustav trabt und geht immer so 50 Schritte hinter dem Wagen her.
Das geht bis zur Plagwitzer Molkerei . Dort wird sich der Schneider auf seinem Wagen das erst mal umsehen und er sieht einen Mann im scharfen Tempo immer hinter sich her kommen, „Hui“ sagt er zu seinem Schimmel und der läuft ein bisschen schneller Wie er oben auf der Höhe ist, kurz vor dem Steinbuch, da dreht er sich wieder um. Der Mann ist immer hinter ihm her! „Nun, da, da“, denkt er, „der Kerl wird doch von dir nicht etwas wollen. Wer weiß, was das für ein Halunke ist!“ Er nimmt die Peitsche und drischt auf seinen Schimmel ein und der geht los wie ein Rennpferd. Für unseren Gustav, den Bräutigam aus Rackwitz, war das nun eine sehr schlimme Lage. Jetzt gerade, an der ängstlichen Stelle, dort am Steinbruch, fuhr der Bauer für ihn so flink. Was blieb ihm weiter übrig, er musste halt einen Dauerlauf machen, immer hinter dem Krautwagen hinterher.
Finster war es auch gar sehr geworden, man sah bald die Hand vor den Augen nicht. Er rannte und schwitzte wie ein Leu! Auf einmal rennt er mit dem Bein an etwa Hartes an. Kalter Schweiß überläuft ihn! „Siehst Du Gustav“, sagt er sich, „da lag schon einer! Den haben sie hier vielleicht vor ein paar Minuten gerade erst abgemurkst!“ und er läuft immer toller, als wenn der leibhaftige Teufel hinter ihm her wäre. Bums, Ratsch, da lag er auf dem Bauch. In seiner Todesangst hopst er gleich wieder und sieht nicht das Loch in seiner schönen neuen Hose, dass er sich geschlagen hat, und den Hut, den er im Fallen verloren hatte, den lässt er auch liegen. Er denkt bloß an das dreischeckige Katzenluder von heute früh und meint, ein reiner Massenmord müsste auf dem Wege hier passiert sein. Immerfort rennt er an so einem harten Kopf an. Er ist rein bald tot, vorlauter Angst und Grauen. Und vorne, dem Schneider Bauer, geht es nicht besser. Er kann in seinen Gaul rein hauen wie verrückt, der Kerl hinter dem Wagen kommt immer näher heran. Der will mich doch bloß überfallen, denkt er bei sich – und er haut wieder auf seinen Schimmel ein wie wild. Von den schönen Kraut¬hütlein hat er schon bald keines mehr auf dem Wagen. Alle sind sie hinten raus gefallen bei dem rasenden Tempo und die Krautköpfe waren es eben, die seinem Hintermann so in Angst brachte,, dass er dachte, es wären lauter tot geschlagene Menschen!
Die wilde Jagd ging so eine halbe Stunde weiter bis nach dem Zopten; dort schwenkte mein Schneider Bauer nach rechts ab und vor der „Brauerei“ hielt er an und flitzte gleich in die Gaststube rein und erzählte dem Wirt von der Verfolgung und der Angst! Unserem Gustav, dem Bräutigam, aber war nun geholfen. Vom Zopten aus, da hat er keine Angst mehr. Da kennt er jeden Stein. Und man hatte ja auch noch nie was gehört, dass in dieser Gegend einmal etwas passiert wäre.
Er ging weiter im flotten Tempo und war um halb elf rum bei seiner Berta und ließ sich die Bratkartoffeln mit Gallert [=Fleisch in Aspik] gar gut schmecken, die sie ihm vorsetzte und als er für das schöne Armbändel, was er ihr mitgebracht hatte, noch einen schönen Schmatz [Kuss] kriegte, da war alle Angst von vorhin vergessen – und an das dreifarbige Katzenluder dachte er auch nicht mehr.. Bloß das große Dreieck in der schönen neuen Hose erinnert heute noch an die wilde Jagd von Löwenberg nach dem Zopten.

Eine Schlittenfahrt mit Hindernissen

Knoblochs Gustav aus Plagwitz besuchte alle Jahre im Winter einmal seine Tochter Marie, die in Pillersdorf unten mit dem Ruthma Bauer verheiratet war. Im Winter ab es immer einen Haufen Arbeit für den Großvater. Er blieb jedes Mal so an drei bis vier Wochen da, der Knoblochs Gustav und hackte Tag für Tag Holz, was das Zeug hielt, bis er dann die große Feime [=mit Holzscheiteln errichteter Turm im Freien, in dem das zerkleinerte Holz gut austrocknen konnte] hinter der Scheune fertig da stand. Solche Arbeit ging ihm gar flink von der Hand. Diesmal war es auch wieder so gewesen, da hatte er eines Tages zum Schwiegersohn gesagt: „Du, August, weiß Du was, es hat ja nimmer viel draußen hinter der Scheune und es reißt ja nun bald ab und es wird immer weniger mit dem Holz; die paar Scheitel kannst Du nun vollends alleine klein schlagen, morgen muss ich wieder heim nach Plaags [? Noch klären]. Was die Mutter ist, die wird schon lange warten ,dass ich wieder komme!
„Nun, ja, ja“ meinte da drauf der Schwiegersohn, „Du magst Recht haben, Vater, es passt gerade so schön, nächtens hat es erst so einen großen Schnee herunter gemacht, und es ist eine sehr schöne Schlittenbahn. Wer weiß, wie lange er liegen bleibt Wir werden Dich da morgen mit dem Schlitten nach Goldberg fahren zur Bahn, da haben wir alle noch einen schönen Spaß dabei. Die Maria und die Kinderlein quengeln sowieso immerfort um eine Schlittenfahrt zur Muhme [= Großmutter] Lene. Da können wir gleich alles miteinander erledigen.
Eine Schale Kaffee wird sie uns schon vorsetzen und allesandere nehmen wir uns mit in die Stadt zur Muhme Eine Flasche Schnaps werde ich abfüllen, dass sie uns einen schönen warmen Korn machen kann. Und „Meine“ [Frau] kann Was backen, eine Mohnsemmel oder eine Rosinensemmel. Vielleicht macht sie auch gar eine Terrine voll Mohnklößchen, die essen die Kinder doch so gerne. Wir werden einmal zu ihr hinein gehen und werden einmal horchen, was sie wird dazu sagen“!
Die Marie war gleich dabei bei dem schönen Plan: „Nun freilich machen wir das, eine Rosinensemmel backe ich und auf eine Terrine Mohnklöße soll es mir nicht ankommen!“

Am anderen Mittag um Punkt eins, da stand der grüne Schlitten vor der Haustüre und die Kinderlein saßen schon drin mit hochroten Bäckchen und freuten sich schon auf die schöne Lust, die heute soll so werden. Die beiden Rotschimmel hatten das schöne, neue Glockengeläute auf dem Buckel und tänzelten so vor dem Schlitten, es fehlte nicht viel, da hätte der August schon im Hof umgeschmissen, als er um die Eiche herum bog, wo eine große Schneewehe lag; da war die Lust gleich los gegangen und der Großvater hatte gesagt: „Nun, August, es fängt ja schon ganz schön an, das kann ja heute noch gut werden. Halte nur die Pferdchen schön fest. Die Luder sind feurig vom langen Stehen im Stall.“
Marie brachte noch eine Flasche Korn, die Rosinensemmel und die große Terrine Mohnklößchen an, packte alles schön in eine große Decke und stellte alles in den Schlitten rein und danach stieg sie selber ein und los ging die Reise.
„Nun, in Gottes Namen“ sagt sie zu „Ihrem“ [Mann] fahr‘ los und schmeiß nicht um!“ Die beiden Schimmel können es ja bald nicht erwarten. „Hoh, hoh“ musste der August bloß immer sagen zu seinen Pferdchen, denn sie gingen los, als hätten sie eine Weltreise vor und rüber und nüber flog der Schlitten, das ging nur so. Auf der alten Chaussee, wo so viele Autos fahren. Da war es so glatt, der grüne Schlitten schleuderte nur so und je mehr es ihn rüber und nüber schmiss, umso verrückter wurden die Rotschimmel vorne. Wenn nun gar noch ein Auto entgegen kam, da brüllten sie alle im Schlitten: „Vater, fahr Schritt!; halte die Schimmel fest, sonst gehen sie durch!“
Sie kamen aber ganz heil bis nach Goldberg und hatten es gar nicht mehr weit bis zur Muhme Lene. Da – gerade an der großen Eisenbahnbrücke beim Bahnhof, da muss auch gerade ein Zug kommen….

Hier ist die Vorlage zu Ende, der restlich Teil fehlt!

Intermediate Project: Interview a Grandparent and write down what they say

I spent most of a day with my husband’s grandparents.  We had really good cold cuts with bread, butter and pickels for lunch.  There must have been a good meat counter near where they lived.  We also walked outside around the perimeter of these evergreen trees Joe’s grandfather planted.  I  asked both grandparents about their mom and dad, siblings, birthplaces, hometowns, emigrating to the U.S. , work, etc.  and wrote down notes to remind me of their answers.  You can also audio tape their answers.  When I typed up my notes I wrote the story like a play with two people talking.  The part I like about this way is that the story is in their “voice.”  When you read the story it sounds like the grandparents talking because it is in their style.  I took out my questions, but you could leave them in.  I also added drawings like map of Sweden with four cities labeled on it.  I added drawings of mushrooms, cross country skis, and a kid’s shovel and bucket and other objects that came up in their story.   The drawings made the story inviting and accessible and like a children’s book. One of my friends suggested having the kids draw the significant objects mentioned in the story and then put text and drawings together in book form.  

Here is the story:

The story of Josepf Fridolf Karlsson and Ingeborg Bojan Nilsson

 

Josef aka Gramps:  I was born in 1902.  I was born in the town of Staverhult, Nottja.  My father’s name was Salomon.  He was born in 1860 in Kloen, Hinneryd.  My father and mother had 8 children:  4 boys and 4 girls.  I was the youngest.  My mother’s name was Katarina.

 

My father was a farmer.  We moved to Ljungby from Staverhult.  My older brothers and sisters were all grown up and out of the family house by the time we moved to Ljunby.  There were only about 6,000 people who lived in Ljunby at that time.  It was hard work to farm.  

My brothers Klas (b. 1883), Karl (b. 1893) and Axel (b. 1890) had emigrated to the U.S. My sister Emelia (b. 1885) had moved to Lapland.  She married a man who had a herd of 10,000 reindeer!  In Lapland wolves could kill a whole herd at once.  It might seem hard to believe but they could do this because the meat would keep fresh in the snow.  My sister was 12 years old (!) when she went up there to live.  I have a photo of her standing with her daughter in front of some houses in Lapland.  The houses in the photo didn’t have roofs. The are four sided and the heavy walls lean against each other.  They look like a lean-to or tepee made of wood.  My sister never went to college but she became a teacher in a small schoolhouse in Lapland.  She taught the children there how to read.  Only wealthy people could send their kids to college because the schools were so faraway from where we lived.  

 

Ingeborg aka Granny:  I lived with my grandparents when I was little.  My father died when I was only 2 and my mother went away to make a new life for herself.  

When I was young, we did all kinds of work.  I went with my cousins to pick mushrooms for a lady in Ljunby.  I didn’t like digging mushrooms and I still don’t like the taste of mushrooms either.  We also made feather beds on a big table in my grandmother’s house.  We quilted them so all the feathers would not slide to one end of the bed.  We had a German girl who lived with us as an exchange student for 3 summers.  She was a very beautiful girl but I don’t remember her name.  

My grandparents had to go to church every Sunday.  If you didn’t go to church people would wonder where you were.  On Sunday we put on our best clothes.  After church we had dinner and then around 4:00 in the afternoon we would go to an activity at the Salvation Army.  I belonged to the Salvation Army.  We sang hymns together;  I liked it.  Only the older children wore uniforms.  I was already ready to get a uniform but that was the year I got married. 

 

Gramps:  My oldest brother Klas (b.1883) left for the U.S. before I was born.  He lived in Iowa and then in Chicago.  I went to his funeral in Duluth, Minnesota.  

I also wasn’t born yet when my sister Anni (b. 1888) came to the U.S.  She ended up living in Iowa.   

My sister Hildur (b. 1890) had 6 children.  I liked her son Oscar (b. 1915) best.  Oscar is a twin with his brother Johan.  Their last name is Wadensten and they live in Falkenberg.  Falkenberg is about 60 miles away from Ljungby.  

My brother Karl (b. 1893) went to the U.S. too.  He wanted to go on the Titanic and told everyone his plans, but he changed his mind and crossed instead on a Swedish ship.  Once in the U.S. he took a train from New York to Chicago.  He then lived in Chicago.  I know my sister Klara and Axel best because we were the last kids born.  Axel became a baker.  He learned how to be a baker and opened his own bakery. He was also in the military for one year too.  My sister Klara ended up buying her own house in Ljunby.  

My father died in an accident.  He was hit by a car.  At that time very few people owned cars.  This car was the only car in Ljunby and my father was hit by it.  

It was my mother’s cousin who married us.  That was in 1925.  He was a Lutheran pastor.  His name was _____________  There are many pastor’s on my mother’s side of the family.  This is why it is easier to find out about her side of the family than my father’s side.  The church in Sweden keeps records of births and deaths and keeps especially good records of church families.  

We (Granny and I) met in Ljungby.  I can’t remember where but I know we met outside not inside.  I was 23 years old.  I was working making castings for engine blocks for cars.  I had this same kind of work when I first came to the U.S. Then after 2 or 3 years I started the painting work that I did. 

 

My mother had a house in Ljunby.  It was a regular house with an upstairs too.  It was a brown house.  We first lived in my mother’s hose when we were married.

Nobody in Ljunby really went to high school.  We all started working when we were only 13 years old. We learned how to read and write in school.  When we worked we worked 6 days a week 10 hours every day.  When you are young you don’t think about it being hard work.  On the weekdays all the young people in Ljungby would go skiing.  On weekends we would go to a show.

Granny and I didn’t come to the U.S. together.  I came first and granny came 9 months later with our little children Inga (b. 1926) and Rune (b. 1927)  I went to the U.S. with my two bothers Karl and Axel.  They had come back to Sweden for a visit.  The said the U.S.was a good place to live, work and earn money.  I went to the U.S. with them.  Our ship was called the Gripholm.  It was a Swedish ship.  Granny came over on a brand new ship called the Kungholm.  All these ships crossed the Atlantic arriving in NewYork.  We all then took a train to Chicago.  We did all the immigration work in Goteborg.  That was a lot of work.  

While I was in Chicago, Granny stayed with my mother.  I rented a place in Chicago and put all this furniture in it.  Some of the furniture we still have.  This chair I bought then.  It used to be gray but Granny recovered it and now it is green.  The dining room set I bought we don’t have any more.  I left that in Chicago when we moved to Arkansas.  We have one chair left from that set.  I bought all the furniture for $400!

I also won a Ford sedan in a contest but I couldn’t drive so I sold it for $650.  A policeman bought it.  He bought it with dollar bills!   The stack of bills was this high.  I took the money home to pay bills.  We didn’t keep money in the bank because most people didn’t at that time.  There was no guarantee you would get it out of the bank when you needed it.  People kept their money at home.

 

Granny:  Inga had her 3rd birthday on the ship.  We made a cake for her and sang.  A little boy had a bag of Swedish candy that he gave her.  It was the kind of candy that melts in your mouth but is hard on the outside.

 

Gramps:  No one was there to meet Granny in New York.  She had to find her way to the hose in Chicago with two little kids.  No one was even home when she came.  

 

Granny:  Inga learned English really fast.  There was a little girl who lived next door who Inga played with.  Inga came in one day from playing and said in perfect English:  Mommy, can I have a shovel and a bucket.  I didn’t even know what a shovel and a bucket were.  That is how fast she picked it up. 

Inga started telling stories to her 2 younger brothers when she was about 5 years old.  She is  the best storytellers I have every heard.  She told a different story every night.  After each story she would tell the boys:  Now you say our prayers and we will all go to sleep.  I used to sit down at night and listen along to Inga’s stories!  

The stories sometimes got gruesome.  I remember when Inga told the story of Little Red Riding Hood the wolf had eaten lots and lots of people before he even saw Red Riding Hood.  Inga also told a story about a boy going to see the baby Jesus.  He did not have a gift for Jesus so he went away and brought back a flower.  I didn’t even know Inga knew that story.  She would tell stories sitting on the edge of the bed or in the dining room.  Inga has a crochet picture (or needlepoint picture) in her bedroom of a famous story.  We have a needlepoint picture of the story The Wonderful Adventures of Nils.  It is the famous Swedish kids’ story that teaches geography and history using a boy sitting on a goose flying with a flock of wild geese over all  of Sweden?

 

Gramps:  It took me 2 years to learn English.  I worked with all Swedish men at an American company.  There were 7 or 8 of us in the gang.  We made automobile engines in castings.  It was a place that made engines for Ford. 

 

Granny:  It was a rough time when we first came to the U.S. 

I liked hearing the way the city of Chicago woke up.  First you heard the garbage trucks.  Then the delivery trucks like the milk truck.  The around 7 a.m. people would get up to get ready to go to work.

 

Gramps: I worked for Otis Elevator and then for a building contractor.  During the Depression I had to start with painting.  Most of the time we painted high rises.  I did this job for the next 30 years!  I painted almost every high rise in Chicago.  I painted Wrigley Field, the Wrigley Building and the Board of Trade. 

In 1933 to 1934 the World’s Fair was in Chicago.  The fair’s theme was the “Century of Progress.”  I worked to repair and build signs and buildings for the Fair.  For 2 years we did this work.  The first year we build and painted.  The second year we repaired the work from the first year.  The three weeks before the fair opened the workers didn’t go home at all.  There was so much work to do before the opening day.  When I came home from that job I slept for 4 days I think.  I got a pass for the family to go to the fair for free.  All of the fair was free for them

 

Granny:  During the war I was drafted to work.  Everyone who could work was drafted.  Even old ladies in their 70’s were drafted.  I worked for a Dodge plant.  I drilled holes in rocker arms.  Inga also worked at the Dodge plant.  She plated connecting rods by dipping them.  We carpooled with 2 mens and Inga’s friend Mary Margaret. They picked us up at our door and took us to work.  When the war was over people took things home for souvenirs. 

Gramps:  We lived on Chicago’s Southside. From 73rd Street we moved to Hazelcrest.  After Hazelcrest we moved here to Hot Springs, Arkansas.  We lived in 5 different places in Chicago.  Our house here is an old house.  There used to be an out house and there wasn’t any heating and air conditioning.  I did all the repairs in it.  I put up paneling and put in cabinets.  I repaired the outside and the inside.  I also built Inga’s house next door.  There is an old grandfather clock in the garage that I will show you.  There is a rooster weather vane on the top of the garage.  

The trees I planted from seedlings from the U.S. Forest Service.  We have pine trees and spruce and cedar trees.  There is also a magnolia tree, a pear, apple and a black walnut tree.  If the frost comes and stays the blossoms freeze and we won’t have fruit and flowers.  I planted every tree except the 3 pecan trees.  We also have raspberries.  I used to bring a bowlful of raspberries to Granny.  

Granny:  I was never embarrassed by my children.  I tired to teach them what is right and what is wrong, to say their prayers each night and to thank God for what they have.

2 Swedish Prayers

 

In Jesus namn till bords vi ga

Valsigna Gud den mat vi far 

Amen

 

Tack guda Gud for maten

Amen

Beginning: Collect Favorite Sayings, Poems, etc.

When my cousin’s husband passed away his wife had his favorite poem printed with his obituary.   His favorite poem is an Ingeborg Bachmann poem called Die Grosse Fracht.  When I was teaching high school English I would show this poem (even though it was in German) to my students and tell them that it is a memorable and good idea to connect people with their favorite poem or saying or Bible verse.  You see a person’s favorite quote often in high school and college yearbooks.

I assigned my students to find a favorite poem.  It takes awhile.  It is wise, as a teacher, to do the assignment first so one knows if it can be done and to show the students examples.  I also asked teachers at my school if they had a favorite poem.  One of my English teacher colleagues gave me a Shakespeare sonnet that she read at a wedding and really liked.

I found this Maya Angelou poem and it is still one of my favorites:

Love’s Exquisite Freedom

Love arrives;

and in its train come ecstasies

old memories of pleasure

ancient histories of pain.

Yet, if we are bold

love strikes away the chains of fear

from our souls

We are weaned from our timidity.

In the flush of love’s light

we dare be brave

And suddenly we see

that love costs all we are

and will ever be.

Yet, it is only love

which sets us free.

My homeschooling teacher friend likes a Sara Teasdale poem best called “Appraisal.”   She came across it in one of her kids’ schoolbooks.  I remember Sara Teasdale wrote a poem about a nuclear bomb explosion and a science fiction writer, Ray Bradbury, used her poem as inspiration.  It is called “There will come soft rains.”  This is one reasons why it is so fun to be a teacher k-12, community college professor, university professor, because one gets to connect ideas, projects, “sew” other peoples ideas together and make new ones.

I also like the Ralph Waldo Emerson poem “What Is Success?”

It would also be a good idea to include in your family history why the person likes the poem.

My brother was in the Peace Corp as a volunteer and also as a trainer of new recruits.  We are proud of his service.   He worked with farmers and specifically with beekeepers. While in the Peace Corps he read and wrote a lot of poems.

Here are some of my favorite poems that he wrote:

The Indian

The Indian wore a blue cowboy hat…

at breakfast.

Dig

The mind dug into a thing

and got itself tired and cranky

and then had to back out

the same hole it had gone in

GI Joe

GI Joe

the all American hero

GI Joe

the all American hero

is not a person.

GI Joe is a concept.

The Bat

Hanging, waiting–

in the office

looking, feeling

like a bat.

My Friend

My friend had left

that much was clear—

left no note

nor message–

Now the third week is here–

still no word.

Only another man’s note:

“Dear Peter, I am going home.”

One of my favorite poems that my brother wrote when he came back from his Honduras Peace Corps assignment.

He gave it the title Chained Dog.   And it is about a dog chained to his dog house and barking.  His, the dogs, credit cards are all “maxed out”.  I will have to ask my brother for a copy of the poem.  I remember our mom said that Peter’s poem was about our German Shepard watchdog named Sam.  “We never chained our watchdogs though, mom.”

 

Beginning: A Story of a Family Recipe

A colleague of my dad’s figured out the measurements while watching my mom make stollen.  Here is the recipe.

Mrs. Bauer’s German Stollen

1/2 to 1 pound of butter at room temperature

7 1/2 cups flour mixed with 1 cup sugar and 3/4 tsp salt

8 packages of yeast or 6 cakes of yeast or 16 tsp.of yeast in 1 1/2 cups very lukewarm water with 1 Tblsp. sugar

1 1/2 cups scalded milk (I put the milk in a glass measuring cup and microwave it for 2 to 3 minutes.  I let it cool to warm if it is too hot so as not to burn the yeast.)

1 grated lemon peel1 1/4 tsp nutmeg, 1 1/2 tsp cardamom,1 pkg. white raisins and 1 pkg. currants, 1  8 oz. container of candied citron chopped fine, 1 8 oz. container candied orange peel (optional), 1 1/4 cups almonds silvered or chopped fine

1. Let the butter soften a room temperature or melt the butter in a microwave.  2. Prepare the yeast but adding 8 packages of dry yeast, 1 Tblsp. sugar to 1 1/2 cups of lukewarm water.  Be careful the water is not too hot.  Set this mixture in a warm, still place, cover with a clean cloth and allow the yeast to bubble and rise.

3.  Put all the dry fruits, seasonings, nuts and lemon peel in a separate bowl and mix together.  I like to let this mixture soak in rum overnight.  One time I let it soak for over 1/2 a year because I didn’t get around to making more stollen at Christmas the year before.

4.  In a large non-metal bowl mix the flour, sugar and salt together.   Joe says that the yeast doesn’t like metal bowls and spoons as much.  Also, make sure the salt is mixed in because the yeast doesn’t rise as well if it touches high concentrations of salt.  Add the butter and yeast to the dry ingredients. Then add the milk and dried fruit and nut mixture.  Foldout on a floured surface and knead, adding flour until the dough is soft and doesn’t stick to your hands.  Put the dough back in the non-metal bowl, cover with a towel and let rise until double in a warm quiet place.  Rising should take about an hour.

5.  After the dough is risen, fold out onto the floured surface again and divide the dough into the desired number of stollen loaves.   Pat the dough pieces in tp rectangles and then fold the long edge over so the edge is along the middle of the rectangle.  Put the loaves on butter greased cookie sheets and let rise a final time in a warm, quiet place.

6.  Bake about 40 to 50 minutes in a 350 degree oven until lightly brown and the loaf sounds hollow when you tap on it.  Brush the warm stollen with melted butter and sprinkle with vanilla sugar.  After the stollen is cool, sift powder sugar over the top to look like snow.  It is best to wrap the cool loaves tightly in tin foil and put in an airtight bag or container.

7.  Slice the stollen and serve with coffee or tea.  A lot of Americans like to put butter on the stollen and eat it like toast for breakfast but traditionally stollen is eaten without butter.

Beginning: Translating Letters and Other Documents

My grandfather wrote poems and short stories and published them in a book called Rund Um Hirscheberg.  They are written in dialect (so some of the spelling and words are different) and in “Fraktur” (so the script or font is different)  but my dad and I were able to translate some of the poems.  These two poems below turned out especially well because you can still tell they are funny!  The first poem, called Father’s Day 1931?! makes a convincing case to set up a Father’s Day holiday because fathers deserve to be celebrated and appreciated too.

The second poem tells how the people of Lowenberg were so surprised that the famous airship named Graf Zepplin flew over their town.   At first the people were cynical and didn’t believe it would happen.  They talked themselves into being skeptics and naysayers so they wouldn’t be disappointed. Then when they saw the airship they were excited and their negative attitude flew away.

Father’s Day 1931?!  (1931 during the Worldwide Depression)

The moms and the children

can not complain

both of them have their day of celebration

where they receive gifts gladly

quite generously and with open hands.

That is recognized thankfully.

But now, finally think also about

the father and to do something for him.

He has to toil daily

and forgo every pleasure.

It would do him good to have a Father’s Day

Now get to it quickly and organize one.

Give him tobacco and also liqueur

The tobacco is very calming

to the nerves and other things too.

Similar with the liqueur

when one drinks a few glasses one become happy.

Too bad nowadays people don’t remember

how good it is to have comfort

because all wallets are empty

and now only worries heavily press against us.

You women wish for a good husband

so join me in my proposal.

I am for a new social movement

that would be easy to write and implement

and you all now agree and say:  “yes!”

so Mr. Papa has his own day.

The Airship Graf Zeppplin Over Lowenberg

It will be here soon!

It will be here soon!

Once I knew and

when I first wrote these verses

people laughed at me.

The airship was heading home in the direction of Vienna

But people in Lowenberg were grumpy, moaned and groaned

that Zep didn’t want to come by this way at all

to our beautfiul Silesianland

They said:  It was un-gentlemanly of Eckner (the manager of the program)

and of all you people in Lowenberg

Now you are all surprised

that all of a sudden

over Popelberg

the giant work approached with pride.

You were then all quiet and dumbfounded

as it came overhead with loud engine noises.

That wonderful proud bird (Aar=eagle)

that had already been around the whole world.

You all stared, stunned, frozen, not moving

as it dove down and

nodded so gallantly

kept on moving

majestically drove away

flew over the village of Zobten.

The Exercise Club gets the credit and gets the blame

that Zep came close to us

Otherwise it would have never come to us

because we behaved so grumpily

and not deserving of the honor.

Intermediate: The History of our Uncle Willy

Uncle Willy                                                                         July 22, 2007

My dad and I wrote this history together.  I wrote down everything I could remember about Uncle Willy and then my dad added some more information and details.

Me:  I explained to my friends that Uncle Willy was my grandfather’s cousin.  I think that means Uncle Willy was my second cousin twice removed.  Uncle Willy came every other summer from Long Island to stay with us for a few weeks at our farm out in Livermore, California.  He was like a grandfather to us kids and was our only relative living in the U.S.  My parents were very brave to immigrate to the U.S. leaving all their aunts, uncles, brothers, sisters and cousins in Germany.  Uncle Willy would give each of us kids a 100 dollar bill so we thought he was super wealthy.  He also taught us to play poker.  I loved playing poker with Uncle Willy and my brothers.  We played out in our family room after dinner. We played with pennies.

Uncle Willy, Willy Baer, was born in Germany in 1888.  His mom died when he was about ten years old. His dad remarried, but Willy missed his mother very much and was unhappy at home.  He left home at the age pf 16 to join the Merchant Marines.  We have a black and white photo of Willy as a young sailor posing with the rest of the ship’s crew.  He is seated in the front row.  It is a great photo and lets you see the style of uniforms, haircuts, etc.  From the photo,  you can imagine what that time must have been like.  Willy served on a number of ships and ended up sailing all over the world.  He rounded Cape Horn–the southern tip of South America–about six times. This was before there was a Panama Canal.  The Canal was built because it gave ships, people, merchandise, etc. a much shorter, easier and cheaper way to get from the Atlantic to the Pacific Ocean. Willy was on a ship in San Francisco’s harbor during San Francisco’s 1906 Earthquake. All the sailors and other able bodied men had to help during the cleanup after the earthquake and fire. The debris from the earthquake was just pushed into the bay.  A lot of sailors got themselves hurt on purpose while working clean up, so they could get relief from all the backbreaking work.

Willy was also injured (either accidentally or on purpose) and spent a few weeks recuperating from his injuries in a hospital in Oakland.  After he was discharged from the hospital he to a look around the San Francisco Bay Area.  He came over the Hayward hills and traveled as far east as the town of Tracy.  He remembers there was nothing here in the Livermore Valley or the San Joaquin Valley like there is now.

When WWI broke out, Willy was a sailor on an English ship sailing in the Baltic Sea.  Upon landing in a harbor in Finland (which at the time was occupied by Russia) the English turned all the sailors who were citizens of Germany over to the Russians.  The Russians in turn shipped the German sailors as prisoners of war to Siberia (because Russia and England were allies and both countries were at war with Germany.)  Willy was a prisoner and worked in Siberia for three years.  There was no train connection and no way to escape so all the prisoners of war worked alongside the Russian villagers. They slept on stoves to keep warm in the winter.  Willy also talked about a tamed bear that lived in the village. Everyone treated it like a pet.

Me:  As a kid I pictured prisons to be buildings with cells, cement floors, iron bars, locks and prison guards. I didn’t understand how Siberia was a prison.  But because Siberia was so remote and cut off from the rest of the world.  Siberia was used as a prison because there was no way to escape.

Willy saw that no matter how hard the people in Siberia worked they could not prosper and make their lives better. The people there were so oppressed and burdened.  Willy said to the villagers:  “You have to rebel!” There was no way up and out for the Siberians at that time.  No way to improve their lives or the lives of their children.

At the end of World War I the German prisoners who survived the years in Siberia were repatriated and returned to Germany.  Germany was economically ruined. It was a place of high unemployment and extreme inflation so Willy rejoined the Merchant Marines and sailed on an English ship again.

On his worldwide travels Willy also saw parts of India and Africa.  He noticed over and over again that people were being lied to by their leaders.  In German he said:  “Sie wurden belogen und betrogen.”   They are being lied to and betrayed.  Willy also remembers the German Kaiser Wilhelm II who ruled Germany before and during WWI.  Willy was not fond of him and considered him a selfish absolute ruler. (Absolute is description used by the philosopher Thomas Hobbes believed that people, rulers and nations were basically selfish and needed a strong central leader to rule over them.  Willy disagreed with this philosophy.)

During World War II, Willy had already been living in the United States for about 15 years. Before the war, Willy remembers meeting uniformed American Nazis (members of the German-American Bund) who were collecting money from people on the streets and on the subway of New York City.  There was also a well-to-do American family that Willy was working for as a painter and interior decorator that praised Hitler and said:  “Somebody good is coming to lead Germany.”  This family, the U.S. Nazis and others too thought that Hitler would be a good leader and solve the unemployment, inflation and other severe economic problems in Germany.  They hoped that Hitler would push the Communists out of popularity and power and bring peace and stability. In those days, with the worldwide economic depression, communist and National Socialist (Nazi) ideas sounded good to many people.  These extreme ideas seemed like effective, clear, quick and easy solutions to the economic crisis.  Many people thought a democratic government would take too long or be too weak to fix the economic system.

The uniformed Nazis collected money for the political party (“the Bund”) and even held big rallies in Madison Square Garden and out on the plains of Long Island.  Willy thought the Nazis and Nazi supporters were gullible to believe  that one leader could solve all the world’s problems..  He thought people were allowing themselves to be easily convinced like they were part of an unthinking herd.  When party members asked Willy for a contribution, Willy said to them:  “I’ll give you a dollar, but I won’t join your party.”

Extra things that family members remembered about Uncle Willy

My mom:  I sent a letter to Willy to see if he would be a sponsor (“gebuergt” in German) for me. He never got the letter.  I asked him one time and he honestly didn’t know about it.  The Zinzers ended up sponsoring me.  Tante Inga and I looked for Uncle Willy after World War II.  At that time people were looking for all their relatives to see if the relatives could help them get out of the Eastern part of Europe that was by then ruled and controlled by the Soviet Union.  People needed other kinds of help too:  housing, access to resources, jobs, etc.  We knew Willy was in the United States.  We didn’t know that he got out of the Merchant Marines and we assumed he was a ship captain by then.

One of Uncle Willy’s daughters was killed as a young child when she sat on the street curb outside of her house.  The milk truck driver didn’t see her and ran over her.  The driver was so full of remorse.  It was during the Great Depression. Uncle Willy didn’t press charges or seek revenge. It is a very sad story.

Uncle Willy brought over all of his wife’s (Angela’s) relatives from Hamburg to the U.S.

One of the daughters, also named Angela, asked Willy to move in with her and her family and added a second floor onto the house where Willy had a bedroom and his own kitchen. My mom used to say:  It isn’t smart for older people to have stairs in their houses because one day they might not be able to go up and down the stairs.  Also, after the move, Uncle Willy didn’t see his other daughter, Ilse, and her family as much.

Me:  Richard and Barbara were Ilse’s kids.  Richard was in the Air Force and flew transport planes during the Vietnam War. Us kids were really proud of him.  He visited us in Livermore and wore one of his flight jackets.  He had a lot of patches on it.  He also gave us patches and we still have some of them.  Richard (Ritchie) became an air traffic controller after the Vietnam War.

We met his sister, Barbara, twice, once in Livermore and another time at her aunt’s house on Long Island.

My mom:  Ilse had Scarlet Fever as a child and it damaged her heart.  She died suddenly on the way to a doctor’s appointment.  Uncle Willy was so sad.

Angela’s husband Artie was a mechanic and Willy encouraged him to go overseas and accept the opportunity to work in Saudi Arabia for Aramco.  Their three daughters were all educated in the international schools there.  They were great schools.   Angela had twin boys once they came back to the U.S.

Me:  Uncle Willy told me that if a ship didn’t have enough laborers/sailors, crew members were sometimes ordered to get young men drunk and “Shanghai” them.  This means get the men so drunk they can be kidnapped and taken to the ship to work.  By the time the shanghaied person wakes up the ship is far out to sea. Uncle Willy didn’t like this method of getting sailors.

My mom:  Willy always said Americans don’t eat right and aren’t active enough.

Andrew:  I remember I had a nightmare once and in the nightmare I got shot.  In the morning I asked Uncle Willy if he had ever been shot. He said yes.  I asked him if felt like a sting.  He said yes. In World War I he was shot.